Transport, Verkehr

SEOUL - Die zweitgrößte südkoreanische Fluggesellschaft, Asiana Airlines, könnte schon bald einen neuen Besitzer bekommen.

17.04.2019 - 14:04:24

Südkoreanische Fluglinie Asiana Airlines soll verkauft werden. Der Mutterkonzern Kumho Asiana Group erklärte sich wegen Finanzproblemen dazu bereit, seine Anteile an der wichtigsten, aber hoch verschuldeten Tochter zu veräußern. Es gebe mit dem Konzern eine Einigung über die Pläne, die Anteile an Asiana Airlines zu veräußern, sagte ein Sprecher der staatlichen Korea Development Bank (KDB) am Mittwoch. Das Verkaufsverfahren könne etwa sechs Monate dauern, sicher sei das nicht. Wie viel der Verkauf des Star-Alliance-Mitglieds einbringen kann, ist derzeit noch unklar. Das Unternehmen soll möglichst zusammen mit Air Busan und anderen Tochterfirmen verkauft werden. Nach Berichten südkoreanischer Zeitungen könnte unter Berücksichtigung von Managementrechten ein Kaufpreis von mehr als einer Billion Won (780,8 Millionen Euro) erzielt werden. Den Verkaufsplan hatte die Gruppe, die unter anderem im Transport- und Bauwesen tätig ist, bereits am Montag vorgelegt. Die KDB hatte zunächst erklärt, den Plan prüfen zu wollen.

Der größte Eigner der Airline, die Konzerntochter Kumho Industrials, will sich von ihrem Anteil von 33,5 Prozent trennen. Die Gruppe hofft, dass die Banken dadurch frische Mittel in Höhe von 500 Milliarden Won (390 Millionen Euro) zur Verfügung stellen, um Asiana Airlines am Leben zu erhalten. Nach Angaben des KDB-Vorsitzenden Lee Dong Gull wollen die Gläubiger bis zum 25. April einen Finanzplan vorlegen.

Nach Berichten der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap hat die Fluglinie kurzfristige Verbindlichkeiten von 3,2 Billionen Won. Als potenzielle Interessenten am Kauf wurden in den Medien unter anderem die einheimischen Konzerne SK, Hanwha, CJ sowie Aekyung genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ryanair verdient weniger und blickt sehr vorsichtig nach vorne DUBLIN - Der Preiskampf in der Branche, Anlaufverluste bei der übernommenen Fluglinie Laudamotion, gestiegene Ölpreise und Kosten für Personal haben den irischen Billigflieger Ryanair und Lufthansa-Konkurrent blickt nun sehr vorsichtig auf das laufende Jahr. (Boerse, 20.05.2019 - 08:16) weiterlesen...

KORREKTUR: Ryanair verdient weniger und blickt sehr vorsichtig nach vorne. (Der Bezugszeitraum wird im ersten Satz korrigiert: Es geht um das Geschäftsjahr 2018/19) KORREKTUR: Ryanair verdient weniger und blickt sehr vorsichtig nach vorne (Boerse, 20.05.2019 - 08:07) weiterlesen...

Ryanair verdient deutlich weniger und blickt sehr vorsichtig nach vorne DUBLIN - Der Preiskampf in der Branche, Anlaufverluste bei der übernommenen Fluglinie Laudamotion, gestiegene Ölpreise und Kosten für Personal haben den irischen Billigflieger Ryanair und Lufthansa-Konkurrent blickt nun sehr vorsichtig auf das laufende Jahr. (Boerse, 20.05.2019 - 07:56) weiterlesen...

Weitere Flugausfälle in Manchester erwartet - Stromprobleme behoben. Die meisten Maschinen würden aber wie geplant starten und landen, teilte Manchester Airport am Morgen bei Twitter mit. Die Probleme mit der Stromversorgung seien inzwischen behoben. Am Sonntag waren an dem internationalen Flughafen wegen Stromproblemen und daraus resultierenden Betankungsschwierigkeiten etliche Flüge ausgefallen. Der Flughafen in Manchester ist nach eigenen Angaben der drittgrößte des Landes. MANCHESTER - Infolge der Stromprobleme am nordwestenglischen Flughafen Manchester ist auch am Montag noch mit einigen wenigen Verspätungen und Flugstreichungen zu rechnen. (Boerse, 20.05.2019 - 06:05) weiterlesen...

Dutzende Flugausfälle in Manchester wegen Problemen mit Betankung. Die Zeitung "Manchester Evening News" berichtete am Sonntagabend unter Berufung auf eine Flughafensprecherin von 86 Ausfällen. 44 Landungen und 42 Abflüge seien gestrichen worden. Ein Airport-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur PA, die Probleme hätten am Nachmittag begonnen. Experten arbeiteten an deren Behebung. Der Flughafen in Manchester ist nach eigenen Angaben der drittgrößte des Landes. MANCHESTER - Wegen Strom-Problemen und daraus resultierenden Betankungsschwierigkeiten sind am Flughafen im nordenglischen Manchester Dutzende Flüge gestrichen worden. (Boerse, 20.05.2019 - 05:19) weiterlesen...

E-Tretroller - ein Bausteinchen von vielen für die Abkehr vom Auto. Gibt es demnächst weniger Staus und schlechte Luft in den Städten? "Mobilität an sich wird immer differenzierter und individualisierter, es gibt immer mehr Optionen", sagt Martin Kagerbauer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Die sogenannten E-Scooter seien aber nur einer von sehr vielen kleinen Bausteinen. BERLIN - Vielleicht schon im Sommer dürfen Elektro-Tretroller über deutsche Straßen und Radwege brausen. (Boerse, 19.05.2019 - 15:16) weiterlesen...