Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken.

30.06.2020 - 07:52:25

Ölpreise geben etwas nach. Die Notierungen gaben aber nur leicht nach, nachdem sie zum Wochenauftakt von besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten profitiert hatten und kräftig gestiegen waren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 41,52 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls geringfügig um 18 Cent auf 39,52 Dollar.

Zu Beginn der Woche hatten überraschend solide Daten vom US-Immobilienmarkt für Auftrieb bei den Ölpreisen gesorgt. Dagegen konnten besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus China am Dienstagmorgen zunächst keinen weiteren Auftrieb verleihen. Beobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung am Ölmarkt.

Im Juni hatte sich die Stimmung von chinesischen Einkaufsmanagern in der Industrie und im Bereich Dienstleistungen besser als erwartet gezeigt. Die Stimmungsdaten deuten auf eine anhaltende Erholung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nach dem Corona-Einbruch hin. Daten zur Stimmung von Einkaufsmanagern werden an den Finanzmärkten in der Regel stark beachtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen etwas zu - Rückgang der US-Ölreserven stützt. Marktbeobachter verwiesen auf einen Rückgang der Ölreserven in den USA, der für etwas Preisauftrieb gesorgt habe. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,05 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls um 15 Cent auf 40,44 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gestiegen. (Boerse, 15.07.2020 - 07:39) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu - Opec-Komitee trifft sich. Eine klare Richtung ließ die Entwicklung aber vermissen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 43,06 US-Dollar. Das waren 34 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 36 Cent auf 40,46 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag in einem schwankungsanfälligen Handel zuletzt leicht zugelegt. (Boerse, 14.07.2020 - 18:15) weiterlesen...

Mineralölbranche: 650 Milliarden Euro Investitionen fürs Klima nötig. Dafür seien insgesamt rund 650 Milliarden Euro an Investitionen in Europa in verschiedenen Technologiebereichen notwendig, sagte der Generaldirektor der Branchenverbands Fuels Europe, John Cooper, am Dienstag. Auf der Ebene von Pilotprojekten seien die Technologien alle verfügbar. Nun komme es darauf an, sie in größerem Maßstab einzusetzen. Dafür brauche es nur eine Fortentwicklung und einen "magischen, revolutionären Schritt". BERLIN - Die europäische Mineralölbranche sieht sich in der Lage, bis 2050 auf klimaneutrale Kraftstoffe umzusteigen. (Boerse, 14.07.2020 - 16:54) weiterlesen...

Ölpreise grenzen frühe Verluste ein. Bis zum Mittag haben die Notierungen aber die frühen Verluste ein Stück weit eingrenzen können. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,47 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 39,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken und haben an den schwachen Wochenauftakt angeknüpft. (Boerse, 14.07.2020 - 12:51) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 41,91 US-Dollar. Das waren 81 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 87 Cent auf 39,23 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken und haben damit an den schwachen Wochenauftakt angeknüpft. (Boerse, 14.07.2020 - 07:36) weiterlesen...

Macron fordert von Europäern klare Strategie für den Mittelmeerraum. Dies sei ebenso nötig wie dringlich, sagte der 42-Jährige am Montag vor Militärangehörigen in Paris. PARIS - Angesichts von Spannungen und bewaffneten Auseinandersetzungen im Mittelmeerraum fordert Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine gemeinsame europäische Politik für diese Region. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 19:47) weiterlesen...