Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

SEOUL - Nach Überschwemmungen und Erdrutschen durch schwere Regenfälle in Südkorea sind mindestens fünf Menschen tot geborgen worden.

02.08.2020 - 16:35:30

Unwetter in Südkorea verursachen Erdrutsche - Tote und Vermisste. Acht weitere Personen seien als vermisst gemeldet worden, berichteten südkoreanische Sender und die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde.

Besonders schwer betroffen waren die Region um die Hauptstadt Seoul und die Mitte des Landes. Weil die Regenfälle an mehreren Orten Erdrutsche verursachten, mussten Bahnstrecken und Straßen gesperrt werden.

In der etwa 105 Kilometer südöstlich von Seoul gelegenen Stadt Chungju wurden den Berichten zufolge bei getrennt voneinander ausgelösten Erdrutschen zwei Frauen im Alter von 56 Jahren und 76 Jahren unter Erdmassen begraben. Ein Feuerwehrmann sei in Chungju während eines Einsatzes in einen vom Regen angeschwollenen Fluss gefallen und von starken Strömungen mitgerissen worden. Er galt als vermisst. Die Bewohner von mehr als 80 Häusern in der Stadt mussten wegen der Fluten in Sicherheit gebracht werden. Auch in anderen Gebieten mussten zahlreiche Häuser evakuiert werden.

Die Behörden erwarten bis zum Dienstag weitere starke Regenfälle. In Südkorea ist die sommerliche Regenzeit noch nicht vorbei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas. (Im neuen fünften Absatz wurden Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg zur angestrebten Gesamtbewertung von Tiktok ergänzt.) Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas (Boerse, 20.09.2020 - 16:39) weiterlesen...

WDH/Richterin stoppt Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat (falsches Wort im letzten Satz ersetzt) (Boerse, 20.09.2020 - 16:28) weiterlesen...

Mehr Ansteckungen mit Corona - weiterhin wenig Intensivpatienten. So meldete das Robert Koch-Institut am Samstagmorgen 2297 neue Fälle, die der Behörde binnen 24 Stunden übermittelt wurden. Am Sonntag war der Wert dann mit 1345 neuen Ansteckungen erwartungsgemäß niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten melden. Das RKI spricht in seinem Lagebericht vom Sonntag von einem "weiteren Anstieg der Übertragungen in der Bevölkerung". BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat einen Höchststand seit knapp fünf Monaten erreicht. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 16:25) weiterlesen...

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft - Widerstand Europas. Diese Strafmaßnahmen waren nach dem internationalen Atomabkommens von 2015 ausgesetzt worden. Die USA traten unter Präsident Donald Trump im Mai 2018 aus dem Abkommen mit dem Iran aus, und es ist deshalb völlig strittig, ob sie die Sanktionen allein wieder in Kraft setzen können. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sprach in der Nacht zum Sonntag im Staatsfernsehen von einem "Propagandatrick" der US-Regierung vor der Präsidentenwahl im November. NEW YORK - Die US-Regierung hat in einem umstrittenen Alleingang erklärt, dass internationale Sanktionen gegen den Iran seit Sonntag (MESZ) wieder gültig sind. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 16:04) weiterlesen...

Richterin stoppt Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat. Eine Richterin in Kalifornien setzte die Sanktionen der US-Regierung am Sonntag mit einer einstweiligen Verfügung aus. Die App sollte ab Montag aus den Download-Plattformen in den USA verschwinden und auch den Großteil ihrer Funktionalität verlieren. SAN FRANCISCO - Die chinesische Kommunikations-App WeChat wird vorerst für amerikanische Nutzer verfügbar bleiben. (Boerse, 20.09.2020 - 15:58) weiterlesen...

1345 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Die Gesundheitsämter hatten binnen eines Tages 1345 Fälle übermittelt, wie das RKI am Morgen bekanntgab. An Sonntagen wie auch an Montagen sind die gemeldeten Fallzahlen erfahrungsgemäß meist niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI melden. BERLIN - Das Robert Koch-Institut hat am Sonntag erwartungsgemäß eine vergleichsweise niedrige Zahl an neuen Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 15:58) weiterlesen...