Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SHANGHAI - Die von ehemaligen BMW -Managern angeführte Elektroauto-Firma Byton hat als ihr zweites Modell eine Limousine vorgestellt.

12.06.2018 - 17:06:25

Chinesische Elektroauto-Firma Byton stellt zweites Modell vor. Sie soll 2021 auf den Markt kommen und für das autonome Fahren vorbereitet sein, wie Byton-Chef Carsten Breitfeld am Dienstag in Shanghai ankündigte. Als erstes Fahrzeug war im Januar ein SUV präsentiert worden, der Ende 2019 zunächst in China auf den Markt kommen soll. Ein Markenzeichen beider Modelle ist ein großes Display im Cockpit, das fast über die komplette Wagenbreite geht. Byton gab zudem eine Geldspritze von 500 Millionen Dollar von Investoren bekannt.

und Google zu sich holen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ausschuss im EU-Parlament stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter. Beide Artikel erhielten am Mittwoch in einer geheimen Abstimmung im Rechtsausschuss eine knappe Mehrheit. Aller Voraussicht nach wird das Plenum im Juli darüber entscheiden, ob das Parlament in Verhandlung mit den EU-Staaten darüber tritt. Kritiker sehen in den möglichen Neuregelungen eine Gefahr des freien Internets. BRÜSSEL - Der maßgebliche Ausschuss im EU-Parlament hat sich beim europäischen Urheberrecht für die umstrittene Einführung von Uploadfiltern auf großen Online-Plattformen und das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverlage ausgesprochen. (Boerse, 20.06.2018 - 19:21) weiterlesen...

Votum im EU-Parlament: Leistungsschutz und Uploadfilter nehmen Hürde. Außerdem soll bei der Einführung einer europaweiten Urheberrechtsreform ein europaweites Leistungsschutzrecht eingeführt werden. Beide Vorhaben erhielten am Mittwoch in einer geheimen Abstimmung im maßgeblichen Ausschuss eine knappe Mehrheit. Aller Voraussicht nach wird das Plenum im Juli darüber entscheiden, ob das Parlament in Verhandlung mit den EU-Staaten darüber tritt. Kritiker sehen in den möglichen Neuregelungen eine Gefahr für das freie Internet. BRÜSSEL - Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat sich für die umstrittene europaweite Einführung von Upload-Filtern ausgesprochen. (Boerse, 20.06.2018 - 12:50) weiterlesen...

Das freie Netz in Gefahr? EU-Parlament stimmt über Urheberrecht ab. Im Mittelpunkt der emotional geführten Debatte steht die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts, durch das Verleger wie bereits Musik- oder Filmproduzenten ein Recht an geschützten Inhalten bekommen sollen. Dies besteht in ähnlicher Form bereits in Deutschland, ist aber sehr umstritten. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Reform soll das Urheberrecht in Europa vereinheitlichen und an das Internet-Zeitalter anpassen. BRÜSSEL - Im Europaparlament wird am Mittwoch (10.00 Uhr) über eine umstrittene Reform des europäischen Urheberrechts abgestimmt. (Boerse, 20.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

Leistungsschutz und Uploadfilter: EU-Parlament stimmt Urheberrecht ab. Im Mittelpunkt der emotional geführten Debatte steht die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts, durch das Verleger wie bereits Musik- oder Filmproduzenten ein Recht an geschützten Inhalten bekommen sollen. Dies besteht in ähnlicher Form bereits in Deutschland, ist aber sehr umstritten. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Reform soll das Urheberrecht in Europa vereinheitlichen und an das Internet-Zeitalter anpassen. BRÜSSEL - Im Europaparlament wird am Mittwoch (10.00 Uhr) über eine Reform des europäischen Urheberrechts abgestimmt. (Boerse, 20.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

Umfrage: Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch. Die von Unternehmen, Behörden, Vereinen und Website-Betreibern veröffentlichten Erklärungen zum Umgang mit Daten empfinden demnach 65 Prozent der Befragten als zu umfangreich, kompliziert und unverständlich, teilte die European netID Foundation, Auftraggeberin der Studie, am Dienstag mit. MONTABAUR - Lediglich 17 Prozent der Menschen in Deutschland sind laut einer Studie davon überzeugt, dass ihre Daten durch die neue europäische Datenschutzgrundverordnung besser geschützt sind. (Boerse, 19.06.2018 - 10:29) weiterlesen...

WDH: Facebooks Kommunikationschef tritt zurück. (Im ersten Satz wurde die Schreibweise des Vornamens geändert.) WDH: Facebooks Kommunikationschef tritt zurück (Boerse, 15.06.2018 - 05:47) weiterlesen...