Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben ihre Erholung am Donnerstag trotz der anhaltenden Nachfrageschwäche fortgesetzt.

09.04.2020 - 13:03:37

Ölpreise setzen Erholung fort - Hoffnung auf Förderkürzung stützt. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 33,14 US-Dollar und damit 30 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 72 Cent auf 25,81 Dollar.

Am Nachmittag wollen führende Ölförderländer über eine Förderkürzung beraten und damit eine Lösung im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland herbeiführen. Das Treffen war ursprünglich für Montag angesetzt worden. Die russische Regierung hatte im Vorfeld bereits ihre Bereitschaft zur Reduzierung der täglichen Fördermenge signalisiert, was die Erholung des Ölpreises zuletzt stützte. Ein Treffen der Energie-Minister der G20-Gruppe unter Vorsitz von Saudi-Arabien könnte am Freitag folgen.

Für Commerzbank-Experte Eugen Weinberg entscheidet sich am morgigen Freitag, ob die Videokonferenz der Vertreter der Opec+ am Donnerstagnachmittag tatsächlich eine Entspannung am Ölmarkt herbeiführen kann. Dann nämlich gebe Saudi-Arabien seine offiziellen Verkaufspreise für die Mai-Lieferungen bekannt. Werden die aktuellen Rabatte auf Brentöl beibehalten oder sogar ausgeweitet, würde dies aus Sicht von Weinberg statt einer Entspannung eine neue Eskalation im Preiskrieg einleiten.

Der Nachfrageausfall infolge der Corona-Epidemie hält derweil an. Marktbeobachter sprachen in einigen Weltregionen von einem Rückgang um 70 Prozent. In den USA werden zur Zeit laut Angaben der Regierung nur noch 14,4 Millionen Barrel am Tag nachgefragt, das wäre das niedrigste Niveau seit 1990. Der starke Einbruch der Nachfrage aufgrund der Beschränkungen in zahlreichen Ländern zeige sich laut Aussage von Händlern auch in der Gesamtschau: Normalerweise verbrauche die Welt ungefähr 100 Millionen Barrel Öl am Tag, einige Händler sprachen zuletzt nur noch von 65 Millionen Barrel täglich.

Am Ölmarkt hielt sich der Optimismus über eine mögliche Entspannung im Preiskrieg in Grenzen. "Der Nachfrageausfall, der weit größer ist als die optimistischste Förderkürzung durch die OPEC und ihre Verbündeten, wird die Preise wahrscheinlich weiter drücken", hieß es von Ölmarkt-Experte Bjornar Tonhaugen von Rystad Energy.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise gefallen - Wachsende Spannungen zwischen den USA und China. Händler begründeten dies mit den anhaltenden Sorgen vor einer Verschlechterung der US-chinesischen Beziehungen, aktuell vor allem angetrieben durch die Lage in Hongkong. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 34,40 US-Dollar. Das waren 89 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) gab um 98 Cent auf 32,74 Dollar nach. NEW YORK - Die Ölpreise sind am Freitag angesichts wachsender Spannungen zwischen den USA und China gefallen. (Boerse, 29.05.2020 - 17:28) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 28,45 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 58 Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 29.05.2020 - 13:06) weiterlesen...

Ölpreise geben wieder etwas nach. Händler begründeten dies mit den anhaltenden Sorgen vor einer Verschlechterung der US-chinesischen Beziehungen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 34,96 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) gab um 53 Cent auf 33,18 Dollar nach. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel einen kleinen Teil ihrer Vortagesgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 29.05.2020 - 07:48) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 35,09 US-Dollar. Das waren 35 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 44 Cent auf 33,32 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag etwas zugelegt. (Boerse, 28.05.2020 - 18:16) weiterlesen...

Ölpreise vor US-Lagerdaten uneinheitlich. Während Rohöl aus der Nordsee etwas mehr kostete, fiel der Preis für amerikanisches Leichtöl etwas zurück. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 34,91 US-Dollar. Das waren 31 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel dagegen um 64 Cent auf 32,17 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag vor neuen Lagerdaten aus den USA keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 28.05.2020 - 12:28) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach - Angebotssorgen belasten. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 34,13 US-Dollar. Das waren 61 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 95 Cent auf 31,86 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag im frühen Handel weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 28.05.2020 - 08:09) weiterlesen...