Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BMW, DE0005190003

SHANGHAI - BMW sieht seine Aussichten auf dem chinesischen Markt "optimistisch".

19.04.2021 - 12:44:27

SHANGHAI: BMW sieht Aussichten in China 'optimistisch' - Bis 2023 zwölf E-Autos. Der Autobauer wolle mit dem Premiumsegment wachsen und schneller als der Gesamtmarkt sein, sagte der China-Chef von BMW, Jochen Goller, am Montag zum Auftakt der internationalen Automesse am Montag der Deutschen Presse-Agentur. In China verbreiterten sich die Mittelklasse und potenzielle Kundengruppen weiter. "Das sehen wir kontinuierlich", sagte Goller. Die genaue Entwicklung auf dem weltgrößten Automarkt in China sei in diesem Jahr allerdings schwer vorherzusagen, weil es auch vom Wirtschaftswachstum abhänge.

Experten rechnen mit einem Wachstum des Automarktes von mindestens sechs Prozent, wobei der Premiummarkt meist schneller wächst. Mit der Erholung in China nach der Corona-Krise haben BMW und die Marke Mini im ersten Quartal um ein Drittel mehr Autos verkauft als im gleichen Quartal vor zwei Jahren vor Ausbruch des Virus. Den Chipmangel in der Autoindustrie hat BMW nach Angaben von Goller "hervorragend" bewältigt, auch wenn es ein tägliches Management erfordere. Im Gegensatz zu anderen Herstellern habe es bei BMW aber global keine Produktionsausfälle gegeben.

Um die wachsende Elektromobilität in China zu bedienen, wird BMW nach Angaben von Goller bis 2023 insgesamt zwölf vollelektrische Autos auf den Markt bringen. Bis 2025 dürfte ein Viertel der verkauften Autos in China elektrisch sein. Kritik von Experten, dass BMW zu lange auf Plug-in-Hybride mit Benzin- und Elektromotor gesetzt habe, wies Goller zurück. "Das teile ich nicht." Über die jetzt vorgestellten E-Autos wie die Geländelimousine iX und andere Modelle sei ja schon vor Jahren entschieden worden. "Die Autos kommen jetzt alle."

Die Konkurrenz von chinesischen E-Auto-Start-ups begrüßte Goller, weil sie aus seiner Sicht neue Anstöße geben. "Ja, die neuen Player mischen den Markt auf", sagte der BMW-Chef. "Ich finde es positiv, dass sie neue Impulse geben." Es bleibe aber abzuwarten, wer von den neuen Mitspielern länger am Markt bleibe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW will CO2 sparen - Aktionäre und Aktivisten wollen mehr. Bis 2030 wolle man im Vergleich zu den Werten des Jahres 2019 mehr als 200 Millionen Tonnen vermeiden, sagte er auf der Hauptversammlung am Mittwoch. Dabei ist der Ausstoß der Fahrzeuge während der Nutzung eingerechnet. Von Aktivisten und Aktionärsvertretern bekam BMW allerdings zu hören, dass der Konzern zu langsam auf Elektromobilität umsteige. MÜNCHEN - BMW -Chef Oliver Zipse hat eine starke Verringerung des CO2-Ausstoßes seines Unternehmens angekündigt. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 11:50) weiterlesen...

BMW mit vorsichtiger Zuversicht - Rohstoffpreise bremsen (Boerse, 07.05.2021 - 13:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BMW legen nach zögerlichem Auftakt zu. Sie rückten um knapp zwei Prozent auf 84,92 Euro vor. Auf einen Widerstand könnten die Papiere an der 21-Tage-Linie bei aktuell knapp 86 Euro stoßen, diese gilt als Trendindikator für die kurzfristige Kursentwicklung. FRANKFURT - Nach einem verhaltenen Handelsbeginn haben die Aktien von BMW am Freitag den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 07.05.2021 - 12:46) weiterlesen...

BMW bleibt vorsichtig - Bestätigt Margenprognose am oberen Ende. Der Dax -Konzern hält trotz eines Gewinnsprungs im ersten Quartal an seiner Jahresprognose fest. Der Gewinn unterm Strich verfünffachte sich nahezu im Vergleich zum coronabedingt schwachen Vorjahreszeitraum auf 2,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Der Konzernumsatz kletterte um 15 Prozent auf 26,8 Milliarden Euro. Nach dem starken Jahresstart peilen die Münchener im wichtigen Autogeschäft bei der Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern nun immerhin einen Wert am oberen Ende der fürs Jahr eingeplanten Spanne von 6 bis 8 Prozent an, wie es weiter hieß. Die Stammaktie lag vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate 0,5 Prozent im Minus. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW wird angesichts der Risiken im Umfeld nur vorsichtig zuversichtlicher. (Boerse, 07.05.2021 - 10:37) weiterlesen...

BMW bleibt vorsichtig - bestätigt Prognose trotz Gewinnsprung. Der Gewinn unterm Strich verfünffachte sich nahezu im Vergleich zum coronabedingt schwachen Vorjahresquartal auf 2,8 Milliarden Euro, wie das Dax -Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Im wichtigen Automobilgeschäft legte die Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern zudem wie bereits bekannt von 1,3 auf 9,8 Prozent zu und lag damit über dem fürs Jahr anvisierten Korridor von 6 bis 8 Prozent. Der Konzernumsatz kletterte um 15 Prozent auf 26,8 Milliarden Euro. Doch im weiteren Jahresverlauf sei eine anhaltende Volatilität zu erwarten, hieß es von den Münchenern. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW bleibt angesichts der Risiken im Umfeld vorsichtig und hält trotz eines Gewinnsprungs im ersten Quartal an seiner Jahresprognose fest. (Boerse, 07.05.2021 - 07:56) weiterlesen...