Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag ein Stück weit von den starken Verlusten zur Wochenmitte erholt.

12.09.2019 - 07:53:23

Ölpreise erholen sich etwas nach Talfahrt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 61,32 US-Dollar. Das waren 51 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 55 Cent auf 56,30 Dollar.

Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit weiteren Signalen der Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Nachdem zunächst die Regierung in Peking Ausnahmen von Strafzöllen auf Waren aus den USA verkündet hatte, legte die US-Regierung in der Nacht zum Donnertag nach. US-Präsident Donald Trump verschob die für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden Dollar um zwei Wochen auf Mitte Oktober und bezeichnete dies als "Geste des guten Willens".

Zuvor hatte der Handelskonflikt die Ölpreise immer wieder belastet. Seit etwa einem Jahr schwelt der Konflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Immer neue Eskalationsstufen hatten die Sorge vor einem Abflauen der Weltwirtschaft und damit vor einer geringeren Nachfrage nach Rohöl geschürt.

Der Anstieg der Ölpreise erfolgte, nachdem sie am Mittwoch noch stark unter Druck geraten waren und die Notierung für US-Öl zeitweise um mehr als zwei Dollar je Barrel abrutschte. Als Auslöser für den Kursrutsch gilt ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg über eine mögliche Lockerung der US-Sanktionen gegen das Opec-Land Iran. Demnach soll US-Präsident Donald Trump vor der Entlassung seines Sicherheitschefs John Bolton eine solche Maßnahme ins Gespräch gebracht haben. Eine Lockerung der Sanktionen könnte einen Anstieg der iranischen Ölexporte zu Folge haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise stabil nach starkem Rückgang. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,54 US-Dollar. Das war geringfügig weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 29 Cent auf 59,05 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch zunächst stabilisiert, nachdem sie am Vortag kräftig nachgegeben hatten. (Boerse, 18.09.2019 - 08:13) weiterlesen...

Pence: Pompeo reist nach Angriff auf Ölanlagen nach Saudi-Arabien. Pompeo wolle mit der saudischen Führung die Reaktion auf die Angriffe besprechen, sagte Pence bei einer Ansprache bei der konservativen Heritage Foundation in Washington. Es sehe danach aus, dass der Iran der Urheber der Angriffe gewesen sei. Die Geheimdienste überprüften entsprechende Hinweise derzeit. WASHINGTON/RIAD - Nach dem Angriff auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien will US-Außenminister Mike Pompeo nach Angaben von Vizepräsident Mike Pence noch am Dienstag zu einer Reise in das Königreich aufbrechen. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Energieminister: Ölangebot wieder auf Niveau vor Drohnenangriff. Saudi-Arabien werde die volle Versorgung seiner Kunden in diesem Monat aufrecht erhalten, sagte Energieminister Abdulasis bin Salman am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz in Dschidda. Die Hälfte der eingebrochenen Ölproduktion sei bereits wieder hergestellt. RIAD - Saudi-Arabiens Ölangebot hat nach offiziellen Angaben wieder das Niveau von vor den Drohnenangriffen erreicht. (Boerse, 17.09.2019 - 22:04) weiterlesen...

Grenell verurteilt Konferenz in Berlin zum Handel mit dem Iran. Die Konferenz, "die der Förderung des Handels mit dem iranischen Regime dienen soll, ist ein gefährlicher Schritt, der zur Finanzierung von Terrorismus und zur Unterminierung der US-Sanktionen beitragen wird", erklärte Grenell am Dienstagabend über den Twitter-Account der US-Botschaft. "Der Iran begeht weiterhin schwere Menschenrechtsverstöße gegen die eigene Bevölkerung, plant und verübt Terror- und Mordanschläge auf europäischem Boden und unterstützt die Kriegsverbrechen des Assad-Regimes in Syrien. BERLIN - Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat eine Ende der Woche in Berlin stattfindende Konferenz zum Handel mit dem Iran verurteilt. (Boerse, 17.09.2019 - 22:00) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Angriffe auf saudische Ölanlagen befeuern Rüstungsexport-Debatte. US-Außenminister Mike Pompeo wollte nach Angaben von Vizepräsident Mike Pence noch am Dienstag zu einer Reise in das Königreich aufbrechen. Während Riad auf eine starke Reaktion der internationalen Gemeinschaft drängt und Forderungen laut werden, die Verteidigungsfähigkeit des Landes zu verbessern, erteilte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der Forderung nach einer Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen Saudi-Arabien eine Absage. BERLIN/RIAD - Die Bombardierung saudischer Ölanlagen hat die Angst vor einer militärischen Eskalation in der Region geschürt und die Debatte um deutsche Rüstungsexporte neu angefacht. (Boerse, 17.09.2019 - 18:59) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Riad will entschlossenere Reaktion auf Bombardierung von Ölanlagen (Tippfehler in der Überschrift beseitigt) (Boerse, 17.09.2019 - 18:35) weiterlesen...