Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Siemens Energy, DE000ENER6Y0

Siemens Gamesa kappt Umsatzprognose wegen Projektverschiebungen

03.05.2021 - 11:15:26

Siemens Gamesa kappt Umsatzprognose wegen Projektverschiebungen. ZAMUDIO - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa wird wegen Projektverzögerungen und Auftragsverschiebungen vorsichtiger. Die Verschiebungen hingen auch mit der anhaltenden Corona-Pandemie in wichtigen Märkten wie Indien oder Brasilien zusammen, teilte das Unternehmen am Freitagabend in Zamudio mit. Das Management kappte daher das obere Ende seiner Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr 2020/21 (per 30. September). Im zweiten Quartal lief es operativ indes besser.

deutlich.

Nach Einschätzung der Analysten von Citigroup kam die Prognosesenkung von Gamesa überraschend. Dazu stimmten die trotz steigender Rohstoffkosten im Schnitt niedrigen Verkaufspreise für Windkraftanlagen an Land bedenklich. Zudem habe sich der Konzern noch etwas zurückgehalten mit Blick auf ein Erreichen der Gewinnschwelle im nächsten Jahr im Geschäft mit Windkraft an Land. Langfristig seien die Papiere aber attraktiv.

Siemens Gamesa erwartet nun einen Umsatzanstieg auf 10,2 bis 10,5 Milliarden Euro. Zuvor hatte der Windanlagenbauer im besten Fall 11,2 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Im Vorjahr hatte Siemens Gamesa rund 9,5 Milliarden Euro erzielt. Gestützt von Einsparungen aus dem laufenden Restrukturierungsprogramm geht das Unternehmen weiter von einer bereinigten operativen Marge (Ebit) von 3 bis 5 Prozent aus.

Im zweiten Quartal stiegen die Erlöse um 6 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, berichtete Siemens Gamesa. Dabei profitierte das Unternehmen von einem anhaltend guten Geschäft mit Windkraftanlagen auf See sowie mit Dienstleistungen wie der Wartung. Belastet wurde die Entwicklung dabei vom starken Euro. Währungsschwankungen herausgerechnet hätte das Wachstum 11 Prozent betragen. Der Auftragseingang wurde mit 5,5 Milliarden Euro mehr als verdoppelt.

Im Vorjahr hatten die Aufträge massiv unter der aufsteigenden Corona-Krise gelitten, insbesondere im Geschäft mit Windanlagen an Land. Das Geschäft schwächelt bei Gamesa seit einiger Zeit und steht im Zentrum eines Umbauprogramms. Es konnte nun nach Rückgängen zum Jahresauftakt wieder mehr Aufträge einwerben. Unter anderem achtet Gamesa dort beim Neugeschäft auf die Profitabilität anstatt auf das Volumen, finanziell unattraktive Aufträge will der Konzern nicht mehr annehmen

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) legte unter anderem dank Einsparungen von 33 auf 111 Millionen Euro zu und fiel damit besser aus als von Analysten erwartet. Die entsprechende Marge belief sich damit auf 4,8 Prozent. Unter dem Strich senkte der Konzern seine Verluste von 165 Millionen auf 66 Millionen Euro. Darin sind unter anderem Kosten für das laufende Restrukturierungsprogramm enthalten.

Konzernchef Andreas Nauen nannte die Ergebnisse des zweiten Quartals ermutigend. Er blieb jedoch vorsichtig - so belastete die Corona-Pandemie weiter das Geschäft in einigen Märkten. Zudem gebe es Gegenwind durch die steigenden Rohstoffpreise. Das Geschäft mit Windanlagen an Land bleibe in diesem Jahr im Zentrum der Restrukturierungsbemühungen. Die langfristigen Aussichten der Windbranche sieht er im Zusammenhang mit der laufenden Energiewende weiter positiv.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock: Deutschland braucht massiven Ausbau erneuerbarer Energien. "Gute Politik bemisst sich nicht an Papier und abstrakten Zielen, sondern an der Realität und konkreten Maßnahmen", sagte Baerbock am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es sei nun nötig, den CO2-Preis "mit echter klimapolitischer Lenkungswirkung" auf den Weg zu bringen, den Kohleausstieg bis 2030 umzusetzen und den Ausbau erneuerbarer Energien zu beschleunigen. Ohne einen massiven Ausbau erneuerbarer Energien seien Klimaziele "nichts". BERLIN - Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat angemahnt, den von der Bundesregierung angekündigten höheren Klimazielen jetzt Taten folgen zu lassen. (Boerse, 07.05.2021 - 06:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Siemens Energy auf 40,20 Euro - 'Buy' NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Siemens Energy nach Quartalszahlen von 39,30 auf 40,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 06.05.2021 - 07:31) weiterlesen...

Vestas hält trotz schwachem Quartal an Prognose fest - Aktie steigt. Auch wenn das Geschäft in den ersten drei Monaten etwas schwächer lief, verweist Konzernchef Henrik Anders laut Mitteilung vom Mittwoch auf einen Rekordauftragsbestand in Höhe von rund 45 Milliarden Euro. Das sei eine Steigerung von 10,6 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. "Obwohl wir das Jahr etwas langsamer als erwartet begonnen haben, sind wir weiterhin zuversichtlich, dass wir den Rest des Jahres aufholen werden", so Anders. Anleger reagierten mit Erleichterung: Der Kurs stieg um mehr als acht Prozent auf 249,40 dänische Kronen. AARHUS - Trotz coronabedingten Lieferengpässe und Verzögerungen bei der Installation von Windrädern sieht sich Vestas gut gerüstet mit Blick auf seine unveränderten Jahresziele. (Boerse, 05.05.2021 - 14:09) weiterlesen...

Siemens Energy schafft das Vorstandsbüro ab. Derzeit baue man die Bürostrukturen um, sagte Unternehmenschef Christian Bruch am Mittwoch bei Vorlage der Quartalszahlen. "Auch der Vorstand wird zukünftig keine eigenen Büros mehr haben." Wie genau die Lösung für den Vorstand sein wird, sei noch nicht klar, sagte Bruch. Es werde aber abgetrennte Arbeitsplätze und Kreativitätszonen zur Zusammenarbeit geben. Der Umbau der Bürostrukturen ist laut Bruch eine Lehre aus den Änderungen in der Corona-Pandemie. Siemens Energy will dabei auch mehr Homeoffice beibehalten und auf Dauer Büroflächen und Kosten sparen. Das werde aber ein langwieriger Prozess, sagte Bruch, da man teilweise in langfristigen Mietverträgen gebunden sei. MÜNCHEN - Der Energiekonzern Siemens Energy will das Konzept des Vorstandsbüros abschaffen. (Boerse, 05.05.2021 - 11:06) weiterlesen...

Siemens Energy verbessert Profitabilität - Umsatzausblick gekappt. Mit einem Nettoergebnis von 24 Millionen Euro kehrte das Unternehmen in die Gewinnzone zurück, wie der Dax -Neuling am Mittwoch in München mitteilte. Dabei profitierte Siemens Energy unter anderem von geringeren negativen Sondereffekten. Aber auch operativ konnte Siemens Energy zulegen. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) vor Sondereffekten stieg um knapp 44 Prozent auf 288 Millionen Euro. Die entsprechende Marge verbesserte sich um 1,5 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen der Analysten. MÜNCHEN - Der Energiekonzern Siemens Energy hat seine Profitabilität im zweiten Quartal (per Ende März) deutlich verbessert. (Boerse, 05.05.2021 - 07:19) weiterlesen...

Windenergiebranche sieht Konkurrenz mit Naturschutz um Meeresflächen. "Um den notwendigen Ausbau sicherzustellen, brauchen wir die Flächen", sagte der Vorsitzende des Windenergie-Netzwerks Mecklenburg-Vorpommern, Andree Iffländer, der Deutschen Presse-Agentur vor der Nationalen Maritimen Konferenz in der kommenden Woche. Allerdings wollten viele Umwelt-, Natur- und Artenschützer keine Flächen mehr preisgeben. ROSTOCK - Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz für die künftigen Generationen droht ein verschärfter Konflikt um Flächen für Windkraftanlagen. (Boerse, 05.05.2021 - 05:31) weiterlesen...