Facebook Inc, US30303M1027

SEATTLE - Amazon -Gründer Jeff Bezos und seine Ehefrau MacKenzie wollen zwei Milliarden Dollar für Kindergärten und den Kampf gegen Obdachlosigkeit spenden.

14.09.2018 - 12:37:24

Amazon-Gründer will zwei Milliarden Dollar spenden. Sie gründeten dafür den Bezos Day One Fund, wie der Amazon-Chef in der Nacht zum Freitag bei Twitter bekanntgab. Bezos (54) ist der reichste Mann der Welt und sein Vermögen wird aktuell auf über 160 Milliarden Dollar geschätzt. Es besteht vor allem aus seiner Amazon-Beteiligung, deren Wert zuletzt dank steigender Aktienkurse stark gestiegen ist.

Der Day-One-Fonds solle aus zwei Teilen bestehen, erklärte Bezos. Der Families Fund solle bestehende wohltätige Organisationen unterstützen, die Obdachlosen und jungen Familien helfen. Der Academies Fund werde ein Netz aus Kindergärten an unterversorgten Orten aufbauen - und auch selbst betreiben. Die Einrichtungen sollen kostenlos und pädagogisch an das Montessori-Konzept angelehnt sein. Nähere Details wie einen Zeitplan oder die Zahl der Kindergärten gab es nicht.

Bezos kaufte aus seinem Privatvermögen die Zeitung "Washington Post" und finanziert mit rund einer Milliarde Dollar jährlich seine Raumfahrt-Firma Blue Origin. Die Bezos-Familie hatte in der Vergangenheit bereits unter anderem Bildungsprojekte unterstützt, der Fonds ist aber ihre größte Wohltätigkeits-Initiative. Die zwei Milliarden seien nur ein Anfang, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eine informierte Person. Microsoft -Gründer Bill Gates gab über die Jahre mehrere Dutzend Milliarden Dollar aus seinem Vermögen für wohltätige Zwecke wie den Kampf gegen Krankheiten aus, und Facebook -Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau kündigten an, im Laufe ihres Lebens 99 Prozent ihrer Beteiligung an dem Online-Netzwerk zu spenden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook. "Ich will nicht verbergen, dass ich ziemlich ungeduldig werde", sagte EU-Verbraucherschutzkommissarin Vera Jourova am Donnerstag in Brüssel. Die Beratungen liefen bereits seit gut zwei Jahren. Facebook habe nun bis Ende des Jahres Zeit, um alle Bedenken auszuräumen. Andernfalls könnten die nationalen Behörden Strafen verhängen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission erhöht den Druck auf das Online-Netzwerk Facebook wegen der mangelhaften Anwendung von europäischen Verbraucherschutzregeln. (Boerse, 20.09.2018 - 12:36) weiterlesen...

Studie: Facebooks Kampf gegen Falschinformation könnte Wirkung zeigen. Zumindest "vorübergehend" sei der Umfang an Falschinformationen vermutlich zurückgegangen, erklärten Wissenschaftler der Stanford und der New York University. Die absolute Menge an Fake-News sei jedoch sowohl bei Facebook als auch auf Twitter weiterhin groß, betonen die Forscher. Und bei der Verbreitung spiele Facebook eine sehr große Rolle. BERLIN - Facebooks Bemühen gegen die Verbreitung von Falschinformationen in seinem Sozialen Netzwerk nach den US-Wahlen 2016 könnte laut einer neuen Studie tatsächlich Früchte getragen haben. (Boerse, 19.09.2018 - 13:38) weiterlesen...

Bürgerrechtler: Facebook-Stellenanzeigen ermöglichen Diskriminierung. Das soziale Netzwerk ermögliche Arbeitgebern, Job-Angebote gezielt ausschließlich an Männer oder Frauen zu richten, obwohl dies gesetzlich verboten sei, argumentieren die Bürgerrechtler in einem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Dokument. NEW YORK - Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU hat bei der Gleichstellungsbehörde eine Beschwerde gegen Facebook im Zusammenhang mit Diskriminierung bei Stellenanzeigen eingereicht. (Boerse, 19.09.2018 - 12:06) weiterlesen...