BMW, DE0005190003

SHANGHAI - Der Autobauer BMW verteidigt den Dieselantrieb auch angesichts leichter Bestellrückgänge weiter.

19.04.2017 - 06:24:44

SHANGHAI: BMW verteidigt Diesel gegen Kritik - Leichter Bestellrückgang. "Tatsächlich ist der Diesel mit der Euro-6-Norm ein sehr sauberer Antrieb", sagte BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson am Mittwoch auf der Automesse in Shanghai. Bei Privatkunden gebe es derzeit allerdings einen "leichten Rückgang der Bestellungen, aber auch nur einen leichten".

Bei der Diskussion um die Abgasbelastung in Deutschland werde nicht zwischen altem und neuem Diesel unterschieden. "Es ist eher unglücklich, was in Europa passiert", sagte Robertson. Politiker hätten die Autobauer in der Vergangenheit noch zur Weiterentwicklung der Antriebsart ermutigt.

Vor allem europäische Autobauer sehen im Dieselantrieb nach wie vor eine Chance, die künftig strengeren EU-Abgasvorschriften für das klimaschädliche Gas CO2 einzuhalten. Bis die Elektroantriebe leistungsfähig genug sind, um den Schadstoffausstoß ihrer Flotten ausreichend zu senken, setzen auch die deutschen Hersteller auf die neue Diesel-6-Norm. Für ältere Normen hatte es kürzlich in einigen deutschen Großstädten Einschränkungen bis hin zu angekündigten Fahrverboten gegeben.

Robertson warb für weitere staatliche Unterstützung von Elektroantrieben. "Länder, in denen es Anreize gibt, werden diese Entwicklung vorantreiben", sagte er. Auch der nach Antragszahlen bislang eher erfolglosen Kaufprämie für E-Autos in Deutschland kann der BMW-Manager Positives abgewinnen. Die Verkäufe der Elektromodelle der Münchener hätten auf die Wachstumsrate bezogen dadurch weiteren Schub erhalten.

Allerdings sei Deutschland damit zu spät gekommen. Für die seit Mitte letzten Jahres verfügbare Förderung von E-Autos waren bis Ende März erst gut 15 000 Anträge eingegangen.

In China will BMW bei den Absatzzahlen in Schwung bleiben. Aktuell strebe der Konzern für 2017 ein Verkaufsplus im niedrigen zweistelligen Prozentbereich wie im ersten Quartal an. von Januar bis März hatte BMW im Land gut 12 Prozent mehr Fahrzeuge abgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, aber vor vier Jahren irrtümlich auch auf 5er und 7er BMW aufgespielt worden, sagte ein Sprecher am Freitag in München. Der Konzern habe den Fehler bei internen Tests festgestellt und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg informiert. MÜNCHEN - BMW hat 11 700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. (Boerse, 23.02.2018 - 19:58) weiterlesen...

BMW will zusammen mit Great Wall künftig Elektro-Minis in China bauen. Dazu geht der Dax-Konzern wie erwartet eine Partnerschaft mit dem chinesischen Autobauer Great Wall ein, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Angestrebt ist die Produktion von elektrisch angetriebenen Mini in China; das Modell soll ab 2019 auch im britischen Stammwerk in Oxford vom Band laufen. MÜNCHEN - BWM will den bisher ausschließlich in Europa gebauten Mini künftig auch in China herstellen. (Boerse, 23.02.2018 - 11:05) weiterlesen...

BMW-Finanztochter legt US-Klage gegen Millionenzahlung bei. Das Unternehmen BMW Financial Services habe Leasing-Verträge von 492 Angehörigen des US-Militärs nicht rechtmäßig zurückerstattet, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Die Raten wurden demnach im Voraus fällig und hätten bei Nutzung eines Sonderkündigungsrechts wegen Einsatzbefehlen zurückgezahlt werden müssen. BMW Financial Services habe eng mit dem Ministerium kooperiert, um einen Vergleich schließen zu können, teilte das Unternehmen mit. Mit dem Geld sollen die betroffenen Militärangehörigen entschädigt werden. WASHINGTON - Eine US-Tochter des deutschen Autobauers BMW zahlt zwei Millionen Dollar, um eine Klage der US-Regierung aus der Welt zu schaffen. (Boerse, 22.02.2018 - 22:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für BMW auf 91 Euro - 'Hold'. Am Markt könnte die Einführung neuer Modelle durch die Münchener bislang noch unterschätzt werden, schrieb Analyst Horst Schneider in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für BMW von 82 auf 91 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. (Boerse, 21.02.2018 - 18:08) weiterlesen...

BMW-Großaktionärsfamilie Quandt regelt Erbschaft von Johanna Quandt. Die nach dem Tod von Johanna Quandt 2015 gemeinsam geerbten Stimmrechte fallen nun hälftig an Susanne Klatten und Stefan Quandt, wie ein Sprecher der Familie am Dienstag in Bad Homburg erklärte. Die Mehrheitsverhältnisse am Autobauer änderten sich dadurch nicht. Wie ein BMW-Sprecher sagte, wird sich durch die Trennung des Erbes auch der Anteil des Streubesitzes beim Dax -Konzern nicht ändern. MÜNCHEN/BAD HOMBURG - Die BMW -Großaktionärsfamilie Quandt hat eine gemeinsame Erbschaft der Kinder von Johanna Quandt wie geplant aufgeteilt. (Boerse, 20.02.2018 - 14:25) weiterlesen...