Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

SEOUL - Im Handelsstreit mit Japan hat Südkorea ebenfalls schärfere Kontrollen für den Export "strategischer Güter" in das Nachbarland eingeführt.

18.09.2019 - 05:39:25

Handelsstreit: Südkorea verschärft Kontrollen für Export nach Japan. Am Mittwoch trat nach Angaben des Handelsministeriums ein neues System in Kraft, in dem Japan aus der Gruppe von bevorzugten Handelspartnern fällt, für die unter anderem ein beschleunigtes Exportverfahren gilt. Südkorea reagiert mit dem zuvor angekündigten Schritt auf eine ähnliche Maßnahme Japans.

Nach der neuen Regelung müssen jetzt südkoreanische Unternehmen mehr Dokumente als zuvor einreichen, wenn sie "strategische Güter" nach Japan exportieren wollen. Zudem verzögert sich das Verfahren zur Exportgenehmigung.

Der Handelsstreit zwischen den beiden wichtigen Verbündeten der USA hatte sich an Tokios Beschluss im Juli entzündet, striktere Kontrollen für den Export von Materialien zur Chip- und Display-Produktion nach Südkorea zu verhängen. Hintergrund ist ein Disput über die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter während Japans Kolonialherrschaft (1910 bis 1945).

Der Oberste Gerichtshof in Südkorea hatte im vergangenen Jahr zwei japanische Konzerne angewiesen, Schadenersatz an ehemalige Zwangsarbeiter zu zahlen. Tokio sieht das Thema Entschädigung durch einen bilateralen Vertrag von 1965 als abgeschlossen an.

Japan hatte Südkorea im August von der sogenannten "weißen Liste" bevorzugter Handelspartner gestrichen. Südkorea hatte mit Vergeltung gedroht. Zudem beendete Seoul zuletzt ein Geheimdienstabkommen mit Tokio und brachte den Disput um die strengeren Exportkontrollen durch Japan vor die Welthandelsorganisation WTO.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Johnson setzt auf parteiübergreifende Zustimmung für Brexit-Deal. BRÜSSEL - Der britische Premierminister Boris Johnson ist optimistisch, dass es im britischen Unterhaus parteiübergreifend Zustimmung für seinen Brexit-Deal geben wird. Er sei zuversichtlich, dass Abgeordnete aller Parteien den Nutzen einer Zustimmung erkennen könnten, wenn sie sich den Deal ansähen, sagte Johnson am Donnerstagabend beim EU-Gipfel in Brüssel. Es gehe darum, den EU-Austritt am 31. Oktober über die Bühne zu bringen. "Das ist ein sehr guter Deal." POLITIK: Johnson setzt auf parteiübergreifende Zustimmung für Brexit-Deal (Wirtschaft, 18.10.2019 - 19:47) weiterlesen...

Kompromiss gefunden: Mieten in Berlin sollen gedeckelt werden. Darauf hat sich der Koalitionsausschuss bei seiner rund sechsstündigen Sitzung am Freitagabend verständigt, wie Teilnehmer mitteilten. "Habemus Mietendeckel", twitterte Berlins Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek. BERLIN - In Berlin sollen die zuletzt stark gestiegenen Mieten fünf Jahre lang eingefroren werden. (Boerse, 18.10.2019 - 19:44) weiterlesen...

Generalstreik legt Katalonien lahm - Sagrada Familia blockiert. Hunderte Demonstranten blockierten im Rahmen eines in der gesamten Region ausgerufenen Generalstreiks zeitweise die Zugänge zu dem weltberühmten Gotteshaus. Später schloss die bis heute unvollendete Basilika des Architekten Antoni Gaudí (1852-1926) komplett ihre Pforten, "um die Sicherheit von Besuchern, Arbeitern und Belegschaft zu garantieren", wie es auf dem Twitter-Account der Sagrada Familia hieß. BARCELONA - Die Proteste der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gegen die Haftstrafen für neun Separatistenführer haben am Freitag auch die Sagrada Familia erreicht, eines der Wahrzeichen Barcelonas. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 18:21) weiterlesen...

Bundesregierung will mit Impfpflicht Masern 'ausrotten'. "Wir wollen die Masern ausrotten", sagte Gesundheitsstaatssekretär Thomas Gebhart am Freitag im Bundestag bei der ersten Beratung eines Masernschutzgesetzes. "Ich will, dass kein Kind mehr an Masern erkrankt, und ich will, dass niemand mehr an den Folgen dieser Krankheit stirbt." Dazu müssten mindestens 95 Prozent der Bevölkerung gegen die Krankheit immun sein. In diesem Jahr seien in Deutschland bereits mehr als 490 Masernfälle gemeldet worden, sagte Gebhart. BERLIN - Mit einer Impfpflicht gegen Masern in Kitas und Schulen will die Bundesregierung dieser ansteckenden und gefährlichen Infektionskrankheit endgültig beikommen. (Boerse, 18.10.2019 - 17:50) weiterlesen...

Trumps Stabschef bringt Weißes Haus in Erklärungsnot. Trump habe eine geplante Auszahlung von Militärhilfen an die Ukraine auch wegen angeblicher Vorkommnisse im Umfeld der US-Präsidentenwahl 2016 zeitweise zurückhalten wollen, machte Mulvaney am Donnerstag im Weißen Haus klar. Seine Aussage legt nahe, dass ein parteipolitisches Motiv hinter der Entscheidung stand, dieses Jahr zeitweise knapp 400 Millionen US-Dollar für das osteuropäische Land zu blockieren. WASHINGTON - In der Ukraine-Affäre um möglichen Machtmissbrauch des US-Präsidenten hat der geschäftsführende Stabschef von Donald Trump, Mick Mulvaney, das Weiße Haus mit widersprüchlichen Aussagen in Erklärungsnot gebracht. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 17:08) weiterlesen...

'Historischer Fehler' bei Westbalkan. Sichtlich verbittert stand der scheidende EU-Kommissionschef am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel vor den Journalisten. Ein "historischer Fehler" sei das, wetterte Juncker gegen die Gipfel-Entscheidung der Staats- und Regierungschefs. Die hatten sich nicht darauf einigen können, Gespräche mit Nordmazedonien und Albanien über einen künftigen EU-Beitritt zu starten. Und den Schwarzen Peter hatte vor allem einer: der französische Präsident Emmanuel Macron. BRÜSSEL - So hat Jean-Claude Juncker sich seinen Abschied sicher nicht vorgestellt. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 16:57) weiterlesen...