Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

SEOUL - Für eine Mehrheitsbeteiligung am angeschlagenen südkoreanischen Geländewagenspezialisten SsangYong Motor hat offiziell ein Bieterverfahren begonnen.

28.06.2021 - 15:41:29

Bieterverfahren für angeschlagenen koreanischen Autobauer SsangYong gestartet. Bis Ende Juli sollen Angebote potenzieller Käufer entgegengenommen werden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Montag unter Berufung auf eine öffentliche Mitteilung des mit dem Verfahren beauftragten Wirtschaftsprüfers und Transaktionsberaters EY Han Young.

SsangYong wurde Mitte April unter Insolvenzverwaltung gestellt. Zuvor hatte der indische Nutzfahrzeugbauer Mahindra & Mahindra vergeblich nach einem Käufer für seine Mehrheit von 75 Prozent an SsangYong gesucht. Als Interessent wurde der US-Fahrzeugimporteur HAAH Automotive Holdings genannt.

Die Südkoreaner hatten bereits im vergangenen Dezember einen Antrag auf ein Sanierungsprogramm in Eigenregie gestellt, um mit den Gläubigern eine Verlängerung von Kreditverträgen auszuhandeln. Das Unternehmen konnte fällig werdende Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen.

Der vom Gericht bestellte Insolvenzverwalter hatte zuletzt den September als zeitliches Ziel für die Auswahl eines möglichen Käufers gesetzt. Sollte jedoch bis dahin kein Käufer gefunden werden, droht dem Autohersteller die Abwicklung. Der Nettoverlust des Unternehmens hatte sich 2020 auf 478,5 Milliarden Won (354,6 Millionen Euro) ausgeweitet, nach 341,4 Milliarden Won ein Jahr davor. Der Absatz ging um 20,6 Prozent auf 107 416 Autos zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwei Drittel der Industriefirmen leiden unter Materialmangel. Inzwischen beklagen 64 Prozent der vom Ifo-Institut befragten Unternehmen Engpässe und Probleme bei Vorlieferungen als Hindernis für ihre Produktion. "Bereits im Vorquartal meldeten die Unternehmen einen Rekordwert, dieser wurde nochmals deutlich übertroffen", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe am Montag in München. MÜNCHEN - Die deutsche Industrie leidet immer mehr unter Materialmangel. (Boerse, 02.08.2021 - 12:30) weiterlesen...

Brasilianische Fluggesellschaft will 220 Lilium-Elektrojets kaufen. Azul wolle die Flotte betreiben und warten, während Lilium eine Plattform zur technischen Überwachung der Flugzeuge, die Batterien sowie andere Ersatzteile und Materialien bereitstellen werde, teilte das Münchner Unternehmen am Montag mit. Die Allianz und die Flugzeugbestellung stünden noch unter dem Vorbehalt einer abschließenden vertraglichen Vereinbarung. MÜNCHEN - Die brasilianische Fluggesellschaft Azul will beim Flugtaxi-Hersteller Lilium 220 Elektrojets für eine Milliarde Dollar kaufen und plant eine strategische Allianz. (Boerse, 02.08.2021 - 12:23) weiterlesen...

Ifo-Institut: Zwei Drittel der Industrie leidet unter Materialmangel. 64 Prozent der vom Ifo-Institut befragten Unternehmen beklagen Engpässe und Probleme bei Vorlieferungen als Hindernis für ihre Produktion. Bereits im Vorquartal hätten die Unternehmen einen Rekordwert gemeldet, der nun deutlich übertroffen worden sei, sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe am Montag in München. MÜNCHEN - Materialmangel wird für die deutsche Industrie zu einem immer ernsteren Problem. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 11:12) weiterlesen...

Maschinenbau: Materialmangel erschwert Produktion. "Bereits 70 Prozent der Unternehmen im Maschinenbau sehen ihre Produktion durch einen Materialmangel deutlich erschwert", sagte Ralph Wiechers, Chefvolkswirt des Branchenverbandes VDMA am Montag mit Blick auf eine Umfrage des Ifo Instituts unter deutschen Industrieunternehmen. Das sei der höchste Wert seit Veröffentlichung des gesamtdeutschen Indikators. FRANKFURT - Materialengpässe bereiten Deutschlands Maschinenbauern immer größere Sorgen. (Boerse, 02.08.2021 - 11:03) weiterlesen...

VW-Chef: Marken jetzt gut zugeordnet - Autonomie und Gemeinsamkeiten. Die verschiedenen Ableger müssten jedoch noch stärker darauf achtgeben, Größenvorteile und Überschneidungen etwa in der Entwicklung gemeinsam auszunutzen, sagte er im Interview der Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. WOLFSBURG/INGOLSTADT - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess will an der Zahl und Zuordnung der wichtigsten Marken in Europas größter Autogruppe vorerst nicht mehr rütteln. (Boerse, 02.08.2021 - 08:34) weiterlesen...

Progress-Werk Oberkirch AG: PWO mit erfreulicher Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2021. Progress-Werk Oberkirch AG: PWO mit erfreulicher Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2021 Progress-Werk Oberkirch AG: PWO mit erfreulicher Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2021 (Boerse, 02.08.2021 - 08:04) weiterlesen...