GAZPROM, US3682872078

SCHWERIN - Ein komplettes Embargo für russisches Erdgas würde nach Einschätzung des Chefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, zu hoher Arbeitslosigkeit in Deutschland führen.

29.04.2022 - 12:56:26

BA-Chef Scheele: Gasembargo würde zu hoher Arbeitslosigkeit führen. "Ein Gasembargo zu diesem Zeitpunkt wäre mit arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen nicht aufzufangen", sagte Scheele am Freitag in Schwerin nach einem Treffen mit Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). Gas sei die wichtigste Prozessenergie.

Die bisherigen Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine mit unterbrochenen Lieferketten - Scheele nannte als Beispiel Kabelbäume für die Automobilindustrie - würden über Kurzarbeit gut bewältigt. "Wir können das mit einem relativ geringen Mitteleinsatz mit einem bewährten Instrument machen", sagte er. Bei einem Ausfall von Gas wäre Kurzarbeit hingegen in dem dann nötigen Ausmaß "gar nicht zu administrieren". Arbeitslosigkeit wäre die Folge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Serbien bekommt weiter günstig Erdgas aus Russland. Das vereinbarten Präsident Aleksandar Vucic und sein russischer Kollege Wladimir Putin am Sonntag in einem Telefonat. Nach Angaben des Kremls sollen die Lieferungen kontinuierlich weitergehen. Vucic erklärte darüber hinaus, man habe sich darauf geeinigt, dass die Laufzeit des neuen Vertrages drei Jahre und nicht wie bisher ein paar Monate betragen solle. BELGRAD/MOSKAU - Serbien bekommt weiter Erdgas zum günstigen Tarif aus Russland. (Boerse, 29.05.2022 - 14:40) weiterlesen...

Schröder lehnt Aufsichtsratsposten bei Gazprom ab. Nun gab er bekannt, dass er keine Pläne habe, beim Energieriesen Gazprom in den Aufsichtsrat einzusteigen. Auf die Nominierung habe er schon vor längerer Zeit verzichtet und dies dem Unternehmen auch mitgeteilt, schrieb Schröder am Dienstagabend auf dem Online-Portal "Linkedin". Die Authentizität des Beitrags wurde der Deutschen Presse-Agentur aus Schröders Umfeld bestätigt. BERLIN - Altkanzler Schröder steht wegen seiner Russland-Verbindungen massiv in der Kritik. (Boerse, 25.05.2022 - 06:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Schröder verzichtet auf Nominierung für Gazprom-Aufsichtsrat (Altkanzler statt Kanzler im ersten Satz des dritten Absatzes) (Boerse, 24.05.2022 - 22:10) weiterlesen...

Schröder verzichtet auf Nominierung für Gazprom-Aufsichtsrat (aktualisierte Fassung) (Boerse, 24.05.2022 - 21:23) weiterlesen...

Schröder verzichtet auf Nominierung für Gazprom-Aufsichtsrat. Dies habe er dem Unternehmen auch mitgeteilt, teilte Schröder am Dienstagabend auf dem Online-Portal "Linkedin" mit. Die Authentizität des Beitrags wurde der Deutschen Presse-Agentur aus seinem Umfeld bestätigt. BERLIN - Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder hat nach eigenen Angaben schon vor längerer Zeit auf die Nominierung für den Aufsichtsrat des russischen Energiekonzerns Gazprom verzichtet. (Boerse, 24.05.2022 - 20:13) weiterlesen...

Polen kündigt Gasliefervertrag mit Russland. Wie die polnische Nachrichtenagentur PAP am Montag berichtete, bestätigten das sowohl Klimaministerin Anna Moskwa als auch der Regierungsbevollmächtigte für Energie-Infrastruktur, Piotr Naimski. WARSCHAU - Die polnische Regierung hat beschlossen, ihren schon seit 1993 geltenden Gasliefervertrag mit Russland zu kündigen. (Boerse, 23.05.2022 - 13:02) weiterlesen...