Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

SINGAPUR / ASCHHEIM - Der in einen Bilanzskandal verwickelte Zahlungsdienstleister Wirecard soll seine Geschäfte in Singapur mit einer eigenen Lizenz in dem Land am Laufen halten.

23.06.2020 - 10:01:24

Wirecard braucht Lizenz für Geschäfte in Singapur - Übergangsfrist läuft. Ein entsprechender Antrag des Unternehmens sei bei Singapurs Zentralbank eingegangen, teilte die dortige Finanzaufsicht MAS am Dienstag auf Anfrage mit. Die Behörde verlange von dem Unternehmen eine solche Lizenz nach dem neuen Gesetz für Zahlungsverkehrdienste, teilte ein Sprecher mit. Vorerst arbeite Wirecard mit einer Ausnahmeregelung.

Bisher wird das Geschäft des Dax-Konzerns in dem Land nicht von der MAS beaufsichtigt. Wirecard wickelt dort Zahlungen von Händlern ab und unterstützt Unternehmen bei der Ausgabe von Prepaid-Karten. In Singapur sitzt Wirecards Zentrale für die Asien-Pazifik-Region, in der der Konzern nach veröffentlichten Zahlen für 2018 fast 45 Prozent seiner Erlöse erzielte. Nur das Europageschäft war größer.

Wirecard steckt in einem milliardenschweren Bilanzskandal. In der Nacht zum Montag musste der Konzern einräumen, dass Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insgesamt 1,9 Milliarden Euro "mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht bestehen". Die Zukunft von Wirecard hängt nun vom Wohlwollen der Banken ab. Die Wirecard-Aktie befindet sich seit Donnerstag auf einer steilen Talfahrt. Da hatte das Unternehmen die Vorlage seiner Bilanz für 2019 ein weiteres Mal verschieben müssen. Am Dienstag legte der Aktienkurs nach der jüngsten steilen Talfahrt erstmals wieder zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Skandal: Opposition sieht viele Fragen zur Aufsicht offen. Das kritisierten mehrere Fraktionen am Mittwoch nach einer nicht öffentlichen Diskussion mit Finanzministerium und Behördenpräsident Felix Hufeld im Finanzausschuss. "Es ist sehr viel unbeantwortet geblieben", sagte die Ausschussvorsitzende Katja Hessel (FDP) nach dem Ende der Sitzung auf Anfrage. BERLIN - Im Wirecard -Skandal sieht die Opposition im Bundestag viele ungeklärte Fragen zur Rolle der Finanzaufsicht Bafin. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 14:59) weiterlesen...

Allianz Bezahl-App fällt Wirecard-Skandal zum Opfer. Grund ist der Skandal beim Unternehmen Wirecard , mit dem die App entwickelt wurde. Die momentane Situation beim Zahlungsdienstleister habe den Versicherungskonzern veranlasst, "das Produkt einzustellen und auf Basis der bislang gesammelten Erfahrungen zu überprüfen, inwieweit und in welcher Form ein ähnliches Angebot für das Produktportfolio weiterhin von Bedeutung ist", teilte die Allianz Deutschland am Mittwoch auf Anfrage mit. Kurz zuvor wurden die Kunden informiert. MÜNCHEN - Die Allianz stellt ihre Bezahl-App "Pay&Protect" ein. (Boerse, 01.07.2020 - 11:26) weiterlesen...

Durchsuchungen im Wirecard-Skandal. Darunter waren die Firmenzentrale im Münchner Vorort Aschheim und zwei Objekte in Österreich, wie die Münchner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. MÜNCHEN - Im Wirecard -Skandal haben Dutzende Ermittler in einer groß angelegten Durchsuchung fünf Gebäude in Deutschland und Österreich durchsucht. (Boerse, 01.07.2020 - 11:25) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Jüngste Wirecard-Achterbahn nimmt wieder Fahrt auf. Im vorbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate bauten sie ihre jüngste Gewinnserie aus und schnellten im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Vortag um bis zu 48 Prozent nach oben. Zuletzt notierten sie jedoch "nur noch" 9 Prozent höher bei 6,25 Euro. FRANKFURT - Die fast schon zum Zockerpapier verkommenen Wirecard-Aktien dürften auch am Mittwoch wieder große Sprünge machen. (Boerse, 01.07.2020 - 08:49) weiterlesen...

Investoren an Teilen von Wirecard interessiert. Es hätten sich bereits zahlreiche Investoren aus aller Welt gemeldet, wie der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Jaffé in der Nacht zum Mittwoch in Aschheim bei München mitteilte. Der vorläufige Gläubigerausschuss habe daraufhin grünes Licht für einen internationalen Investorenprozess unter Einschaltung von Investmentbanken gegeben. ASCHHEIM - Zumindest für Teile des in einen Bilanzskandal verwickelten Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es Interessenten. (Boerse, 01.07.2020 - 07:43) weiterlesen...

Wirecard kündigt Vertrag von Ex-Vorstandschef Braun außerordentlich. MÜNCHEN - Der Aufsichtsrat von Wirecard hat den Anstellungsvertrag des früheren Vorstandschefs Markus Braun außerordentlich gekündigt. Das teilte der in einen Bilanzskandal verwickelte Zahlungsabwicklungskonzern am Dienstag mit. Braun war wegen des Skandals am 19. Juni zurückgetreten. Wenige Tage später wurde er festgenommen, kam dann aber gegen Kaution wieder auf freien Fuß. Im Mittelpunkt des Skandals stehen 1,9 Milliarden Euro auf Treuhandkonten, die vermutlich nicht existieren. Am 25. Juni stellte Wirecard einen Insolvenzantrag. Wirecard kündigt Vertrag von Ex-Vorstandschef Braun außerordentlich (Boerse, 30.06.2020 - 19:54) weiterlesen...