Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

SEOUL / FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen sind zwei Maschinen nach der Landung auf dem Rollfeld zusammengestoßen.

17.11.2019 - 15:34:36

Flugzeuge stoßen am Frankfurter Flughafen zusammen. Nach derzeitigen Stand gebe es keine Verletzten, sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) aus Braunschweig, die die Ermittlungen übernommen hat, am Sonntag. Aktuell sei von einem "schweren Schaden" auszugehen. Über die genaue Schadenshöhe konnten zunächst aber keine Angaben gemacht werden. Durch die Auswertung der jeweiligen Black Box soll nun die Unfallursache geklärt werden.

Die beide Maschinen - eine Boeing der Korean Air und ein Airbus der Air Namibia - kollidierten am späten Samstagnachmittag kurz nach der Landung auf dem Rollfeld. Auch die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, es habe keine Verletzten gegeben, da das andere Flugzeug der Air Namibia mit geringer Geschwindigkeit am Boden unterwegs gewesen sei.

Die Deutsche Flugsicherung in Langen gab am Sonntag nähere Details bekannt: Demnach landete die koreanische Boeing 777 auf der Südbahn und rollte Richtung Terminal. Der Pilot der nachfolgenden Air-Namibia-Maschine wollte an dem Flieger vorbei fahren, doch dann stieß die Flügelspitze seiner Maschine an das sogenannte Höhenruder des Korean-Air-Flugzeugs. "Beide Maschinen mussten abgeschleppt werden", sagte eine Sprecherin der DFL. Kerosin sei nicht ausgelaufen.

Das Höhenleitwerk der koreanischen Boeing 777 sowie eine Flügelspitze des Flugzeugs von Air Namibia seien beschädigt worden, hieß es auch bei Yonhap. Die auf den Rückflug nach Seoul gebuchten Passagiere sollten demnach erst 21 Stunden später als geplant starten. Ihnen wurden Hotelunterkünfte angeboten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Fraport fallen - Passagierprognose erneut gekappt FRANKFURT - Eine schwache Entwicklung der Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen hat den Fraport um 1,95 Prozent auf 76,32 Euro. (Boerse, 13.12.2019 - 14:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Fraport auf 'Underweight' - Ziel 71 Euro. Der 3,4-prozentige Rückgang des Passagieraufkommens am Frankfurter Flughafen basiere vor allem auf dem Streik der Lufthansa-Flugbegleiter, schrieb Analystin Elodie Rall in einer am Freitag vorliegenden Ersteinschätzung. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Fraport nach Verkehrszahlen für November auf "Underweight" mit einem Kursziel von 71 Euro belassen. (Boerse, 13.12.2019 - 10:34) weiterlesen...

Fraport steuert künftig Shops im New Yorker Flughafen Newark. Sechster Standort wird das Terminal B am Flughafen Newark bei New York, wie das Unternehmen am Freitag berichtete. Man habe mit dem Flughafenbetreiber PANYNJ einen Vertrag über das Center-Management für fünf Jahre abgeschlossen. Fraport verwaltet bereits Einzelhandelsflächen am anderen New Yorker Flughafen "John F. Kennedy" sowie in den Städten Baltimore, Cleveland, Nashville und Pittsburgh. FRANKFURT/NEW YORK - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport baut sein Geschäft mit Einzelhandelsflächen an US-Flughäfen aus. (Boerse, 13.12.2019 - 10:17) weiterlesen...

Streik bei Lufthansa durchkreuzt Passagierprognose bei Fraport. Im abgelaufenen Monat zählte Deutschlands größter Airport knapp 5,1 Millionen Passagiere und damit 3,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie Fraport am Freitag in Frankfurt mitteilte. Fraport-Chef Stefan Schulte rechnet deshalb jetzt damit, dass das Passagierplus im Gesamtjahr die bereits auf rund zwei Prozent gekappte Prognose verfehlt. FRANKFURT - Der Streik der Lufthansa-Flugbegleiter und ein gekapptes Flugangebot haben dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport im November einen Passagierrückgang eingebrockt. (Boerse, 13.12.2019 - 07:25) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Verkehrszahlen im November 2019: Rückläufige ... Fraport-Verkehrszahlen im November 2019: Rückläufige (Boerse, 13.12.2019 - 07:04) weiterlesen...

Flughafen Frankfurt warnt vor langen Wartezeiten zu Weihnachten. FRANKFURT - Der Start in die Weihnachtsferien droht für Passagiere am Frankfurter Flughafen erneut holprig zu verlaufen. Wegen mutmaßlich langer Wartezeiten insbesondere an den Passagier- und Handgepäckkontrollen hat der Betreiber Fraport die Gäste aufgefordert, "unbedingt" 2,5 Stunden vor Abflug anzureisen. Außerdem solle möglichst wenig Handgepäck mitgeführt und das automatische Check-In genutzt werden, teilte der Flughafenbetreiber am Donnerstag mit. Bereits ab Mittwoch, dem 18. Dezember, werde mit einem besonders hohen Passagieraufkommen gerechnet. Flughafen Frankfurt warnt vor langen Wartezeiten zu Weihnachten (Boerse, 12.12.2019 - 12:05) weiterlesen...