Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken und haben damit an die Verluste vom Vortag angeknüpft.

15.08.2019 - 07:46:25

Ölpreise geben weiter nach - Anstieg der US-Reserven belastet. Im Vergleich zur Wochenmitte hielten sich die Preisrückgänge aber in Grenzen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 59,12 US-Dollar. Das waren 36 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 24 Cent auf 54,99 Dollar.

Am Mittwochnachmittag hatte ein überraschender Anstieg der Ölreserven in den USA die Preise stark belastet. Beide Ölpreise waren in kurzer Zeit jeweils mehr als zwei Dollar abgerutscht. In der vergangenen Woche waren die Lagerbestände laut Daten des US-Energieministeriums vom Mittwoch um 1,6 Millionen Barrel auf 440,5 Millionen Barrel gestiegen. Analysten hatten hingegen einen Rückgang um 2,5 Millionen Barrel erwartet. Steigende Vorräte können ein Hinweis auf ein hohes Angebot oder eine geringe Nachfrage sein, was die Ölpreise in der Regel belastet.

Am Markt werden die sinkenden Ölpreise aber auch mit der Sorge vor einem weiteren konjunkturellen Abschwung in wichtigen Industriestaaten erklärt, der für einen Rückgang der weltweiten Nachfrage nach Rohöl sorgen könnte. Darüber hinaus hatten schwache Konjunkturdaten aus China und Deutschland die Finanzmärkte beunruhigt und eine breitangelegte Flucht in sichere Anlagehäfen ausgelöst. Um riskante Anlageformen wie zum Beispiel Rohöl wurden hingegen ein Bogen gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/G7/GESAMT-ROUNDUP: Macron sucht Fortschritte in Iran-Krise (Im ersten Satz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.) (Boerse, 26.08.2019 - 04:36) weiterlesen...

Macron trifft Irans Außenminister Sarif in Biarritz. Sarif schrieb am Sonntagabend auf Twitter mit Blick auf eine mögliche Annäherung, das werde ein schwerer Weg. Der Iran-Konflikt ist eines der Hauptthemen beim Gipfel der sieben führenden Industrienationen (G7) in Biarritz. BIARRITZ - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Rande des G7-Gipfels den iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif getroffen. (Boerse, 25.08.2019 - 19:51) weiterlesen...

G7/Merkel: Treffen mit Sarif kein Gipfel-Ereignis. Der Überraschungsbesuch Sarifs in Biarritz sei "ein Parallelereignis am gleichen Ort, aber kein G7-Ereignis", sagte Merkel am Sonntag am Rande des G7-Gipfel im westfranzösischen Biarritz. Man sei sich aber einig, dass jeder Versuch einer Deeskalation in dem Atomkonflikt mit dem Iran wertvoll sei. BIARRITZ - Kanzlerin Angela Merkel hat den überraschenden Besuch des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif am Rande des G7-Gipfels in Biarritz als Beitrag zur Konfliktlösung mit dem Iran bezeichnet. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 18:52) weiterlesen...

Sarif-Visite wirbelt Zeitplan auf G7-Gipfel durcheinander. Eine eigentlich für 16.45 Uhr geplante Pressekonferenz am Sonntag von Kanzlerin Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu einer geplanten Initiative für mehr Stabilität in der von islamistischem Terrorismus bedrohten Sahel-Region sollte später beginnen. Fragen wurden nicht zugelassen. Auch ein Statement der Kanzlerin zum Stand der Verhandlungen auf dem Gipfel wurde nach hinten verschoben. BIARRITZ - Der Überraschungsbesuch des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif am Rande es G7-Gipfels in Biarritz hat den Zeitplan der Staats- und Regierungschefs durcheinander gewirbelt. (Boerse, 25.08.2019 - 17:43) weiterlesen...

G7: Irans Außenminister Sarif überraschend bei Gipfel in Biarritz. Das bestätigte der Sprecher des Außenministeriums in Teheran, Abbas Mussawi, am Sonntag auf Twitter. BIARRITZ - Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif ist völlig überraschend beim G7-Gipfel im französischen Biarritz eingetroffen. (Boerse, 25.08.2019 - 16:46) weiterlesen...

Iranischer Tanker 'Adrian Darya-1' hält Kurs in Richtung Osten. Das Schiff befand sich am Sonntag südöstlich Siziliens und westlich von Kreta. Dies ging aus Daten des Portals "Marinetraffic.com" hervor. ATHEN/NIKOSIA - Der iranische Öltanker "Adrian Darya-1" fährt weiter in Richtung östliches Mittelmeer. (Boerse, 25.08.2019 - 15:10) weiterlesen...