Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

Seattle - Der US-Luftfahrtriese Boeing hat Fluggesellschaften auf ein Produktionsproblem bei bestimmten Versionen des Krisenmodells 737 Max hingewiesen.

09.04.2021 - 17:26:59

Boeing warnt vor neuem Problem beim Krisenjet 737 Max. Der Airbus -Rivale empfahl 16 Kunden laut eigenen Angaben vom Freitag, den Betrieb der Maschinen auszusetzen, bis mögliche Mängel am Stromversorgungssystem ausgeschlossen werden können. Boeing arbeite eng mit der US-Luftfahrtaufsicht FAA zusammen. Die Aktien gaben im vorbörslichen US-Handel leicht nach.

und Southwest Airlines haben nach der Warnung etliche 737-Max-Flieger vorerst aus dem Betrieb genommen. Southwest, die US-Airline mit den meisten Maschinen dieses Typs in der Flotte, teilte auf Nachfrage mit, 30 seiner insgesamt 58 Max-Jets sicherheitshalber für Überprüfungen aus dem Verkehr gezogen zu haben. Das Unternehmen selbst habe jedoch keine Betriebsprobleme bemerkt.

American Airlines hat nach eigenen Angaben 17 betroffene Maschinen, die einer Unternehmenssprecherin zufolge umgehend aus dem Flugplan genommen worden seien. Es handele sich um die 737-Max-Jets, die zuletzt von Boeing an American geliefert worden seien - also nach der Aufhebung des Flugverbots. Das Unternehmen habe weitere 24 Stück, die vorher von Boeing übergeben wurden, hier bestehe das Problem nicht.

Anleger reagierten zunächst nicht übermäßig nervös und ließen Boeings Aktien im frühen US-Börsenhandel vorerst nur leicht fallen. Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, forderte derweil bessere Aufsichtsmechanismen in Deutschland und der EU: "Vor dem Hintergrund der anhaltenden Pannenserie darf sich die Bundesregierung nicht länger wegducken und auf Boeing und die FAA verlassen". Die EU müsse die Sicherheit umfassend und unabhängig überprüfen, bevor ein neues Unglück passiere.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus - Mehr Aufträge als Stornos. Diesmal übergab der Konzern 45 neue Maschinen an seine Kunden, wie er am Freitagabend in Toulouse mitteilte. Im März hatte der Hersteller nach einem schwächeren Start ins Jahr 72 Maschinen ausgeliefert. In den ersten vier Monate verließen damit 170 Maschinen die Airbus-Werke. Unterdessen sammelte Airbus im April trotz der Corona-Krise Bestellungen über 48 Verkehrsflugzeuge ein, kassierte aber auch 22 Stornierungen. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus hat im April deutlich weniger Verkehrsflugzeuge ausgeliefert als im außergewöhnlich starken März. (Boerse, 07.05.2021 - 18:03) weiterlesen...

Umfrage in EU-Staaten: Bürger sehen Rüstungsexporte kritisch. Dass moralische und ethische Grundsätze nicht ausreichend beachtet würden, bemängeln demnach in Deutschland 60 Prozent der Befragten, in Frankreich 53 Prozent, in Spanien 61 Prozent und in Italien 65 Prozent. BERLIN - In vier großen europäischen Ländern gibt es nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov in der Bevölkerung deutliche Kritik an der Rüstungsexportpolitik der Regierungen. (Boerse, 05.05.2021 - 05:42) weiterlesen...

Lufthansa kauft je fünf Langstreckenjets von Boeing und Airbus. Der Aufsichtsrat habe dem Vorhaben zugestimmt. Die neuen Maschinen sollen in bei der Kernmarke Lufthansa spritdurstigere ältere Flugzeuge ersetzen. FRANKFURT/TOULOUSE/CHICAGO - Lufthansa gelistete Unternehmen überraschend am Montagabend in Frankfurt mit. (Boerse, 03.05.2021 - 19:44) weiterlesen...

KORREKTUR: BASF und Lufthansa packen Jets in spritsparende Haifischhaut. (Im zweiten Satz wurde ergänzt, dass die Lufthansa Technik an der Entwicklung ebenfalls beteiligt war.) KORREKTUR: BASF und Lufthansa packen Jets in spritsparende Haifischhaut (Boerse, 03.05.2021 - 12:43) weiterlesen...

BASF und Lufthansa packen Jets in spritsparende Haifischhaut. Mit der besseren Aerodynamik könne die Luftreibung um etwa ein Prozent gemindert werden, so dass beim Einsatz an der gesamten Lufthansa-Frachterflotte jährliche Einsparungen von 3700 Tonnen Kerosin möglich seien. Damit würde die Emission von rund 11 700 Tonnen klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) vermieden, was rund 48 Frachtflügen von Frankfurt nach Shanghai entspreche. FRANKFURT/LUDWIGSHAFEN - Lufthansa-Jets entwickelte Oberfläche sei der gerippten Haut von Haifischen nachempfunden, berichteten beide Unternehmen am Montag. (Boerse, 03.05.2021 - 12:21) weiterlesen...