HHLA HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG, DE000A0S8488

Seehafenbetriebe bieten Lohnerhöhung in zwei Schritten an

23.05.2022 - 18:37:25

Seehafenbetriebe bieten Lohnerhöhung in zwei Schritten an. HAMBURG - Rund 12 000 Beschäftigte in deutschen Seehafenbetrieben sollen nach Vorstellung der Arbeitgeber in diesem und im kommenden Jahr in zwei Schritten mehr Geld bekommen. Im ersten Schritt bieten sie zum 1. Juni 3,2 Prozent, im zweiten Schritt ein Jahr später 2,8 Prozent, wie ein Sprecher der Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am Montag mitteilte. Ein entsprechendes Angebot sei der Gewerkschaft Verdi in der zweiten Verhandlungsrunde unterbreitet worden. Für Beschäftigte in Containerbetrieben bietet der ZDS zudem Einmalzahlungen und eine Erhöhung von Zulagen an. Seitens der Gewerkschaft lag am Abend keine Stellungnahme vor.

"Wir haben unseren Willen zu einer gemeinsamen Lösung heute mit einem sehr fairen Angebot bekräftigt", sagte ZDS-Verhandlungsführerin Ulrike Riedel laut Mitteilung. "Unser Vorschlag bewirkt im Zusammenspiel mit den Entlastungspaketen der Bundesregierung eine Reallohnsicherung für die Beschäftigten in den deutschen Seehafenbetrieben." Sie wies darauf hin, dass die Hafenwirtschaft wegen der Pandemie und der ungewissen Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine großen Unsicherheiten ausgesetzt sei. Ein weiterer Verhandlungstermin ist laut ZDS für den 10. Juni vorgesehen.

Der ZDS vertritt nach eigenen Angaben die Interessen jener 58 seiner 156 Mitgliedsunternehmen, die an den entsprechenden Lohntarifvertrag gebunden sind. Dieser gelte für rund 12 000 Mitarbeiter in Hamburg, Niedersachsen und Bremen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weiteres Gespräch im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne vereinbart. Die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband deutscher Seehafenbetriebe (ZDS) wollen sich am Montag zu einem weiteren Gespräch treffen, wie beide Parteien unabhängig voneinander der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Einen Ort und eine genaue Uhrzeit nannten beide zunächst nicht. Auch zu möglichen Inhalten äußerten sie sich nicht. "Wir sind natürlich offen für Gespräche, wollen den Gesprächsinhalten (...) aber nicht vorgreifen", hieß es beim ZDS. Verdi erklärte mit Blick auf mögliche Inhalte, man wolle den Verhandlungsverlauf am Montag abwarten. HAMBURG/BREMEN - In den Tarifkonflikt um die Entlohnung der Hafenarbeiter an Deutschlands Seehäfen kommt Bewegung. (Boerse, 25.06.2022 - 17:26) weiterlesen...

Hamburger Hafen fordert Aussetzung des Sonntagsfahrverbots für Lkw. "Unser Problem ist zurzeit, dass viele Firmen ihre Container nur langsam abholen. Früher standen die Container ein bis zwei Tage bei uns. Jetzt sind es fünf Tage und deutlich länger", sagte Angela Titzrath der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"). Neben den Folgen der Pandemie und der temporären Blockade des Suez-Kanals Ende März 2021 habe auch der Krieg in der Ukraine eine direkte Auswirkung auf die Abholung von Containern in Hamburg: Es fehlen demnach 100 000 Lastwagenfahrer aus der Ukraine und Belarus. HAMBURG - Die Chefin der Hamburger Hafen und Logistik AG hat wegen des Container-Staus ein Aussetzen des geltenden Fahrverbots für LKW an Sonntagen gefordert. (Boerse, 25.06.2022 - 12:46) weiterlesen...

Streik beendet - Containerschiffe werden wieder abgefertigt. "Es läuft wieder normal", sagte ein Sprecher der Container-Terminal- und Logistik-Gruppe Eurogate am Freitag in Bremen. Seit Beginn der Frühschicht würden wieder Schiffe abgefertigt. Eurogate betreibt an der deutschen Nordseeküste große Containerabfertigungen in Bremerhaven, Wilhelmshaven und Hamburg. HAMBURG/BREMEN - Nach dem 24-stündigen Warnstreik in Deutschlands großen Nordseehäfen ist die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen wieder angelaufen. (Boerse, 24.06.2022 - 16:17) weiterlesen...

24-Stunden-Warnstreik droht deutsche Seehäfen lahmzulegen. Unzufrieden mit den Ergebnissen der vierten Verhandlungsrunde in Bremen forderte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch tausende Beschäftigten auf, am Donnerstagmorgen für 24 Stunden die Arbeit niederzulegen. Betroffen seien die Häfen Hamburg, Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake und Wilhelmshaven. Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) verurteilte die Streikankündigung und forderte ein Vermittlungsverfahren. "Die angekündigten 24-stündigen Warnstreiks sind nicht verhältnismäßig", sagte ZDS-Verhandlungsführerin Ulrike Riedel. HAMBURG/BREMEN - Die coronabedingt ohnehin schon chaotische Abfertigung von Container- und Frachtschiffen in Deutschlands Seehäfen droht wegen eines Warnstreiks der Hafenarbeiter vollends aus dem Tritt zu geraten. (Boerse, 22.06.2022 - 13:34) weiterlesen...