Maschinenbau, Regierungen

SCHWERIN - Die rund 1900 Beschäftigten der insolventen MV Werften warten weiter auf die Auszahlung ihrer Dezember-Löhne.

11.01.2022 - 17:22:29

Acht Insolvenzanträge für MV-Werften-Gesellschaften - Kreditstreit. "Wir warten stündlich auf die Bekanntgabe des vorläufigen Insolvenzverwalters", sagte der IG-Metall-Bevollmächtigte Stefan Schad am Dienstag. Erst dieser könne die Löhne und Gehälter anweisen. Die alte Geschäftsführung dürfe dies nach dem Insolvenzantrag vom Montag nicht mehr tun. Regulärer Zahltag für den Dezember war der vergangene Freitag.

Das Amtsgericht Schwerin prüft allerdings noch die Zulässigkeit der insgesamt acht eingegangenen Insolvenzanträge für Gesellschaften der MV Werften, wie ein Gerichtssprecher sagte. Die Insolvenzanträge waren am Montag gestellt worden.

Der Hongkonger Mutterkonzern Genting, der die MV Werften 2016 übernahm, ist wegen der Krise der Kreuzfahrtbranche infolge der Pandemie in Schieflage geraten. Auf der Werft in Wismar liegt eines der weltgrößten Kreuzfahrtschiffe mit Platz für knapp 10 000 Passagiere. Es ist zu 75 Prozent fertiggestellt. Genting wollte es für den eigenen Bedarf in Asien bauen.

Am Dienstag stritten sich der Konzern und das Land Mecklenburg-Vorpommern bei einem mehrstündigen Termin vor dem Landgericht Schwerin über die Auszahlung eines 78 Millionen Euro (88 Mio Dollar) umfassenden Hilfskredits an Genting. Das Gericht will seine Entscheidung am kommenden Montag bekanntgeben.

Schwerin hatte den Kredit im Juni 2021 gewährt, um eine mögliche spätere Liquiditätslücke bei Genting zu schließen. Als der Konzern im Dezember die Auszahlung beantragte, weigerte sich das Land jedoch unter Hinweis darauf, dass Genting zuvor mit dem Bund über eine 600-Millionen-Euro-Finanzierung für die MV Werften einig werden müsse. Die Anwälte von Genting machten nun geltend, dass der Kredit mit den MV Werften nichts zu tun habe, sondern dem Konzern gewährt worden sei. Im Kreditvertrag sei keine Rede von der Einigung mit dem Bund zu den MV Werften als Auszahlungsvoraussetzung. Offenblieb die Frage, inwieweit Finanzlöcher bei Genting - es wurden 476 Millionen Euro genannt - eine Rolle für die Auszahlung spielen könnten.

Wenige Stunden nach dem Insolvenzantrag für die MV Werften am Montag kündigte das Land das Darlehen. Dies hält Genting für ungültig, wie die Anwälte vor dem Landgericht darlegten.

Die Aktien des Konzerns sind seit Freitag vom Handel an der Hongkonger Börse ausgesetzt. Dabei werde es vorerst bleiben, teilte Genting mit und verwies dabei besonders auf den Ausgang des Schweriner Gerichtsverfahrens.

In der Mitteilung sprach das Unternehmen von ausstehenden Zahlungen von 336 Millionen US-Dollar (296 Mio Euro). Hierzu zählt Genting neben dem Landesdarlehen unter anderem Geld, das der Bund dem Unternehmen aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds zugesprochen habe. Das Ausbleiben der Zahlungen habe zu einer akuten und signifikanten Lücke in den erwarteten flüssigen Mitteln geführt. Es gebe daher keine Garantie, dass das Unternehmen seinen Finanzverpflichtungen nachkommen könne.

Zum Genting-Konzern gehört auch die 1857 gegründete Bremerhavener Lloyd-Werft, die ebenfalls in die Insolvenz ging. Die Bremer Landespolitik und die Gewerkschaft IG Metall suchen nach Wegen für einen Fortbestand. Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt sagte nach einer Versammlung für die etwa 300 Beschäftigten, die Aussicht auf einen Weiterbetrieb hänge vor allem daran, dass der Besitzer einen Verkauf an einen Investor ermögliche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Corona-Beratungen: PCR-Tests, Kontaktverfolgung, Impfpflicht. Dafür rückt die Klärung verschiedener praktischer Fragen rund um PCR-Tests, die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter und die bald greifende einrichtungsbezogene Impfpflicht in den Mittelpunkt. Die Gesundheitsminister der Länder sprachen sich am Samstag angesichts knapper Laborkapazitäten für eine Priorisierung von PCR-Tests aus. Sie beschlossen außerdem eine Konzentration der Kontaktnachverfolgung auf Bereiche mit besonders gefährdeten Gruppen und plädierten dafür, ein weniger striktes Vorgehen bei der einrichtungsbezogenen Impfpflicht zu prüfen. BERLIN - Vor den Corona-Beratungen von Bund und Ländern an diesem Montag zeichnen sich weder Verschärfungen noch Lockerungen der bestehenden Pandemiemaßnahmen ab. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:33) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Nato übernimmt Luftüberwachung über Bulgarien. Bei dem sogenannten Air Policing über dem südöstliche EU-Land gehe es um separate Einsätze von insgesamt bis zu neun Kampfjets aus den beiden Nato-Ländern. Das einstige Ostblockland Bulgarien verfügt selbst nicht über derartige Kampfflieger, wie Verteidigungsminister Stefan Janew am Samstag in Sofia erläuterte. Die bulgarische Regierung werde über den Einsatz von Spaniens Eurofighter-Jets an diesem Montag entscheiden. SOFIA - Angesichts des Ukraine-Konflikts werden Spanien und die Niederlande einen Teil der Luftüberwachung über dem Nato-Mitgliedstaat Bulgarien übernehmen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:08) weiterlesen...

Wieder Proteste gegen Corona-Politik - Demonstranten auch vor SWR. In Schwerin folgten etwa 1100 Teilnehmer dem Aufruf zu einer Kundgebung, wie die Polizei mitteilte. Auch in Stuttgart und im hessischen Offenbach demonstrierten nach Polizeiangaben jeweils über tausend Menschen friedlich gegen die Corona-Politik der Regierung. In Stuttgart machten Demonstranten vor dem Gebäude des Südwestrundfunks (SWR) Halt. SCHWERIN/OFFENBACH/STUTTGART - Aus Protest gegen die Corona-Maßnahmen und eine geplante Impfpflicht sind am Samstag erneut mehrere tausende Menschen in Deutschland auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:06) weiterlesen...

Gesundheitsminister verlangen Klärung bei Einrichtungsimpfpflicht. Zudem sprechen sie sich für die Prüfung eines mehrstufigen Verfahrens aus, so dass ungeimpfte Beschäftigte nicht sofort mit einem Tätigkeitsverbot belegt werden müssten. Außerdem plädieren sie dafür, den bald zur Verfügung stehenden Impfstoff Novavax zunächst vorrangig diesem Personenkreis anzubieten. BERLIN/MAGDEBURG - Die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder fordern bei der beschlossenen einrichtungsbezogenen Impfpflicht gegen Corona vom Bundesgesundheitsministerium mehr Informationen zur konkreten Umsetzung. (Boerse, 22.01.2022 - 18:06) weiterlesen...

Nord Stream 2: Auch für SPD-Spitze 'alle Optionen auf dem Tisch'. Der Parteivorsitzende Lars Klingbeil machte am Samstag am Rande einer Klausurtagung des SPD-Präsidiums deutlich, dass dazu auch Konsequenzen für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 gehören. "Wenn es zu einer weiteren Eskalation seitens Russlands kommt, dann liegen alle Optionen auf dem Tisch", sagte er. "Wenn alle Optionen auf dem Tisch liegen, dann liegen wenige bis gar keine daneben. BERLIN - Die SPD-Spitze hat sich hinter die Position von Bundeskanzler Olaf Scholz gestellt, dass im Fall eines russischen Einmarschs in die Ukraine alle Sanktionsmöglichkeiten auf dem Tisch liegen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:01) weiterlesen...

Virologe: Omikron nicht 'mild' - Krankenhäuser vor neuer Welle. Die Wucht der Infektionswelle wird sich nach Einschätzung des Wissenschaftlers in den Kliniken niederschlagen. "Eine Verharmlosung von Omikron wäre daher fatal, die häufig zu lesende Einordnung als "mild" halte ich für brandgefährlich", sagte der Leiter der Virologie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Die deutschen Krankenhäuser steuern nach Einschätzung des Münchner Virologen Oliver Keppler auf erneut sehr hohe Zahlen von Corona-Patienten zu. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 16:04) weiterlesen...