Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
AMAZON COM INC, US0231351067

SEATTLE - Der Internetriese Amazon will wegen des voranschreitenden technologischen Wandels 100 000 seiner Angestellten in den USA umschulen.

11.07.2019 - 14:27:24

Amazon steckt 700 Millionen Dollar in Fortbildung. In die Fortbildungsprogramme werden rund 700 Millionen US-Dollar (620 Mio Euro) investiert, wie Amazon am Donnerstag in Seattle mitteilte. Sie sollen bis 2025 laufen und Mitarbeitern aus etlichen Bereichen Zugang zu Jobs mit höherem Qualifizierungsgrad verschaffen.

Nicht nur die Arbeitswelt insgesamt entwickelt sich wegen Tech- und IT-Innovationen rasant, Amazon hat sich auch selbst stark verändert. Der 25 Jahre alte Konzern wurde vom Internethändler zu einem breit aufgestellten Online-Konzern, der etwa stark auf Streaming setzt und prächtig an Cloud-Services mit Speicherplatz und Anwendungen im Netz verdient. Das wirkt sich auf das Anforderungsprofil vieler Jobs aus.

Die Fortbildungen, die für knapp ein Drittel der US-Stellen in Frage kommen, lässt sich Amazon rund 7000 Dollar pro Mitarbeiter kosten. Das klingt zunächst großzügig, allerdings steht der Konzern auch schon seit Jahren wegen umstrittener Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhnen in der Kritik. Außerdem hat Amazon hohen Personalbedarf, der am seit Jahren boomenden US-Arbeitsmarkt kaum gedeckt werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Kritik: Amazon ändert Umgang mit Marktplatz-Händlern. Im Gegenzug zu umfangreichen Änderungen der Geschäftsbedingungen wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt, wie Deutschlands oberste Wettbewerbshüter am Mittwoch in Bonn mitteilten. Das Verfahren war im November 2018 eingeleitet worden, nachdem sich zahlreiche Händler beschwert hatten. Sie bemängelten Haftungsregeln, die zu ihren Lasten gingen, intransparente Kündigungen und Sperrungen von Konten sowie einbehaltene oder verzögerte Zahlungen. BONN - Der Online-Riese Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über "Amazon Marktplätze" ihre Produkte verkaufen. (Boerse, 17.07.2019 - 16:15) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Nach Kritik: Amazon ändert Umgang mit Marktplatz-Händlern. Damit wurde korrigiert, dass Amazon nicht die Zahlung eines Bußgeldes drohte. (Der vorletzte Absatz wurde gestrichen. (Boerse, 17.07.2019 - 09:01) weiterlesen...

Greenpeace-Demonstranten beenden Protest auf Amazon-Lager. Am Mittwoch kurz nach Mitternacht verließen 32 Demonstranten das Dach im niedersächsischen Winsen, wie die Polizei mitteilte. Alles sei friedlich und "total entspannt" verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Der aus Versandkartons errichtete Schriftzug "Für die Tonne" sei allerdings zunächst oben geblieben. Die Polizei stellte die Personalien der Aktivisten fest - diese erwarten nun Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch. WINSEN - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ihren Protest gegen die Vernichtung zurückgesandter neuer Waren auf dem Dach eines Amazon -Logistikzentrums beendet. (Boerse, 17.07.2019 - 08:09) weiterlesen...

Amazon ändert Umgang mit Marktplatz-Händlern. Im Gegenzug zu umfangreichen Änderungen der Geschäftsbedingungen wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt, wie Deutschlands oberste Wettbewerbshüter am Mittwoch in Bonn mitteilten. Das Verfahren war im November 2018 eingeleitet worden, nachdem sich zahlreiche Händler beschwert hatten. Sie bemängelten Haftungsregeln, die zu ihren Lasten gingen, intransparente Kündigungen und Sperrungen von Konten sowie einbehaltene oder verzögerte Zahlungen. BONN - Der Online-Riese Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über "Amazon Marktplätze" ihre Produkte verkaufen. (Boerse, 17.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Druck vom Kartellamt: Amazon ändert Geschäftsbedingungen mit Händlern. Nach Beschwerden solcher Firmen hatten Deutschlands oberste Wettbewerbshüter Ende 2018 ein Missbrauchsverfahren gegen den US-Konzern eingeleitet. Dies werde nun eingestellt, teilte das Bundeskartellamt am Mittwoch in Bonn mit. Die Behörde hat wesentliche Änderungen der Geschäftsbedingungen zugunsten der Händler erwirkt. So wurden zum Beispiel Regelungen zur Haftung kaputter Produkte umformuliert, die bisher zulasten der Händler gingen - künftig sind sie ausbalancierter. BONN - Auf Druck des Bundeskartellamts ändert der Online-Riese Amazon seinen Umgang mit Händlern, die über sogenannte Amazon Marktplätze ihre Produkte verkaufen. (Boerse, 17.07.2019 - 06:08) weiterlesen...

Greenpeace-Demonstranten harren weiter auf Dach von Amazon-Lager aus. "Wir sind weiter vor Ort", sagte Viola Wohlgemuth als Sprecherin der Aktion am Dienstagmorgen. Die Umweltschützer wollen mit der Aktion gegen die Vernichtung neuer Waren protestieren, die Amazon als Retouren zurücknimmt. Sie wollen bis Dienstagabend um Mitternacht auf dem Dach bleiben. WINSEN - Rund 30 Mitglieder der Umweltschutzorganisation Greenpeace harren weiter auf dem Dach des Logistikzentrums von Amazon in Winsen/Luhe aus. (Boerse, 16.07.2019 - 10:09) weiterlesen...