Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag trotz der anhaltenden Nachfrageschwäche zugelegt.

27.03.2020 - 07:46:34

Ölpreise legen zu. In den USA weitete sich die Zahl der Corona-Infizierten zuletzt massiv aus, inzwischen sind es mehr als in China. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 26,58 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI stieg um 43 Cent auf 23,03 Dollar.

Während die Fallzahlen vor allem in New York sprunghaft anstiegen, zeigten sich am Donnerstag bereits die Auswirkungen der Eindämmungs-Maßnahmen auf die Realwirtschaft. Die Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe stieg dort in der Woche bis 21. März etwa um das Zehnfache von 282 000 auf nunmehr rund 3,3 Millionen. Das war der höchste Wert seit Beginn der Datenerhebung.

Vor diesem Hintergrund könne auch die Erholung an den US-Aktienmärkten nicht mehr lang anhalten, kommentierte Ed Moya, Marktexperte bei Oanda. Am Markt wachse die Sorge vor einer beschleunigten Ausbreitung des Virus in den USA. Eine verschlechterte Stimmung an den Finanzmärkten dürfte auch die Ölpreise belasten.

Neben den wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Corona-Virus hält auch der Preiskrieg zwischen der Opec-Führungsnation Saudi-Arabien und Russland unvermindert an. Aufgrund der Belastung ihrer Staatsfinanzen durch den niedrigen Ölpreis drängen inzwischen jedoch einige kleinere Opec-Staaten auf eine Rückkehr an den Verhandlungstisch. Mit der Sache vertraute Offizielle und Branchenkenner beschrieben die Entscheidung Saudi-Arabiens, die Fördermenge zu erhöhen, als für die Partner-Staaten nervenaufreibend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland bereit für Zusammenarbeit mit Opec+ bei Ölproduktion. "Wir sind bereit für Verhandlungen mit unseren Partnern im Rahmen der Opec+ und für eine Zusammenarbeit mit den USA in dieser Frage", sagte Kremlchef Wladimir Putin am Freitag bei einem Treffen mit einer Arbeitsgruppe. "Nach vorläufigen Schätzungen denke ich, dass es dabei um eine Reduzierung im Volumen von etwa zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gehen kann", sagte der russische Präsident. Es könne auch etwas mehr oder weniger sein. Es sei notwendig, alle Anstrengungen zu bündeln, um den Markt auszugleichen und die Ölproduktion zu reduzieren. MOSKAU - Vor der geplanten Besprechung der Länder der sogenannten Opec+ hat Russland seine Bereitschaft für eine Zusammenarbeit in der Ölproduktion erklärt. (Boerse, 03.04.2020 - 19:45) weiterlesen...

Ölpreise: Deutliche Kursgewinne - Erweiterte Opec plant Treffen am Montag. Vor dem Wochenende scheint in den festgefahrenen Preiskrieg zwischen den führenden Förderstaaten Saudi-Arabien und Russland Bewegung zu kommen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 03.04.2020 - 19:08) weiterlesen...

IEA: Förderkürzung der Opec+ um täglich 10 Millionen Barrel nicht ausreichend. Auch wenn eine Kürzung um zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag erreicht werden könnte, dürfte dies nur etwas Zeit kaufen, sagte der Vorsitzende des Interessenverbands führender Industriestaaten, Fatih Birol, am Freitag der Nachrichtenagentur Bloomberg. Eine Kürzung in diesem Volumen dürften einen weiteren Anstieg der Lagerbestände in den kommenden Monaten aber nicht verhindern. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat sich zurückhaltend zu Meldungen über eine mögliche Förderkürzung durch die in der "Opec+" zusammenfassen Ölstaaten gezeigt. (Boerse, 03.04.2020 - 15:53) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 18,93 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 2,06 Dollar mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 03.04.2020 - 13:45) weiterlesen...

Ölpreise drehen in Gewinnzone - Erweiterte Opec plant Treffen am Montag. Nach Verlusten im frühen Handel waren sie im Verlauf des Vormittags mit Schwung in die Gewinnzone gedreht. Kurz vor dem Wochenende scheint in den festgefahrenen Preiskrieg zwischen den führenden Förderstaaten Saudi-Arabien und Russland Bewegung zu kommen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben im Mittagshandel am Freitag zugelegt und damit von der Hoffnung auf eine Entspannung im Ölpreiskrieg profitiert. (Boerse, 03.04.2020 - 13:29) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone - Opec+ plant Treffen am Montag. Kurz vor dem Wochenende scheint in den festgefahrenen Preiskrieg zwischen den führenden Förderstaaten Saudi-Arabien und Russland Bewegung zu kommen. Die in der sogenannten "Opec+" organisierten Länder des Ölkartells und anderer führender Ölstaaten wie Russland planen ein Treffen am kommenden Montag. Dies haben zwei namentlich nicht genannt Delegierte am Freitag der Nachrichtenagentur Bloomberg bestätigt. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise habe am Freitag ihre frühen Verluste wettgemacht und sind in die Gewinnzone gedreht. (Boerse, 03.04.2020 - 10:35) weiterlesen...