Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag etwas von den Verlusten der ersten Wochenhälfte erholt.

13.06.2019 - 07:43:24

Ölpreise erholen sich etwas. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,35 US-Dollar. Das waren 38 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg geringfügig um sieben Cent auf 51,21 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. Zuletzt hatte ein Anstieg der Ölreserven in den USA die Preise noch belastet. Nach Angaben der US-Regierung vom Vortag waren die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 2,2 Millionen auf 485,5 Millionen Barrel gestiegen. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang um 1,0 Millionen Barrel gerechnet.

Analysten rechnen in den kommenden Tagen eher mit fallenden Ölpreisen. Eine Ursache ist die Sorge vor einem weiteren Abflauen der Weltwirtschaft durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China. In der Auseinandersetzung der beiden größten Volkswirtschaften der Welt zeichnete sich nach wie vor kein Durchbruch ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben leicht nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,87 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um elf Cent auf 51,82 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel leicht gefallen. (Boerse, 18.06.2019 - 07:55) weiterlesen...

US-Außenministerium: Teheran-Ansage zu Atomdeal überrascht nicht. WASHINGTON - Das US-Außenministerium hat wenig überrascht auf die Ankündigung des Iran reagiert, bereits vom 27. Juni an offiziell einen Teil seiner Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen nicht mehr zu erfüllen. "Das überrascht niemanden", sagte die Sprecherin des Ministeriums, Morgan Ortagus, am Montag in Washington. Die Ankündigung sei "unglaublich schade", passe aber zum Verhalten der iranischen Führung über viele Jahre. US-Außenministerium: Teheran-Ansage zu Atomdeal überrascht nicht (Boerse, 17.06.2019 - 21:03) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nachdem sie am Morgen noch an die zum Teil starken Kursgewinne der vergangenen Woche anknüpfen konnten, drehten sie im Vormittagshandel in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,71 US-Dollar. Das waren 30 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 34 Cent auf 52,17 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gesunken. (Boerse, 17.06.2019 - 18:41) weiterlesen...

EU stellt sich vorerst nicht hinter US-Vorwürfe gegen den Iran. Unter anderem Bundesaußenminister Heiko Maas und seine Kollegen aus Luxemburg und den Niederlanden machten am Montag bei einem Treffen in Luxemburg deutlich, dass sie zum derzeitigen Zeitpunkt noch keine Schlussfolgerungen ziehen wollen. "Wir sammeln weiterhin Informationen", sagte Maas. Man kenne die Erkenntnisse der amerikanischen und auch der britischen Geheimdienste, habe aber selbst noch nicht abschließend entschieden. LUXEMBURG - Im Fall der Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman zeichnet sich in der EU keine geschlossene Unterstützung für die US-Vorwürfe gegen den Iran ab. (Boerse, 17.06.2019 - 11:04) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im frühen Handel 62,23 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 14 Cent auf 52,65 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag leicht zugelegt. (Boerse, 17.06.2019 - 08:08) weiterlesen...

EU-Außenminister diskutieren über Umgang mit Angriffen im Golf. Kontrovers diskutierte Frage dürfte dabei vor allem sein, ob sich die Europäische Union der Einschätzung der USA anschließen sollte, dass der Iran hinter den Angriffen steckt. WASHINGTON/LUXEMBURG - Die Außenminister der EU-Staaten beraten am Montag in Luxemburg über die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten und die mutmaßlichen Attacken auf zwei Tanker im Golf von Oman. (Boerse, 17.06.2019 - 06:32) weiterlesen...