Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

SEEON - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sieht Estland als Vorbild für die Digitalisierung in Deutschland.

07.01.2020 - 12:22:25

Dobrindt: Estland ist bei Digitalisierung Vorbild. Das Land habe viele Fortschritte im Bereich der Digitalisierung und der Künstlichen Intelligenz (KI) gemacht, sagte Dobrindt am Dienstag bei der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im oberbayerischen Kloster Seeon. Estland könne gerade auch bei der digitalen Kommunikation zwischen Bürgern und staatlichen Behörden auf viel Erfahrung verweisen.

Die Präsidentin Estlands, Kersti Kaljulaid, die am zweiten Tag der dreitägigen Klausur als Gast eingeladen war, sagte, in ihrem Land lebe inzwischen eine Generation, die überhaupt nicht wisse, wo die Verwaltung ihren Sitz habe. "Ich selbst habe den Steuerbeamten noch nie gesehen." Heute würden alle öffentlichen Dienstleistungen online gemacht - außer heiraten.

Die Esten hätten auch einen digitalen Ausweis, der ähnlich funktioniere wie der normale Ausweis. Das laufe dann alles schneller als auf Papier und erleichtere so auch den Alltag. So könnten Eltern, die auf ihre Kinder aufpassen müssten, ihre Verwaltungsangelegenheiten zuhause online erledigen, wenn der Nachwuchs schlafe. Estland wolle nun diese Erfahrungen für ganz Europa weitergeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brandenburger Regierungssprecher: Tesla stimmt Grundstückskauf zu. Der Vorstand des Unternehmens hat am Samstag dem Kaufvertrag mit dem Land Brandenburg zum Erwerb des rund 300 Hektar großen Grundstücks zugestimmt, wie der Regierungssprecher Florian Engels am Sonntag mitteilte. Auf dem Gelände will Tesla seine Fabrik bauen. POTSDAM - Die Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) ist einem Brandenburger Regierungssprecher zufolge einen weiteren Schritt näher gerückt. (Boerse, 19.01.2020 - 16:02) weiterlesen...

EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei. Wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell dem EU-Parlament mitteilte, fließt dieses Jahr nur ein Viertel der ursprünglich einmal vorgesehenen Summe. Gründe sind unter anderem der Gasstreit mit Zypern im Mittelmeer und die türkische Militäroffensive in Syrien. Über Borrells Mitteilung an das EU-Parlament hatte zuerst die Funke Mediengruppe (Samstag) berichtet. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU hat die sogenannten Vorbeitrittshilfen an die Türkei für 2020 drastisch gekürzt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:01) weiterlesen...

WDH: Regen hier, Buschfeuer dort: Extreme halten Australien in Atem. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 19.01.2020 - 15:41) weiterlesen...

Anklagepunkte verfassungswidrig. Die Anklagepunkte gegen den Präsidenten seien verfassungswidrig und müssten abgelehnt werden, heißt es in einem Schreiben, das das Weiße Haus am Samstagabend (Ortszeit) veröffentlichte. "Präsident Trump bestreitet kategorisch und unmissverständlich jeden Vorwurf in beiden Anklagepunkten", schreiben Trumps Verteidiger. Damit antwortete die Regierungszentrale erstmals formell auf die Anklage Trumps vor dem US-Senat. WASHINGTON - Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump sind dessen Verteidiger zum Angriff übergegangen. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 15:40) weiterlesen...

Nach Personaldebatte: Kramp-Karrenbauer ruft Union zur Sacharbeit auf. "Wir haben einen klaren Plan für dieses Jahr, und nach diesem Plan werden wir die Entscheidungen, die für uns wichtig sind, dann treffen, wenn wir es für notwendig halten und die Zeit dafür gekommen ist", sagte Kramp-Karrenbauer zum Abschluss der zweitägigen Jahresauftaktklausur ihrer Partei in Hamburg. Der CDU-Vorstand sei einhellig der Meinung, dass die Frage der Sacharbeit im Mittelpunkt stehe. HAMBURG - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Union angesichts nicht abreißender Personaldebatten zur Konzentration auf die Sacharbeit aufgerufen. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 15:38) weiterlesen...

Trumps Verteidiger greifen an: Anklagepunkte verfassungswidrig. Die Anklagepunkte gegen den Präsidenten seien verfassungswidrig und müssten abgelehnt werden, heißt es in einem Schreiben, das das Weiße Haus am Samstag veröffentlichte und damit auf die Anklage des Präsidenten vor dem US-Senat eingeht. Trump muss sich als dritter Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten einem Amtsenthebungsverfahren stellen. Ihm werden Machtmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen des Repräsentantenhauses vorgeworfen. WASHINGTON - Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump gehen dessen Verteidiger zum Angriff über. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 15:32) weiterlesen...