Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken.

21.11.2019 - 07:53:26

Ölpreise sinken leicht nach starken Vortagesgewinnen. Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung, nachdem die Notierungen am Vortag nach der Veröffentlichung neuer Daten zur Entwicklung der US-Ölreserven kräftig gestiegen waren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,21 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 56,84 Dollar.

Am Mittwochnachmittag war der US-Ölpreis in kurzer Zeit fast drei Prozent gestiegen. Zuvor hatte die amerikanische Regierung zwar einen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl um 1,3 Millionen Barrel gemeldet. Die Daten blieben deutlich hinter den Werten zurück, die am Dienstag der Interessenverband American Petroleum Institute (API) bekannt gegeben hatte. Dieser hatte einen Anstieg um 5,9 Millionen Barrel ermittelt.

Jüngste Medienberichte, wonach sich China vorsichtig optimistisch über den Verlauf der Gespräche für ein Handelsabkommen mit den USA gezeigt habe, konnten den Ölpreise am Morgen keinen neuen Auftrieb verliehen. In den vergangenen Tagen gab es mehrfach Medienberichte über den Verlauf der Verhandlungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, die zum Teil widersprüchlich ausgefallen waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu - 'Opec+' einigt sich auf schärfere Förderkürzung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,30 US-Dollar. Das waren 91 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 73 Cent auf 59,15 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag gestützt durch die Entscheidungen des Ölkartells Opec zugelegt. (Boerse, 06.12.2019 - 18:23) weiterlesen...

'Opec+' einigt sich auf schärfere Förderkürzung - Ölpreise steigen. Die 24 Länder wollen in den kommenden Monaten 500 000 Barrel (je 159 Liter) Öl pro Tag weniger aus dem Boden pumpen als derzeit. Die sogenannte Opec+ mit ihren Schwergewichten Saudi-Arabien und Russland versucht mit solchen Förderlimits bereits seit drei Jahren, den Ölpreis zu beeinflussen. Am Freitag kletterten die Ölpreise mit der Bekanntgabe des Deals in die Höhe. WIEN - Das Ölkartell Opec und weitere Förderstaaten haben sich nach langen Verhandlungen auf eine schärfere Produktionskürzung geeinigt als erwartet. (Boerse, 06.12.2019 - 17:06) weiterlesen...

'Opec+' einigt sich auf Förderkürzung um 500 000 Barrel Öl am Tag. WIEN - Das Ölkartell Opec und die zehn kooperierenden Staaten setzen bei ihrer Strategie für die kommenden Monate auf eine weitere Förderbeschränkung. Die 24 zuständigen Minister einigten sich am Freitag in Wien auf eine zusätzliche Kürzung um 500 000 Barrel (je 159 Liter) Öl am Tag im Vergleich zur aktuellen Produktion. Wie das Ölkartell mitteilte, gilt die Kürzung vom 1. Januar 2020 an. 'Opec+' einigt sich auf Förderkürzung um 500 000 Barrel Öl am Tag (Boerse, 06.12.2019 - 16:10) weiterlesen...

IPO/Saudischer Ölgigant Aramco: Börsenhandel beginnt Mittwoch. RIAD - Die Aktien des saudischen Ölunternehmens Aramco werden ab der kommenden Woche an der Börse gehandelt. Wie die Wertpapierbörse des arabischen Königreiches, Tadawul, am Freitag mitteilte, beginne der Handel mit den Aramco-Aktien am Mittwoch (11. Dezember). Saudi Aramco hatte den endgültigen Ausgabepreis am Donnerstag auf 32 Riyal (8,53 US-Dollar) festgesetzt. Weil der Konzern nur 1,5 Prozent seiner Aktien zum Kauf anbietet, dürfte er etwa 25,6 Milliarden Dollar mit dem Börsengang einnehmen. Es wäre damit der größte Börsengang aller Zeiten. IPO/Saudischer Ölgigant Aramco: Börsenhandel beginnt Mittwoch (Boerse, 06.12.2019 - 14:53) weiterlesen...

Russischer Minister fordert klares 'Opec+'-Zeichen für Ölmärkte. "Wenn wir uns nicht mit der Realität befassen, glaube ich nicht, dass wir das erreichen können, was wir hier anstreben", sagte bin Salman am Freitag bei den Verhandlungen in Wien. Der russische Energieminister Alexander Nowak betonte, dass es wichtig sei, als "Opec+" ein "klares Signal an die Märkte" auszusenden. WIEN - Saudi-Arabiens Energieminister Abdulaziz bin Salman hat das Ölkartell Opec und die mit ihm kooperierenden Staaten nach den bisher sehr zähen Verhandlungen zu Geschlossenheit und Kompromissbereitschaft aufgerufen. (Boerse, 06.12.2019 - 13:20) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich wenig - Opec-Treffen im Fokus. Am Markt bleibt ein Treffen des Opec-Kartells mit verbündeten Ölstaaten das beherrschende Thema. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 63,27 US-Dollar. Das waren 12 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um drei Cent auf 58,40 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 06.12.2019 - 13:05) weiterlesen...