USA, Deutschland

SEATTLE - Deutschland, Island und Kuba haben etwas gemeinsam: Sie gehören zu den 15 Ländern der Welt mit dem meisten medizinischen Personal.

09.11.2018 - 00:31:24

Studie: Deutschland in Spitzengruppe bei medizinischem Personal. Das geht aus einer der weltweit größten Gesundheitsstudien hervor, die in der britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht wurde. Auf den letzten Platz kam demnach das westafrikanische Land Benin. Berücksichtigt wurde die Zahl der Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen im Vergleich zur Einwohnerzahl. Einen Rückschluss auf die Qualität der medizinischen Versorgung lasse die Studie mit Daten aus dem Jahr 2017 jedoch nicht zu, betonen die Autoren.

Sorgen bereitet den Wissenschaftlern, dass fast die Hälfte aller 195 untersuchten Länder mit einem Mangel an medizinischem Personal zu kämpfen hat. Hier standen im vergangenen Jahr weniger als zehn Ärzte und weniger als 30 Krankenschwestern und Hebammen pro 10 000 Einwohner zur Verfügung. Die international großen Unterschiede in der Entwicklung seien beunruhigend, so die Forscher.

Die Studie "Global Burden of Disease" wurde erstmals Anfang der Neunzigerjahre durchgeführt. Mittlerweile sind über 3500 Wissenschaftler aus mehr als 140 Ländern an dem Projekt beteiligt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs erholt sich etwas nach Talfahrt. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei einem Tageshoch von 1,1279 US-Dollar gehandelt. Am Vorabend war der Kurs noch zeitweise bis auf 1,1216 Dollar gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit Juni 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1261 (Montag: 1,1265) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8880 (0,8877) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat seine Talfahrt der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt und am Dienstag zu einer leichten Gegenbewegung angesetzt. (Boerse, 13.11.2018 - 16:51) weiterlesen...

Aktien New York: Stabilisierungsversuch des Dow - Nasdaq-Börsen erholen sich. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen, die es am Vortag besonders heftig erwischt hatte, legten deutlicher zu. Börsianer sprachen von einer Gegenbewegung. Zudem weckte ein Telefonat zwischen US-Finanzminister Steve Mnuchin und Chinas Vizepremier Liu He die leise Hoffnung auf eine Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. NEW YORK - Nach der Talfahrt der US-Börsen zu Wochenbeginn hat sich der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 13.11.2018 - 16:20) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1261 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1261 (Montag: 1,1265) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8880 (0,8877) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 13.11.2018 - 16:10) weiterlesen...

Bayer hält operatives Ergebnis nur dank Xarelto-Sonderertrag stabil (Boerse, 13.11.2018 - 15:58) weiterlesen...

US-Anleihen: Kursgewinne zu Handelsbeginn. In allen Laufzeitbereichen fielen die Renditen. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag zu Handelsbeginn gestiegen. (Sonstige, 13.11.2018 - 15:31) weiterlesen...

Flipkart-Chef nach Vorwurf des 'Fehlverhaltens' zurückgetreten. Es habe einen Vorwurf "ernsten persönlichen Fehlverhaltens" gegen ihn gegeben, teilten Flipkart und dessen neuer Mehrheitsaktionär, der US-Einzelhändler Walmart , am Dienstag mit. Bei einer unabhängigen Untersuchung seien zwar keine Beweise für die Anschuldigung gefunden worden, aber andere Verfehlungen ans Licht gekommen - vor allem fehlende Transparenz seitens Bansals. Er bestreite den Vorwurf. Es habe die Gefahr bestanden, dass dies zu einer Ablenkung für das Unternehmen werde. BENGALURU/BENTONVILLE - Der Vorstandsvorsitzende und Mitgründer des indischen Online-Händlers Flipkart, Binny Bansal, ist überraschend zurückgetreten. (Boerse, 13.11.2018 - 15:06) weiterlesen...