Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kosmetik, Konsumgüter

SEIFFEN - Der Schöpfer des Drosten-Räuchermännchens, Tino Günther, rüstet sich gegen Fälscher seiner international bekannten Figur.

20.07.2021 - 12:28:31

Drosten-Räuchermann steht unter Schutz - Nachfrage aus aller Welt. Er habe sich das Design vom Deutschen Patent- und Markenamt schützen lassen, sagte der Kunsthandwerker am Dienstag in Seiffen. Das belegt auch die Online-Datenbank der Behörde. Hersteller von Plagiaten drohten damit "saftige Strafen", erklärte Günther. Zwar können andere Hersteller Virologen-Räuchermänner verkaufen, sie dürfen aber nicht Günthers Figur zu ähnlich sehen. Sie erinnert stark an Christian Drosten, den Leiter der Virologie an der Berliner Charité. Über den Schutz der Figur hatte zuvor das Internetportal "TAG24" berichtet.

Bisher seien rund 15 000 Exemplare ausgeliefert worden, sagte Günther. "Und die Nachfrage ist weiterhin groß." Bis auf Afrika habe es Bestellungen von allen Kontinenten gegeben bis hin nach Japan. Doch ist nicht jedem Kunden des Prinzip Räuchermann vertraut. "Es gab Beschwerden, dass die Figur kaputt sei, weil sie in der Mitte auseinandergeht", erzählte Günther. Andere hätten gefragt, wo sie das Räucherstäbchen reinstecken müssen. Das große Interesse hat auch schon Nachahmer auf den Plan gerufen. So sei im Internet eine ähnliche Figur aus Ton angeboten worden. Mit dem Designschutz hofft Günther, besser gegen solche Plagiate vorgehen zu können.

Und auch ein Treffen mit dem echten Christian Drosten soll es geben. Günther hatte den Virologen in das Erzgebirgsörtchen Seiffen eingeladen. Drosten habe sich bei ihm gemeldet, ein Treffen sei für Anfang kommenden Jahres angedacht. Und Günther tüftelt inzwischen auch an einer zweiten Variante des Drosten-Räuchermannes in einer größeren Version.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Internethändler verlieren im Fahrwasser von Amazon. Im SDax sackten mit ähnlichem Abschlag Westwing gar auf den Stand vom März ab und müssen sich nun an den 200-Tage-Linien beweisen. FRANKFURT - Enttäuschende Signale von Amazon rutschten die Papiere von Zalando mit minus 4,5 Prozent auf das tiefste Niveau seit Mitte Juni. (Boerse, 30.07.2021 - 09:43) weiterlesen...

US-Geschäft und Onlinehandel: Brillenkonzern EssilorLuxottica hebt Prognosen an. Das Management um Konzernchef Francesco Milleri will den Umsatz 2021 im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 nun auf Basis konstanter Wechselkurse im mittleren einstelligen Prozentbereich steigern. Wie der Konzern am Freitag weiter mitteilte, soll - ebenfalls auf Basis konstanter Wechselkurs - in Relation zum Umsatz zudem ein höherer bereinigter operativer Gewinn hängen bleiben als zwei Jahre zuvor. Bislang wollte das Management die Werte des Jahres 2019 zumindest erreichen. CHARENTON-LE-PONT - Gut laufende Geschäfte im wichtigen US-Markt und der Rückenwind durch die globale Konjunkturerholung stimmen den Brillenkonzern EssilorLuxottica optimistischer für das laufende Jahr. (Boerse, 30.07.2021 - 08:22) weiterlesen...

L'Oreal setzt im zweiten Quartal mehr um als erwartet. Die Erlöse kletterten auf vergleichbarer Basis in den drei Monaten bis Ende Juni im Vergleich zum Vorjahr um gut ein Drittel auf knapp 7,6 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Sowohl alle Regionen als auch alle Segmente legten zu. Analysten hatten mit einem leicht geringeren Anstieg gerechnet. CLICHY - Der französische Kosmetikkonzern L'Oreal hat im zweiten Quartal mehr umgesetzt als erwartet. (Boerse, 29.07.2021 - 18:55) weiterlesen...

Lieferketten und Frachtkosten bereiten Puma Sorgen - Aktie fällt. Das Hauptaugenmerk des Managements liegt derzeit auf der Lieferproblematik. So übersteige die Nachfrage derzeit das Angebot, räumte Konzernchef Björn Gulden in einer Telefonkonferenz am Donnerstag in Herzogenaurach ein. Die Lagerbestände stiegen auf niedrigem Niveau. "Diese könnten derzeit höher sein." So war die Beschaffung zuletzt schwierig, die Frachtkapazitäten knapp und die Häfen überlastet. HERZOGENAURACH - Probleme in der Lieferkette und steigende Frachtkosten verderben dem Sportartikelkonzern Puma die gute Laune über die rasante Erholung vom Corona-Schock. (Boerse, 29.07.2021 - 12:15) weiterlesen...

Nordamerika Wachstumstreiber bei Puma. Der Nettogewinn betrug knapp 49 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte. Im Vorjahr war im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ein Verlust von fast 96 Millionen Euro angefallen. Das Unternehmen hat bereits Mitte Juli vorläufige Zahlen vorgelegt und seine Prognose erhöht. So nahmen etwa die Umsätze um mehr als 90 Prozent auf rund 1,6 Milliarden Euro zu, angetrieben von einer hohen Nachfrage im nordamerikanischen Markt. Aber auch das europäische Geschäft erholte sich deutlich. HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Puma hat im zweiten Quartal dank einer stark anziehenden Nachfrage seine Ergebnisse deutlich verbessert. (Boerse, 29.07.2021 - 08:21) weiterlesen...

PUMA SE: PUMA verzeichnet starkes Wachstum im zweiten Quartal aufgrund anhaltender Markendynamik und operativer Flexibilität. PUMA SE: PUMA verzeichnet starkes Wachstum im zweiten Quartal aufgrund anhaltender Markendynamik und operativer Flexibilität PUMA SE: PUMA verzeichnet starkes Wachstum im zweiten Quartal aufgrund anhaltender Markendynamik und operativer Flexibilität (Boerse, 29.07.2021 - 08:04) weiterlesen...