Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

SEATTLE - Amazon legt sich mit der frisch ernannten Chefin der US-Handelsbehörde FTC an.

01.07.2021 - 05:59:05

Amazon greift neue Chefin der US-Handelskommission FTC an. Der weltgrößte Online-Händler fordert, dass Lina Khan sich aus Untersuchungen seiner Wettbewerbsposition heraushalten soll, weil sie voreingenommen sei. Amazon reichte am Mittwoch einen entsprechenden offiziellen Antrag bei der FTC ein.

Die FTC ist in den USA für Verbraucherschutz zuständig und führt auch Wettbewerbsuntersuchungen durch. Die 32-jährige Khan machte vor einigen Jahren mit einem Papier zu Amazon auf sich aufmerksam, in dem sie argumentierte, dass gängige US-Ansätze zur Einschätzung der Wettbewerbslage im Bezug auf Internet-Unternehmen versagten.

Die ausschlaggebende Frage in solchen Verfahren ist oft, ob Verbraucher durch höhere Preise benachteiligt würden. Khan kritisierte jedoch, das reiche nicht aus. Denn ein Unternehmen wie Amazon könne eine erhebliche Kontrolle über verschiedene Wirtschaftsbereiche gewinnen, während die Kunden oberflächlich gesehen von niedrigen Preisen profitierten, argumentierte sie.

Amazon verwies auch auf einen Beitrag, in dem Khan schrieb, Konzerngründer Jeff Bezos habe "sein Imperium mit Mitteln aufgebaut, die vor 50 Jahren illegal gewesen wären". Es entstehe der Eindruck, dass von der FTC unter Khans Führung keine "neutrale und unparteiische Bewertung der Erkenntnisse in einer Wettbewerbsuntersuchung von Amazon" zu erwarten sei, schrieb der Konzern in seinem Antrag.

Die kürzliche Berufung von Khan zur FTC-Chefin wurde als Signal gesehen, dass die Regierung von US-Präsident Joe Biden über die Marktmacht großer Tech-Konzerne besorgt ist und dagegenhalten will. Im Fall von Amazon dürfte demnächst speziell die geplante Übernahme des Hollywood-Studios MGM geprüft werden. Politiker und Regulierer sowohl in den USA als auch in Europa richten aber auch insgesamt verstärkt ihr Augenmerk auf den Konzern.

"Selbst große Unternehmen haben ein Recht auf unparteiische Untersuchungen", betonte Amazon in einer Stellungnahme. Khans bisherige Äußerungen und Texte zeigten aber, dass sie sich bereits eine Meinung über den Konzern gebildet habe. Amazon verwies in dem Antrag unter anderem darauf, dass Khan angesichts ihrer Analyse eine Zerschlagung des Unternehmens für gerechtfertigt halte. Khan hatte bei der Anhörung zu ihrer Ernennung im US-Senat versichert, dass sie keine Interessenkonflikte habe und unvoreingenommen den Fakten folgen werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Amazon enttäuscht Anleger mit Ausblick. Im frühen US-Handel fielen die Papiere auf den tiefsten Stand seit sieben Wochen. Zuletzt notierten sie rund sieben Prozent tiefer bei 3348,40 US-Dollar und waren damit zweitschwächster Wert im Nasdaq-100-Index . FRANKFURT - Ein enttäuschender Ausblick von Amazon auf das laufende Quartal sowie einige Kurszielsenkungen von Analysten haben die Aktien des weltgrößten Online-Händlers am Freitag massiv belastet. (Boerse, 30.07.2021 - 17:31) weiterlesen...

Amazon enttäuscht Anleger - Online-Shopping-Boom lässt nach. Der Konzern stieß Anleger am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit einer überraschend verhaltenen Prognose für das laufende Vierteljahr vor den Kopf. Die Aktie geriet nachbörslich zeitweise mit mehr als sieben Prozent ins Minus. Kein optimaler Einstand für den neuen Vorstandschef Andy Jassy, der das Spitzenamt Anfang des Monats erst von Konzerngründer Jeff Bezos übernahm. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon rechnet nach Rekorderlösen in der Corona-Krise mit einem Abflauen des Shopping-Booms im Internet. (Boerse, 30.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon in Luxemburg. SEATTLE - Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt. Die Begründung der Behörde CNPD sei, dass Amazon gegen die Europäische Datenschutzgrundverordnung DSGVO verstoßen habe. Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon in Luxemburg (Boerse, 30.07.2021 - 14:22) weiterlesen...

Deutscher Onlinehandel sieht sich weiter auf Wachstumskurs. Der Onlinehandel werde wahrscheinlich auch im 3. Quartal wieder um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum wachsen, sagte der Sprecher des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh), Frank Düssler, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Für 2021 rechnet der Verband in Deutschland mit E-Commerce-Umsätzen von mehr als 100 Milliarden Euro. BERLIN - Der deutsche Onlinehandel rechnet trotz der jüngsten Warnsignale vom US-Internetgiganten Amazon vorläufig nicht mit einem Ende des kräftigen Wachstums im E-Commerce. (Boerse, 30.07.2021 - 13:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Amazon auf 4100 Dollar - 'Overweight'. Langsameres Wachstum und höhere Investitionen kämen im zweiten Halbjahr auf den Internethändler zu, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer am Freitag vorliegenden Studie. Amazon habe sich aber das Recht verdient, in künftiges Wachstum zu investieren. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Amazon von 4600 auf 4100 US-Dollar gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. (Boerse, 30.07.2021 - 13:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Amazon auf 'Buy' - Ziel 4200 Dollar. Die Geschäftsbereiche mit den höchsten Margen hätten im zweiten Quartal erneut zugelegt, schrieb Analyst Brent Thill in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat die Einstufung für Amazon nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 4200 US-Dollar belassen. (Boerse, 30.07.2021 - 10:24) weiterlesen...