Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag im frühen Handel weiter nachgegeben.

25.06.2020 - 07:46:24

Ölpreise geben weiter nach - Lagerdaten belasten. Am Markt wurden vor allem neue Lagerdaten aus den USA als Grund genannt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 40,01 US-Dollar. Das waren 30 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 21 Cent auf 37,80 Dollar.

Belastet wurden die Rohölpreise durch Vorratszahlen aus den USA. Am Mittwochabend hatte das Energieministerium einen neuen Rekordstand der landesweiten Erdölbestände gemeldet. Hinzu kam ein deutlicher Anstieg der Rohölproduktion. Die hohen Bestände sind Folge einer wegen der Corona-Krise schwachen Nachfrage nach Öl und Ölprodukten wie Benzin.

Dessen ungeachtet haben sich die Ölpreise in den vergangenen Wochen deutlich von ihrem drastischen Absturz im März und April erholt. Geholfen haben Produktionsbeschränkungen großer Förderländer wie Saudi-Arabien oder Russland. Außerdem tragen Lockerungen von Corona-Beschränkungen dazu bei, dass sich die Konjunktur in vielen Ländern von dem heftigen Absturz in der Corona-Krise erholt. Das stärkt die Nachfrage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Venezuela kündigt Parlamentswahlen am 6. Dezember an. CARACAS - In dem von einem erbitterten Machtkampf zwischen Regierung und Opposition gespaltenen Venezuela soll am 6. Dezember das Parlament gewählt werden. "Das ganze Land ist aufgerufen, am 6. Dezember 2020 an den Wahlen teilzunehmen, die die Nationalversammlung für den Zeitraum von 2021 bis 2026 bestimmen", sagte die Vorsitzende des Nationalen Wahlrats, Indira Alfonzo, am Mittwoch im venezolanischen Fernsehen. Venezuela kündigt Parlamentswahlen am 6. Dezember an (Wirtschaft, 02.07.2020 - 05:46) weiterlesen...

Ölpreise legen moderat zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Abend 41,93 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 47 Cent auf 39,74 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch in einem schwankungsanfälligen Handel moderat gestiegen. (Boerse, 01.07.2020 - 18:06) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte geben deutlich nach. Die Vorräte reduzierten sich ausgehend von einem Rekordhoch um 7,2 Millionen auf 533,5 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich geringeren Rückgang gerechnet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich gefallen. (Boerse, 01.07.2020 - 16:44) weiterlesen...

Früher Kanzler, heute Experte für Nord Stream - Schröder im Bundestag. Doch Ex-Kanzler Gerhard Schröder muss sich gedulden, bis er an die Reihe kommt. Die Mitglieder des Bundestags-Wirtschaftsausschusses fragen zunächst andere Experten bei einer Anhörung zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2 - Anlass sind drohende weitere Sanktionen der USA. Schließlich ist es der Ausschussvorsitzende Klaus Ernst (Linke), der Schröder nach seiner Einschätzung fragt. Und der frühere Bundeskanzler legt los. BERLIN - Fast alles dreht sich eigentlich um ihn. (Boerse, 01.07.2020 - 14:56) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Gewinne deutlich aus. Marktbeobachter verwiesen auf einen starken Rückgang der Ölreserven in den USA, der für Auftrieb sorge. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,30 US-Dollar. Das waren 1,03 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der Sorte West Texas Intermediate (WTI) aus den USA stieg um 1,01 Dollar auf 40,28 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen und haben die Gewinne aus dem frühen Handel bis zum Mittag deutlich ausgebaut. (Boerse, 01.07.2020 - 12:52) weiterlesen...

US-Sanktionen gegen Nord Stream 2: Schröder für Gegensanktionen. Die Bundesregierung müsse dafür auf EU-Ebene Druck machen, sagte Schröder am Mittwoch als Experte bei einer öffentlichen Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestags. Hintergrund sind mögliche erweiterte US-Sanktionen gegen das Projekt. BERLIN - Angesichts drohender neuer US-Sanktionen gegen das Pipelineprojekt Nord Stream 2 hat sich Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder für Gegensanktionen der EU ausgesprochen. (Boerse, 01.07.2020 - 11:26) weiterlesen...