Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

SEVILLA - Die Europäische Weltraumorganisation Esa hat von den 22 Mitgliedsländern mehr Geld zur Finanzierung der gemeinsamen Raumfahrt-Projekte gefordert.

27.11.2019 - 12:08:24

Europäische Weltraumorganisation Esa will mehr Geld. Entgegen der Meinung vieler sei Raumfahrt für das tägliche Leben auf der Erde von entscheidender Bedeutung, betonte Esa-Generaldirektor Jan Wörner am Mittwoch im südspanischen Sevilla. Dort startete eine wegweisende Ministerratskonferenz der Esa-Mitgliedsstaaten.

Wörner strebt für die nächsten drei Jahre eine Erhöhung des Budgets um mindestens zehn Prozent an. Die Esa hatte 2019 einen Gesamtetat von 5,72 Milliarden Euro, der zu 73 Prozent von den Mitgliedsländern finanziert wurde. Deutschland ist mit 927 Millionen Euro nach Frankreich (1,2 Milliarden Euro) der zweitgrößte Beitragszahler. Hinzu kommen Beiträge institutioneller Partner wie der EU.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden internationalen Konkurrenz auch durch den Privatsektor wird in Sevilla bis Donnerstag über verschiedene Projekte debattiert - und über deren Finanzierung entschieden. Es geht dabei unter anderem um die neue europäische Trägerrakete Ariane 6, um die Erkundung des Weltraums und um Asteroidenabwehr.

Ein wichtiges Thema wird die Beteiligung am "Artemis"-Programm der US-Raumfahrtagentur Nasa sein. 2024 sollen nach den Plänen von Präsident Donald Trump wieder US-Astronauten auf dem Mond landen. Die Esa soll ein Servicemodul beisteuern, das die Raumkapsel Orion antreiben soll. Erklärtes Ziel von Wörner ist, dass irgendwann auch europäische Astronauten beteiligt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer: Zwischenfall bei Hubschrauberflug MÜNCHEN - Bei einem Hubschrauberflug mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) an Bord hat es einen Zwischenfall gegeben - davon berichtete Seehofer selbst am Sonntag im Bayerischen Fernsehen. (Boerse, 08.12.2019 - 14:37) weiterlesen...

Materielle Einsatzbereitschaft der Bundeswehr weiterhin schlecht. Diese habe im Jahr 2019 durchschnittlich bei etwa 70 Prozent gelegen, "auf einem mit den Jahren 2017 und 2018 vergleichbaren Niveau", heißt es in einem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Bericht des Verteidigungsministeriums. Nötig seien deswegen "zusätzliche Anstrengungen". BERLIN - Die Bundeswehr ist mit der Einsatzbereitschaft ihrer Hauptwaffensysteme im laufenden Jahr nicht wirklich vorangekommen. (Boerse, 05.12.2019 - 13:27) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus erholen sich von jüngstem Tief nach Großauftrag. Am Vortag waren die Airbus-Anteile noch stark von neuerlichen Zollsorgen belastet worden und auf den tiefsten Stand seit Ende Oktober gefallen. FRANKFURT/PARIS - Nach einem Großauftrag von United Airlines haben die Airbus-Aktien unter den Favoriten. (Boerse, 04.12.2019 - 13:11) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Sorge vor Vergeltungszöllen treibt Airbus auf Tief seit Oktober PARIS - Die Aktien des Flugzeugbauers Airbus als auch im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx das Schlusslicht. (Boerse, 03.12.2019 - 13:41) weiterlesen...

Airbus startet Testflüge mit neuem Lufttaxi. Der CityAirbus soll auf einem Gelände bei Manching nahe Ingolstadt getestet werden. Dort gebe es ausreichend Platz für Flüge, sagte Airbus-Sprecher Gregor von Kursell am Dienstag. Zuvor hatte die "Augsburger Allgemeine" berichtet. DONAUWÖRTH - Airbus will im kommenden Jahr das erste Modell eines Lufttaxis bei Testflügen auf die Probe stellen. (Boerse, 03.12.2019 - 13:39) weiterlesen...