Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt.

13.09.2019 - 07:48:24

Ölpreise kaum verändert - starke Verluste auf Wochensicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,40 US-Dollar. Das waren zwei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um vier Cent auf 55,13 Dollar.

Damit konnten sich die Ölpreise nach kräftigen Verlusten in den vergangenen Handelstagen vorerst stabilisieren. Seit Mittwoch ist der Preis für Brent-Öl um etwa vier Prozent und der für US-Öl um etwa fünf Prozent gefallen. Auf Wochensicht steuern die Ölpreise auf die stärksten Verluste seit fast zwei Monaten zu. Unter anderem hatte die Internationale Energieagentur (IEA) vor einem zu hohen Angebot an Rohöl auf dem Weltmarkt gewarnt und damit die Preise belastet.

Der Ausblick auf die künftige Entwicklung des Angebots und der Nachfrage "ist nicht gerade rosig", kommentierte die Anlagestrategin Miyoko Nakashima von der japanischen Investmentbank Mizuho Securities. Ihrer Einschätzung nach dürften die Preise am Ölmarkt weiter unter Druck bleiben und die Notierung für US-Öl könnte unter die Marke von 50 Dollar fallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste im Iran: EU fordert maximale Zurückhaltung. Jegliche Art von Gewalt sei inakzeptabel. BRÜSSEL - Die EU hat angesichts der Berichte über zahlreiche Todesopfer bei den landesweiten Protesten im Iran alle Seiten zu einem Verzicht auf Gewalt aufgerufen, "Wir erwarten von den iranischen Sicherheitskräften maximale Zurückhaltung im Umgang mit den Protesten und von den Demonstranten, dass sie friedlich protestieren", sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Donnerstag. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 10:50) weiterlesen...

Ölpreise sinken leicht nach starken Vortagesgewinnen. Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung, nachdem die Notierungen am Vortag nach der Veröffentlichung neuer Daten zur Entwicklung der US-Ölreserven kräftig gestiegen waren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,21 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 56,84 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. (Boerse, 21.11.2019 - 07:53) weiterlesen...

Ölpreise weiten Kursgewinne aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,30 US-Dollar. Das waren 1,40 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,41 Dollar auf 56,62 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre anfänglichen Kursgewinne ausgeweitet. (Boerse, 20.11.2019 - 17:29) weiterlesen...

Saudischer König Salman droht Erzfeind Iran mit Gegenwehr. Das Königreich wolle keinen Krieg, sei aber bereit, sein Volk mit aller Entschlossenheit gegen jede Aggression zu verteidigen, sagte der Monarch am Mittwoch vor dem beratenden Schura-Rat des Landes. Der Iran müsse eine ernste Wahl treffen und die Konsequenzen tragen. "Wir hoffen, dass sich das iranische Regime für die Weisheit entscheidet", sagte Salman. RIAD - Der saudi-arabische König Salman hat dem Erzfeind Iran im Fall von Angriffen mit Gegenwehr gedroht. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:06) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,10 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um zwölf Cent auf 55,33 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gestiegen. (Boerse, 20.11.2019 - 12:20) weiterlesen...

KORREKTUR: Irans Präsident verteidigt erneut umstrittene Benzin-Politik. (Korrigiert wird: Im letzten Satz des dritten Absatzes muss es heißen "1000 Menschen sollen festgenommen worden sein".) KORREKTUR: Irans Präsident verteidigt erneut umstrittene Benzin-Politik (Wirtschaft, 20.11.2019 - 11:52) weiterlesen...