Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag einen Teil ihrer Gewinne wieder abgegeben.

04.12.2018 - 12:36:24

Ölpreise geben Gewinne teilweise ab. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,93 US-Dollar. Das waren noch 1,24 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) lag mit 54,08 Dollar um 1,13 Dollar über dem Vortagesniveau. Zwischenzeitlich hatten die Ölpreise am Dienstag jeweils noch über einen halben Dollar höher gelegen.

Für einen Dämpfer sorgten am Mittag Aussagen des saudischen Energieministers Khalid Al-Falih. Es sei noch zu früh, um zu sagen, ob die Opec-Allianz aus wichtigen Förderländern bei einem Treffen diese Woche eine Förderkürzung beschließen werde, sagte Al-Falih laut der Nachrichtenagentur Bloomberg in einem Interview. Im November hatte sich der Minister noch explizit dafür ausgesprochen, eine Kürzung um eine Million Barrel pro Tag zu erwägen. Die Energieminister der Opec-Länder treffen sich am Donnerstag in Wien, um über ihren Kurs zu beraten.

Seit dem Wochenauftakt haben die Ölpreise kräftig um über fünf Prozent zugelegt. Neben der möglichen Förderkürzung durch die Opec-Allianz nennen Analysten als Grund, dass auf der Nachfrageseite die Annäherung zwischen den USA und China im Handelsstreit den bestehenden Konjunkturpessimismus gedämpft habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern. KAIRO - Im Fall des ermordeten saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien eine Auslieferung von zwei hohen Beamten aus dem Umfeld des Kronprinzen Mohammed bin Salman ausgeschlossen. Die Türkei hatte Anfang Dezember gegen Saud al-Kahtani, einem engen Vertrauten des Prinzen, und den Ex-Geheimdienst-Vizechef Ahmed al-Asiri Haftbefehle erlassen. Khashoggi war am 2. Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern (Boerse, 10.12.2018 - 06:12) weiterlesen...

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten (Wirtschaft, 09.12.2018 - 19:09) weiterlesen...

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten. Die Delegation beim jährlichen Treffen der Golfstaaten werde von Staatsminister Sultan al-Muraichi angeführt, teilte der Informationsdirektor des Außenministeriums am Sonntag mit. Die Krise zwischen Katar und seinen arabischen Nachbarstaaten überschattet die diesjährige Konferenz. RIAD - Inmitten der Krise am Golf hat der Emir von Katar eine Einladung des saudischen Königs zum Gipfeltreffen des Golf-Kooperationsrates ausgeschlagen. (Boerse, 09.12.2018 - 16:57) weiterlesen...

Emir von Katar reist nicht zu Gipfelkonferenz der Golfstaaten. Die Delegation beim Treffen des Golf-Kooperationsrates werde von Staatsminister Sultan al-Muraichi angeführt, teilte der Informationsdirektor des Außenministeriums am Sonntag mit. Die Krise zwischen Katar und seinen arabischen Nachbarstaaten überschattet das diesjährige Treffen der Golfstaaten. RIAD - Trotz Einladung des saudischen Königs ist der Emir von Katar einem Gipfeltreffen der Golfstaaten ferngeblieben. (Boerse, 09.12.2018 - 15:40) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich stark nach Einigung auf Förderkürzung. Wie der iranische Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh am Nachmittag nach einem Opec-Treffen in Wien bestätigte, wollen die 25 kooperierenden Ölstaaten künftig 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl pro Tag weniger fördern. Dabei entfallen 800 000 Barrel auf die 15 Opec-Staaten, die restlichen 400 000 auf die Verbündeten. NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise haben am Freitag mit hohen Gewinnen auf eine überraschend starke Förderkürzung führender Ölstaaten reagiert. (Boerse, 07.12.2018 - 18:16) weiterlesen...

'Opec+' einigt sich auf Öl-Förderkürzung um 1,2 Million Barrel am Tag. Wie der iranische Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh am Freitag in Wien dem iranischen Staatsfernsehen sagte, wollen die 25 kooperierenden Staaten künftig 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl pro Tag weniger fördern. Dabei entfallen 800 000 Barrel auf die 15 Opec-Staaten, die restlichen 400 000 auf die Verbündeten. WIEN - Das Ölkartell Opec hat sich mit den verbündeten Ölstaaten einschließlich Russland ("Opec+") auf eine Drosselung der Ölproduktion geeinigt. (Boerse, 07.12.2018 - 16:05) weiterlesen...