Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat mit Unverständnis darauf reagiert, dass Deutschland keine schärferen Regelungen für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten treffen will.

29.06.2021 - 11:37:27

Schwesig warnt: 'Die gleichen Fehler nicht zweimal machen'. "Man darf die gleichen Fehler nicht zweimal machen", warnte die SPD-Politikerin am Dienstag im Gespräch mit NDR Info. Auch im Sommer 2020 seien die Corona-Infektionszahlen niedrig gewesen. "Und dann ist durch Reiserückkehrer aus Risikogebieten das Virus wieder eingetragen worden", sagte die Schweriner Regierungschefin. Sie verstehe nicht, dass Bund und Länder aus diesen Erfahrungen keine Lehren zögen. "Unsere Regeln für Reiserückkehrer sind viel lascher als letztes Jahr im Herbst. Und wir wissen, es hat schon letztes Jahr im Herbst nicht gereicht", betonte Schwesig.

Die SPD-Politikerin hatte sich vor Beratungen des Bundeskanzleramtes mit den Ländern am Montag dafür starkgemacht, zum Schutz vor einer erneuten Zuspitzung der Corona-Lage die Einreiseverordnung zu ändern. Der Bund hatte sich nach dpa-Informationen dafür auch offen gezeigt, doch habe nur Mecklenburg-Vorpommern einen konkreten Vorschlag gemacht.

Demnach sollte ab einer Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern in sieben Tagen in einer Region wieder eine fünftägige Mindestquarantäne für Rückkehrer eingeführt werden. Erst, wenn auch ein zweiter Corona-Test negativ ist, sollte die Quarantäne aufgehoben werden. Bislang ist ein negativer Test unmittelbar nach der Rückkehr ausreichend. Dem Vorschlag Mecklenburg-Vorpommerns war aber offenbar kein anderes Land gefolgt, obwohl zuvor aus mehreren Ländern Forderungen nach schärferen Schutzmaßnahmen laut geworden waren.

Unter Hinweis auf die gerade weltweit um sich greifende Delta-Variante des Coronavirus mahnte Schwesig zu besonderer Vorsicht. Es müsse alles dafür getan werden, dass die hart erkämpften Lockerungen beibehalten werden können und nicht wieder Schließungen etwa von Kitas, Schulen oder Geschäften nötig werden. Schwesig erneuerte ihre Forderung, den Ländern die Möglichkeit einzuräumen, eigenständig zusätzliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen, so lange der Bund sich dazu nicht entscheiden könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weißes Haus: Einigung zu Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar. Der Grundsatzeinigung waren Wochen zäher Verhandlungen vorausgegangen. Der Senat und das Repräsentantenhaus müssen dem finalen Paket aber noch zustimmen. Im Senat, wo Präsident Joe Bidens Demokraten auf die Unterstützung einiger Republikaner angewiesen sind, könnte es noch am Mittwoch (Ortszeit) zu einer ersten prozeduralen Abstimmung kommen. WASHINGTON - Senatoren beider Parteien und die Regierung haben sich dem Weißen Haus zufolge auf ein Infrastrukturpaket in Höhe von 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) verständigt. (Boerse, 28.07.2021 - 22:22) weiterlesen...

Kretschmann: Klimaschutzpotenzial der Bauwirtschaft ausschöpfen. Dabei gehe es um die "graue Energie", also den Aufwand, um Baustoffe herzustellen und ein Gebäude zu errichten, sagte Kretschmann beim Auftakt des Bundestagswahlkampfes der Südwest-Grünen am Mittwoch in Heidelberg. Oft würden Gebäude abgerissen, obwohl deren Substanz noch intakt sei. Mit dem Grundsatz Sanierung vor Neubau könne man viel für die Umwelt bewirken. HEIDELBERG - Die Bauwirtschaft hat nach Ansicht von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ein enormes Potenzial, um zum Klimaschutz beizutragen. (Boerse, 28.07.2021 - 21:10) weiterlesen...

Erneuter Anstieg der Coronafälle in der Türkei. Laut dem Gesundheitsministerium wurden am Mittwoch 22 291 neue Fälle gemeldet. Anfang des Monats hatte die Zahl noch zwischen etwa 5000 und 6000 gelegen. In Deutschland mit ähnlicher Bevölkerungsgröße meldeten die Gesundheitsämter am Mittwoch binnen eines Tages 2768 Corona-Neuinfektionen. ISTANBUL - Wenige Wochen nach der Lockerung von Coronamaßnahmen in der Türkei ist die tägliche Fallzahl erstmals seit Anfang Mai über 20 000 gestiegen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 20:32) weiterlesen...

Scholz: Corona-Tests kostenpflichtig, aber günstig machen. Wenn sich alle hätten impfen lassen können, werde man Tests irgendwann selbst bezahlen müssen, sagte der Vizekanzler am Mittwoch in der Gesprächsreihe "Brigitte live". Das dürfe aber nicht für diejenigen gelten, die sich aus gesundheitlichen Gründen sich nicht impfen lassen könnten oder für die es - wie für Kinder - keine Impfempfehlung gebe. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich dafür ausgesprochen, Corona-Tests in absehbarer Zeit für viele Bürger kostenpflichtig zu machen. (Boerse, 28.07.2021 - 20:03) weiterlesen...

Berichte: US-Behörde empfiehlt wegen Delta wieder Maskentragen. Auch vollständig Geimpfte sollen nach dem Willen der CDC dann in einigen Teilen des Landes, in denen sich das Virus momentan besonders stark ausbreitet, in öffentlichen Räumen wieder Mund und Nase bedecken. Die Behörde hat für den Dienstagnachmittag (Ortszeit) eine Mitteilung angekündigt. NEW YORK - In einer Kehrtwende wegen der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus wird die US-Gesundheitsbehörde CDC übereinstimmenden Medienberichten zufolge künftig wieder das Maskentragen empfehlen. (Boerse, 28.07.2021 - 19:05) weiterlesen...

Atommächte USA und Russland sprechen wieder über Abrüstung. Den Auftakt machte eine Begegnung der Vizeaußenminister am Mittwoch in Genf. Auf russischer Seite leitete Sergej Rjabkow die Delegation, auf amerikanischer Seite Wendy Sherman. Bei dem eintägigen Treffen ging es um künftige Rüstungskontrolle und Risikominderung sowie die Festigung der "strategischen Stabilität", wie aus den Delegationen verlautete. Konkrete Ergebnisse brachte das erste Treffen nicht. Eine weitere Runde soll nach US-Angaben Ende September folgen. Die Gespräche hatten US-Präsident Joe Biden und der russische Staatschef Wladimir Putin bei ihrem Gipfel Mitte Juni in Genf vereinbart. GENF - Die Atommächte USA und Russland haben eine neue Runde von Abrüstungsgesprächen gestartet. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 18:55) weiterlesen...