Transport, Verkehr

SEOUL - Die zweitgrößte südkoreanische Fluggesellschaft, Asiana Airlines, könnte schon bald einen neuen Besitzer bekommen.

17.04.2019 - 14:04:24

Südkoreanische Fluglinie Asiana Airlines soll verkauft werden. Der Mutterkonzern Kumho Asiana Group erklärte sich wegen Finanzproblemen dazu bereit, seine Anteile an der wichtigsten, aber hoch verschuldeten Tochter zu veräußern. Es gebe mit dem Konzern eine Einigung über die Pläne, die Anteile an Asiana Airlines zu veräußern, sagte ein Sprecher der staatlichen Korea Development Bank (KDB) am Mittwoch. Das Verkaufsverfahren könne etwa sechs Monate dauern, sicher sei das nicht. Wie viel der Verkauf des Star-Alliance-Mitglieds einbringen kann, ist derzeit noch unklar. Das Unternehmen soll möglichst zusammen mit Air Busan und anderen Tochterfirmen verkauft werden. Nach Berichten südkoreanischer Zeitungen könnte unter Berücksichtigung von Managementrechten ein Kaufpreis von mehr als einer Billion Won (780,8 Millionen Euro) erzielt werden. Den Verkaufsplan hatte die Gruppe, die unter anderem im Transport- und Bauwesen tätig ist, bereits am Montag vorgelegt. Die KDB hatte zunächst erklärt, den Plan prüfen zu wollen.

Der größte Eigner der Airline, die Konzerntochter Kumho Industrials, will sich von ihrem Anteil von 33,5 Prozent trennen. Die Gruppe hofft, dass die Banken dadurch frische Mittel in Höhe von 500 Milliarden Won (390 Millionen Euro) zur Verfügung stellen, um Asiana Airlines am Leben zu erhalten. Nach Angaben des KDB-Vorsitzenden Lee Dong Gull wollen die Gläubiger bis zum 25. April einen Finanzplan vorlegen.

Nach Berichten der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap hat die Fluglinie kurzfristige Verbindlichkeiten von 3,2 Billionen Won. Als potenzielle Interessenten am Kauf wurden in den Medien unter anderem die einheimischen Konzerne SK, Hanwha, CJ sowie Aekyung genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Briefporto wird teurer - Netzagentur gewährt Post deutliche Erhöhung. Der sogenannte Preiserhöhungsspielraum soll um 10,6 Prozent steigen - dies schlug die Bundesnetzagentur am Donnerstag in Bonn vor. Damit ist gemeint, dass die Gesamtmenge aller Einzelsendungen der verschiedenen Briefarten sich entsprechend verteuern kann. Das Porto für einen Standardbrief könnte aber noch stärker steigen - Branchenkreisen zufolge ist eine Anhebung auf bis zu 90 Cent möglich, aktuell sind es 70 Cent. Dann würde sich das Porto für andere Arten - ob Maxi-Brief, Kompaktbrief oder Postkarte - gar nicht oder kaum verteuern. BERLIN - Verbraucher müssen sich auf ein deutlich höheres Briefporto einstellen. (Boerse, 18.04.2019 - 11:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Post ziehen an - Briefporto wird wohl deutlich steigen. Das war der höchste Kurs seit Ende September. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Post sind am Donnerstag angesichts eines wohl deutlich steigenden Briefportos durch die Netzagentur um 1,42 Prozent auf 31,135 Euro gestiegen. (Boerse, 18.04.2019 - 11:07) weiterlesen...

Viel Lob für Scheuers Bahn-Steuerrabatt - aber auch Kritik aus Union. "Ich halte nichts davon, bei der Mehrwertsteuer selektiv heranzugehen und Einzeländerungen vorzunehmen", sagte Eckhardt Rehberg (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der Union im Bundestag und Mitglied im Bahn-Aufsichtsrat, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstag). "Wer die Tür einmal aufmacht, bekommt sie nicht wieder zu." Die Bahn müsse stattdessen durch mehr Verbindungen, mehr Züge und mehr Pünktlichkeit besser und attraktiver gemacht werden. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekommt für seinen Vorstoß für eine Mehrwertsteuersenkung auf Fernverkehr-Tickets der Bahn viel Zuspruch - aber unter anderem aus der Union gibt es auch Kritik. (Boerse, 18.04.2019 - 06:17) weiterlesen...

Boeing-Chef Muilenburg: Kommen bei 737-Max-Zertifizierung voran. "Wir machen laufend Fortschritte auf dem Weg zur Zertifizierung unseres 737-Max-Software-Updates", teilte Boeing-Chef Dennis Muilenburg in der Nacht auf Donnerstag über Twitter mit. CHICAGO - Der nach zwei Flugzeugabstürzen in eine tiefe Krise geratene US-Luftfahrtkonzern Boeing kommt bei den Bemühungen um eine Wiederzulassung seiner Unglücksjets der Baureihe 737 Max nach eigenen Angaben voran. (Boerse, 18.04.2019 - 06:16) weiterlesen...

Aiwanger sucht Perspektiven für Augsburger Airbus-Tochter. Der Freie-Wähler-Chef will am Donnerstag mit der Geschäftsführung und dem Betriebsrat des Flugzeugbauers über die aktuellen Entwicklungen und Zukunftsperspektiven sprechen. Anschließend will Aiwanger die Öffentlichkeit informieren (11.30 Uhr). AUGSBURG - Angesichts des drohenden Arbeitsplatzabbaus bei der Augsburger Airbus -Tochter Premium Aerotec will Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger nach Lösungen suchen. (Boerse, 18.04.2019 - 05:46) weiterlesen...

Indische Fluggesellschaft Jet Airways legt Flugbetrieb auf Eis. Betroffen seien alle Inlandsflüge sowie die internationalen Verbindungen, teilte die Fluglinie in einer Mitteilung mit. Als Grund gab Jet Airways an, die Gläubiger hätten das Gesuch für eine Notfinanzierung abgelehnt. Damit könnten Kerosin und andere, für die Aufrechterhaltung des Flugbetriebs notwendigen Dienste nicht mehr bezahlt werden. Jet Airways hat Schulden von mehr als einer Milliarde Dollar (etwa 885 Millionen Euro). NEU DELHI - Die verschuldete indische Fluggesellschaft Jet Airways hat am Mittwoch mit dem letzten Flug des Tages ihren Betrieb vorübergehend komplett ausgesetzt. (Boerse, 17.04.2019 - 17:15) weiterlesen...