AMAZON COM INC, US0231351067

SEATTLE - Der weltgrößte Internethändler Amazon hat 238 Bewerbungen für sein zweites großes Hauptquartier in Nordamerika bekommen.

24.10.2017 - 10:15:24

238 Bewerbungen für zweites Amazon-Hauptquartier. Unter den Interessenten sind New York, die US-Hauptstadt Washington, Boston, das jüngst von einem Hurrikan verwüstete Puerto Rico sowie in Kanada unter anderem Toronto. Amazon selbst nannte am Montag keine Namen, aus einer Karte ging aber hervor, dass nur aus 7 der 50 US-Staaten keine Angebote eintrafen.

Amazon will mehr als fünf Milliarden Dollar in sein zweites Hauptquartier stecken und 50 000 hoch bezahlte Arbeitsplätze schaffen. Dadurch sollen indirekt zehntausende zusätzliche Jobs und Investments in zweistelliger Milliardenhöhe entstehen. Der Konzern hatte seine Standortsuche im September angekündigt, am Donnerstag endete die Annahmefrist für Vorschläge von interessierten Gastgebern. 54 Staaten, Provinzen, Distrikte und Territorien in den USA, Kanada und Mexiko machten Angebote. Die Entscheidung soll 2018 fallen, einen genaueren Zeitplan veröffentlichten Amazon bisher nicht.

Einige Bewerber sorgten schon mit ausgefallenen Aktionen für Aufsehen. Aus Tucson in Arizona erhielt Amazon-Chef Jeff Bezos einen riesigen Kaktus - der gespendet wurde, weil von den Städten keine Geschenke dieser Art angenommen werden sollen. New York ließ das Empire State Building in "Amazon Orange" erstrahlen und Atlantas Vorort Stonecrest bot an, einen Teil der Stadt in "City of Amazon" umzubenennen. Andere setzen auf finanzielle Anreize - so wirbt New Jersey mit Steuergeschenken in Milliardenhöhe.

Amazon will bei der Auswahl des Standorts Faktoren wie die Verfügbarkeit von Software-Entwicklern, den Nahverkehr sowie Erholungsmöglichkeiten berücksichtigen und plant den Einzug in eine erste Phase des Projekts bereits 2019. Bevorzugt werden Metropol-Regionen mit mindestens einer Million Einwohnern und die Städte können mit Steuervorteilen oder anderen Vergünstigungen punkten.

Das "HQ2" werde eine gleichberechtigte Zentrale mit dem heutigen Hauptquartier in Seattle sein, betont Amazon. Topmanager sollen entsprechend entscheiden können, ob sie ihre Mitarbeiter an einem der Standorte oder sogar an beiden unterbringen.

In der Heimatstadt Seattle belegt Amazon mehrere Straßenzüge in der Innenstadt und füllt inzwischen 33 Gebäude aus. Dort arbeiten mehr als 40 000 Menschen. Amazon baute den Standort in der regenreichen Stadt unter anderem mit gläsernen Biosphären aus. Der Online-Händler hat insgesamt rund 380 000 Mitarbeiter weltweit und unter anderem auch wichtige Entwicklungs-Standorte im Silicon Valley.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Netflix boomt weiter - Börsenwert knackt 100 Milliarden Dollar. Im vierten Quartal kletterte der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 66,7 Millionen auf 185,5 Millionen Dollar (151,3 Mio Euro), wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 verdiente Netflix 559 Millionen Dollar und damit fast dreimal soviel wie im Vorjahr. LOS GATOS - Der Online-Videodienst Netflix brummt dank Serienhits wie "Stranger Things" und "The Crown" weiter - zum Jahresende stiegen Nutzerzahlen und Erlöse überraschend kräftig. (Boerse, 23.01.2018 - 05:58) weiterlesen...

Kassenloser Amazon-Supermarkt: In NRW gäbe es Datenschutz-Bedenken. Weil umfassende Daten der Kunden erhoben werden, wären solche Projekte in Nordrhein-Westfalen sehr kritisch zu sehen, sagen Datenschützer. DÜSSELDORF/SEATTLE - Der Internethändler Amazon hat mit einem am Montag in Seattle eröffneten Supermarkt ohne Ladenkasse Schlagzeilen gemacht. (Boerse, 23.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle. Die Vision hinter "Amazon Go" ist, dass Käufer die Waren direkt in ihre Einkaufstaschen legen - und am Ende das Geschäft einfach verlassen können. Der Betrag wird dann vom Amazon-Konto des Nutzers abgebucht. US-Medien, die den Laden in Seattle vor dem offiziellen Start am Montag besichtigen durften, berichteten von "Dutzenden und Dutzenden von Kameras". Außerdem sei jeder Regalboden mit einer Waage versehen, um entnommene Artikel zu registrieren. SEATTLE - Amazons erster Supermarkt ohne Kassen öffnet für das Publikum. (Boerse, 22.01.2018 - 05:26) weiterlesen...

Amazon verkündet Top-20-Standorte für zweites Hauptquartier. Unter den Top-Bewerbern befinden sich Metropolen wie New York City, Chicago und Los Angeles sowie die US-Hauptstadt Washington DC, aber auch das kanadische Toronto und Überraschungen wie Columbus oder Indianapolis. Es sei sehr schwer gewesen, sich zwischen den insgesamt 238 Bewerbungen zu entscheiden, teilte Amazon am Donnerstag am bisher einzigen Hauptquartier in Seattle mit. SEATTLE - Bei der Suche nach einem zweiten Hauptquartier hat der Online-Handelsriese Amazon die 20 aussichtsreichsten Kandidaten vorgestellt. (Boerse, 18.01.2018 - 15:52) weiterlesen...