Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

SEVILLA - In Sevilla beginnt am Mittwoch eine wegweisende Konferenz über die Zukunft der europäischen Raumfahrt.

27.11.2019 - 05:47:24

Europa stellt die Weichen für gemeinsame Raumfahrt-Projekte. Minister und andere Vertreter der 22 Mitgliedsländer der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) kommen bis Donnerstag zusammen, um über verschiedene Programme und deren Finanzierung in den nächsten drei bis fünf Jahren zu verhandeln und zu entscheiden.

Bei den Gesprächen in der südspanischen Stadt wird es vor dem Hintergrund der zunehmenden internationalen Konkurrenz auch durch den Privatsektor unter anderem um die neue europäische Trägerrakete Ariane 6, um die Erkundung des Weltraums und um Asteroidenabwehr gehen.

Ein wichtiges Thema wird die Beteiligung am "Artemis"-Programm der US-Raumfahrtagentur Nasa sein. 2024 sollen nach den Plänen von Präsident Donald Trump wieder US-Astronauten auf dem Mond landen. Die Esa soll ein Servicemodul beisteuern, das die Raumkapsel Orion antreiben soll. Erklärtes Ziel von Esa-Chef Jan Wörner ist, dass irgendwann auch europäische Astronauten beteiligt werden.

Wörner liegt darüber hinaus ein spezielles Thema am Herzen: der Weltraumschrott, der vor allem für Satelliten gefährlich ist. Man müsse erstens "alles, was da oben an Schrott ist, runterholen", forderte er. Zweitens müsse überlegt werden, wie es sich in Zukunft vermeiden lässt, dass weiterer Schrott entsteht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Große Mehrheit für verbindliches Rüstungsexportgesetz. Dagegen sind 26 Prozent, wie eine repräsentativen Umfrage ergeben hat, die das Meinungsforschungsinstitut Kantar im Auftrag von Greenpeace durchgeführt hat. Die Friedens- und Umweltschutzorganisation stellte die Ergebnisse am Donnerstag vor. BERLIN - Für ein Gesetz gegen Waffenlieferungen an Krieg führende Staaten, in Krisengebiete sowie an Länder außerhalb von EU und Nato sprechen sich einer Umfrage zufolge 70 Prozent der Bürger hierzulande aus. (Boerse, 28.02.2020 - 08:59) weiterlesen...

Röttgen für längeren Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien. "So lange sich Saudi-Arabien an dem Vernichtungskrieg im Jemen beteiligt, kommen Waffenlieferungen nach Riad nicht infrage", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). BERLIN - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, spricht sich dafür aus, den vor 15 Monaten gegen Saudi-Arabien verhängten Rüstungsexportstopp zu verlängern. (Boerse, 27.02.2020 - 05:18) weiterlesen...

Maas droht Waffenlieferanten im Libyen-Konflikt. "Niemand kann darauf setzen, dass er unerkannt davon kommt", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend (Ortszeit) nach einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu dem Thema in New York. "Und niemand kann darauf hoffen, dass solche Verstöße, die nachgewiesenermaßen dann stattfinden und auch zugeordnet werden können, ohne Konsequenzen bleiben." Über die Art der Konsequenzen müsste dann in der Europäischen Union gesprochen werden. "Dafür gibt es einen Instrumentenkasten." Konkreter wurde Maas nicht. NEW YORK - Bundesaußenminister Heiko Maas hat den Staaten, die trotz eines UN-Verbots Waffen und Kämpfer nach Libyen schicken, mit Konsequenzen gedroht. (Boerse, 27.02.2020 - 05:18) weiterlesen...