Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Lebensmittelhandel, Pharmahandel

SEOUL / TOKIO - Nach der Verschärfung des Handelsstreits mit Japan hat der südkoreanische Präsident Moon Jae In gegenüber dem Nachbarn einen versöhnlicheren Ton angeschlagen.

15.08.2019 - 16:11:25

Südkoreas Präsident sucht trotz Handelsstreits den Dialog mit Japan. "Besser spät als nie: Falls Japan den Weg des Dialogs und der Zusammenarbeit wählt, werden wir uns dem mit Freude anschließen", sagte Moon am Donnerstag in einer Rede zum 74. Tag der Befreiung Koreas von japanischer Kolonialherrschaft (1910 bis 1945). Tausende Südkoreaner protestierten unterdessen in Seoul gegen die Politik des rechtsnationalen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Abe ließ Berichten japanischer Medien zufolge zum Gedenken an die Kapitulation seines Landes im Zweiten Weltkrieg vor 74 Jahren dem umstrittenen Yasukuni-Schrein eine Opfergabe zukommen. In dem Shinto-Heiligtum im Herzen Tokios wird der in Kriegen für das japanische Kaiserreich Gestorbenen gedacht - unter ihnen sind auch verurteilte und hingerichtete Kriegsverbrecher.

Südkoreas Außenministerium äußerte wegen Abes Handlung "starke Bedenken." Abe hatte den Schrein zuletzt im Dezember 2013 besucht und damit damals scharfe Kritik ausgelöst. Seither beließ es Abe bei Opfergaben.

Die Beziehungen zwischen Seoul und Tokio sind trotz starker wirtschaftlicher Verflechtung auf einem neuen Tiefpunkt seit dem Ende des Weltkriegs angelangt. Südkorea hatte zuletzt als Antwort auf schärfere japanische Exportkontrollen angekündigt, das Nachbarland von einer Liste mit Staaten zu streichen, für die Regeln für ein beschleunigtes Verfahren im Handel gelten.

Japan hatte zuvor beschlossen, Südkorea zudem von einer "weißen Liste" bevorzugter Handelspartner zu nehmen. Seine schärferen Kontrollen für den Export von Materialien für die Herstellung von Halbleitern und Displays nach Südkorea hatte Tokio Anfang Juli damit begründet, dass das gegenseitige Vertrauen untergraben sei.

Hintergrund ist ein Disput über die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter während Japans Kolonialherrschaft. Der Oberste Gerichtshof in Südkorea hatte im vergangenen Jahr japanische Unternehmen angewiesen, Schadenersatz zu zahlen. Tokio sieht das Thema Entschädigung durch einen Vertrag von 1965 als abgeschlossen an.

Zwar warf Südkoreas Staatschef jetzt dem Nachbarn wegen der verschärften Exportvorschriften erneut wirtschaftliche Vergeltung vor. Doch wollten die Südkoreaner, dass Japans Maßnahmen den "freundschaftlichen Beziehungen" letztlich nicht schadeten, sagte Moon in der Unabhängigkeitshalle in Cheonan. Zugleich rief er Japan auf, "über seine Vergangenheit nachzudenken".

Bei Kundgebungen in der Innenstadt von Seoul forderten die Teilnehmer unter anderem eine Entschädigung der Regierung in Tokio für die Zwangsarbeiter in japanischen Unternehmen sowie eine Entschuldigung. Auf Plakaten war "No Abe!" zu lesen. Viele riefen zudem zum Boykott japanischer Produkte auf.

In der Nähe des Platzes hielten unterdessen konservative Gruppen eine Kundgebung gegen die linksliberale Regierung von Präsident Moon ab. Die Teilnehmer der gegnerischen Demonstrationen wurden durch Polizeikräfte und Straßenbarrieren voneinander abgeschirmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Japan räumen Handelsdifferenzen aus. Man habe "große Fortschritte" erreicht, sagte der japanische Minister für wirtschaftliche Wiederbelebung, Toshimitsu Motegi, nach dreitägigen Verhandlungen mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in Washington, wie japanische Medien berichteten. Er gehe davon aus, dass dies die letzte Verhandlungsrunde war. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und US-Präsident Donald Trump wollten abschließend über die Ergebnisse der Gespräche am Rande des G7-Gipfels in Frankreich sprechen, der am Samstag beginnt. WASHINGTON/TOKIO - Japan und die USA haben bei ihren Verhandlungen über ein bilaterales Handelsabkommen anscheinend eine Grundsatzeinigung erzielt. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 09:23) weiterlesen...

Schulze: Mercosur-Abkommen nur mit Schutzgarantien für Regenwald. Brasilien habe Hilfe für den Erhalt des Regenwalds verdient, aber die Hilfe dürfe "nicht mit einer nationalen Politik der verstärkten Rodung konterkariert werden", teilte die SPD-Politikerin am Freitag mit. "Wir sind hilfsbereit, aber nicht naiv." Brasilien müsse eine eigene Haltung jetzt klären. "Und für mich ist klar: Ein Mercosur-Handelsabkommen ohne Schutzgarantien für den Regenwald ist nicht verantwortbar", sagte Schulze. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat angesichts des Umgangs Brasiliens mit dem Amazonas-Gebiet das Handelsabkommen mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur in Frage gestellt. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 16:30) weiterlesen...

Faktencheck: Der Regenwald als 'grüne Lunge' und Klimaretter. Seit Wochen brennt es in dem brasilianischen Gebiet. Ist es ein Desaster für das weltweite Klima? Ein Faktencheck. BERLIN - Der Amazonas-Regenwald gilt als die Lunge der Welt. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 16:22) weiterlesen...

Wieder bessere Ernte nach Dürrekrise - Aber regionale Sorgen. Insgesamt fällt die Getreideernte mit 45 Millionen Tonnen "leicht unterdurchschnittlich" aus, wie Bauernpräsident Joachim Rukwied am Freitag in Berlin sagte. Das war mehr als bei der regelrechten "Missernte" von 38 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr, lag aber unter dem Schnitt der Jahre 2013 bis 2017 von rund 48 Millionen Tonnen. Zu schaffen machen vielen Betrieben nun auch noch knappes Grasfutter und niedrigere Preise. BERLIN - Die deutschen Bauern haben nach der extremen Dürre 2018 wieder eine etwas bessere Ernte eingefahren - vor allem im Osten gab es aber erneute Einbußen wegen Trockenheit. (Boerse, 23.08.2019 - 14:54) weiterlesen...

Brüssel sieht Mercosur-Deal als Hebel gegen Amazonas-Brände. Man beobachte die Feuer im größten Regenwald der Erde mit großer Sorge und sei bereit zu helfen, sagte Sprecherin Mina Andreeva am Freitag. Das beste Instrument der EU, Einfluss auf die brasilianische Regierung auszuüben, sei das kürzlich ausgehandelte Mercosur-Freihandelsabkommen. Dieses verpflichte die Vertragspartner, darunter Brasilien, auf Einhaltung von Umweltstandards und des Pariser Klimaabkommens von 2015. BRÜSSEL - Die verheerenden Brände im Amazonasgebiet rufen auch die EU-Kommission auf den Plan. (Boerse, 23.08.2019 - 14:14) weiterlesen...

Amazonas-Brände: Baerbock fordert Stopp des Mercosur-Handelsabkommens. "Die deutsche Bundesregierung und Europa müssen den Druck auf Brasiliens rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro deutlich erhöhen", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur. "Es gilt, sich in Biarritz beim G7-Gipfel für ein Ende des Mercosur-Abkommens einzusetzen. Das Abkommen muss gestoppt werden." Es widerspreche dem Klimaschutz, erhöhe Agrarexporte aus Brasilien und sorge für weitere Zerstörung des Regenwaldes durch Ausweitung von Weideflächen. BERLIN - Angesichts der Brände im Amazonas fordern die Grünen einen Stopp des Freihandelsabkommens mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur, zu dem Brasilien gehört. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 14:01) weiterlesen...