Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

SEATTLE - Die Problemserie bei Boeings Pannenjet 787 "Dreamliner" reißt nicht ab.

14.10.2021 - 17:59:24

Boeing hat weiteres Problem mit dem 'Dreamliner'. Ein Zulieferer habe mitgeteilt, dass einige 787-Bauteile nicht korrekt hergestellt worden seien, gab der Flugzeugbauer am Donnerstag bekannt. Zugleich betonte Boeing aber, dass es nach bisherigen Erkenntnissen keine Sicherheitsbedenken bei den aktuell fliegenden Maschinen deswegen gebe. Man werde mögliche Nachbesserungen bei der 787-Flotte mit der US-Luftverkehrsaufsicht FAA abstimmen.

Boeing machte in seiner Stellungnahme keine Angaben dazu, welche Bauteile betroffen seien und um welchen Zulieferer es geht. Das "Wall Street Journal" hatte zuvor berichtet, einige Titan-Bauteile seien schwächer als vorgesehen gefertigt worden. Boeing habe sie bei zwei noch nicht ausgelieferten Maschinen bereits ausgetauscht, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Der als Langstrecken-Jet der Zukunft vor zehn Jahren auf den Markt gebrachte "Dreamliner" bereitet Boeing schon länger Probleme. In diesem Jahr musste der Konzern die Auslieferungen wegen Produktionsproblemen stoppen und die Produktion drosseln. Im Juli hieß es, dass weitere Inspektionen und Reparaturen bei etlichen 787-Fliegern nötig seien, die noch nicht an Kunden übergeben wurden.

Im Februar ordnete die FAA Überprüfungen von rund 222 "Dreamlinern" an, weil die Gefahr von Schäden an sogenannten Dekompressionspaneelen zur Abtrennung des Passagierbereiches bestehe. Der Defekt könnte der Behörde zufolge fatale Folgen haben, etwa wenn Luftfracht Feuer fängt.

Boeing rechne nun damit, die Auslieferungen frühestens im November wieder aufzunehmen. Der Flugzeugbauer wird angesichts der "Dreamliner"-Probleme - und der zwei Abstürze beim Modell 737 Max - verstärkt von der FAA unter die Lupe genommen. Zu den Produktionsproblemen gehört, dass Airlines zum Teil Abfälle in frisch ausgelieferten Flugzeugen finden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Emirates fliegt wieder mit A380 zwischen Dubai und Hamburg. "Ab dann täglich", berichtete der Airport am Donnerstag. HAMBURG - Flugzeugfans können sich wieder auf einen Hingucker am Hamburger Flughafen freuen: Die arabische Airline Emirates bedient die Strecke Dubai-Hamburg von Sonntag an nach 19-monatiger Pause wieder mit dem weltgrößten Passagierjet A380 - nach Angaben des Flughafens als einzige Fluggesellschaft. (Boerse, 28.10.2021 - 12:22) weiterlesen...

'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein CHICAGO - Boeing am Mittwoch in Chicago mit. (Boerse, 27.10.2021 - 15:42) weiterlesen...

'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein. Auch deshalb rutschte Boeing im dritten Quartal wieder in die roten Zahlen: Unter dem Strich stand ein Verlust von 132 Millionen Dollar nach einem Minus von 466 Millionen ein Jahr zuvor. Im zweiten Quartal hatte Boeing erstmals seit 2019 wieder einen Gewinn erzielt. Analysten hatten im Schnitt auch diesmal schwarze Zahlen erwartet. CHICAGO - Probleme bei den "Dreamliner"-Langstreckenjets kommen den US-Flugzeugbauer Boeing am Mittwoch in Chicago mit. (Boerse, 27.10.2021 - 14:03) weiterlesen...

Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Bezos plant eigene Station im All. Die Raumstation mit dem Namen "Orbital Reef" werde gemeinsam mit mehreren Partnern, darunter beispielsweise Boeing , gebaut und solle zwischen 2025 und 2030 ins All gebracht werden, teilte die Firma Blue Origin am Montag mit. "Orbital Reef" solle Platz für bis zu zehn Menschen bieten und außerdem als eine Art "Gewerbegelände" dienen, sowie als Anlaufpunkt für Weltraum-Touristen. NEW YORK - Die Raumfahrtfirma von Amazon -Gründer Jeff Bezos plant eine eigene Station im All. (Boerse, 26.10.2021 - 05:58) weiterlesen...