Finanzdienstleister, Südkorea

SEOUL - Der mobile Zahlungsdienst Kakao Pay hat ein überaus erfolgreiches Börsendebüt hingelegt.

03.11.2021 - 10:53:26

IPO: Südkoreas Zahldungsdienst Kakao Pay verdoppelt Kurs nach Börsendebüt. Das südkoreanische Unternehmen schloss am ersten Handelstag mit einem Kurs von 193.000 Won (rund 141 Euro), mehr als doppelt so viel wie der Eingangspreis von 90.000 Won.

Die Marktkapitalisierung des Unternehmens beläuft sich auf umgerechnet 18,4 Milliarden Euro. Damit zählt das Unternehmen zu den größten Finanzdienstleistern des Landes.

Kakao Pay hat sich 2017 von seinem Mutterkonzern Kakao, dem erfolgreichsten Messenger-Dienst Südkoreas, abgespalten. Mittlerweile verfügt Kakao Pay über 20 Millionen Kunden. Der Finanzdienstleister, dessen größter Investor die chinesischen Ant Group ist, bietet unter anderem mobile Zahlungen, Versicherungen und Kredite an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ALBIS Leasing passt Prognose für 2021 an. ALBIS Leasing passt Prognose für 2021 an ALBIS Leasing passt Prognose für 2021 an (Boerse, 02.12.2021 - 18:01) weiterlesen...

WDH/Brisantes EZB-Urteil: Brüssel stellt Verfahren gegen Deutschland ein (Im ersten Satz muss es heißen: eingeleitete (statt: einleitete)) (Wirtschaft, 02.12.2021 - 13:57) weiterlesen...

Brisantes EZB-Urteil: Brüssel stellt Verfahren gegen Deutschland ein. Die Bundesrepublik habe förmlich erklärt, den Vorrang und die Autonomie des Unionsrechts anzuerkennen, erklärte die für die Überwachung der Einhaltung von EU-Recht zuständige Behörde am Donnerstag. Dies gelte insbesondere auch für den Bereich der Rechtsstaatlichkeit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat das gegen Deutschland einleitete Verfahren wegen eines umstrittenen Urteils des Bundesverfassungsgerichts zur Europäischen Zentralbank (EZB) eingestellt. (Boerse, 02.12.2021 - 13:37) weiterlesen...

Rentenversicherung: Geplanter Renten-Kapitalstock reicht nicht lange. SPD, Grünen und FDP planen den Einstieg der Rentenversicherung in Anlagen auf dem Kapitalmarkt - mit einem Kapitalstock von zehn Milliarden Euro in einem ersten Schritt. Dazu sagte der Vorsitzende des Bundesvorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bund, Alexander Gunkel, am Donnerstag bei einer Bundesvertreterversammlung, die zehn Milliarden Euro würden noch nicht einmal ausreichen, um den Beitragssatz über ein Jahrzehnt hinweg auch nur um ein Zehntel Prozentpunkt zu reduzieren oder um die Hälfte der Rentenausgaben eines Monats zu finanzieren. BERLIN - Der von der geplanten Ampelkoalition vorgesehene Kapitalstock in der Rente reicht mit seinem vorgesehenen Startkapital nach Einschätzung der Rentenversicherung nicht zur längerfristigen Absicherung der Rentenfinanzen aus. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 13:23) weiterlesen...

Bezahldienst Square benennt sich in Block um. SAN FRANCISCO - Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert. Der Namenswechsel soll am 10. Dezember offiziell über die Bühne gehen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Bezahldienst Square benennt sich in Block um (Boerse, 01.12.2021 - 23:26) weiterlesen...

Immer mehr Versicherungsjahre tragen zu Absicherung in der Rente bei. Die Zahl der Versicherungsjahre ist von 33,7 im Jahr 2000 auf im Schnitt 38,7 im vergangenen Jahr gestiegen, teilte der Vorstandsvorsitzende der DRV Bund, Christian Amsinck, bei einer Vertretervertreterversammlung am Mittwoch in Berlin mit. Gezählt werden die Jahre bei Beginn der Altersrente. Bei Frauen nahm die Zahl der Versicherungsjahre besonders deutlich von 27,7 auf 36,3 Jahre zu. Die Zunahme der Versicherungsjahre sei hauptsächlich auf eine erhöhte Erwerbsbeteiligung von Frauen zurückzuführen, erläuterte die Rentenversicherung. BERLIN - Die Beschäftigten hierzulande tragen immer mehr Jahre zur Absicherung in der Rentenversicherung bei. (Boerse, 01.12.2021 - 18:11) weiterlesen...