Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

SCHWERIN - Die IG Metall Küste hat vor Beginn der Verhandlungen zum Stellenabbau auf den MV Werften ihre Forderung nach Erhalt der Schiffbaubetriebe in Wismar, Rostock und Stralsund bekräftigt.

12.02.2021 - 14:40:27

Stellenabbau auf Werften an der Ostsee - IG Metall kündigt Proteste an. "Für uns bleibt es entscheidend, dass an allen drei Standorten am Ende des Tages Perspektive möglich ist", betonte IG Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich am Freitag in einer Online-Pressekonferenz. Fortführungsmodelle, bei denen die Belegschaften die Verlierer seien, werde die Gewerkschaft nicht mittragen.

Für den kommenden Mittwoch kündigte die IG Metall Protestaktionen in Rostock-Warnemünde und Stralsund an. Wismar, wo derzeit rund 500 Schiffbauer an der Fertigstellung des riesigen Kreuzfahrtschiffes Global 1 arbeiten, werde sich zunächst nicht beteiligen. Am Dienstag hatte die Werftenleitung die Beschäftigten darüber informiert, dass etwa 1200 der rund 3000 Stellen gestrichen werden sollen.

Der Einbruch der Kreuzschifffahrt infolge der Corona-Pandemie hatte den Bau neuer Schiffe auf den MV Werften zwischenzeitlich zum Erliegen gebracht. Der Mutterkonzern Genting Hongkong, der die Werften 2016 übernommen hatte, um Kreuzfahrtschiffe für den eigenen Bedarf zu bauen, konnte die Finanzierung nicht mehr sicherstellen. Die Werften versuchen deshalb unter den Schutzschirm des Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes zu kommen. Mit Kreditbürgschaften soll die Fertigstellung von zwei begonnenen Schiffen und der Fortbestand der Werften gesichert werden. Es geht um Kreditbürgschaften von etwa 500 Millionen Euro, die zum Teil bereits bewilligt wurden. Eine endgültige Entscheidung wird bis Ende März erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

England verhängt bei Ausreisen ohne triftigen Grund hohe Geldstrafen. Passagiere müssen ab kommenden Montag in einem Formular den Grund ihrer Ausreise angeben und dieses mit sich führen, wie das britische Verkehrsministerium am Freitag mitteilte. Die akzeptieren Gründe für Auslandsreisen sind unter den aktuellen Corona-Beschränkungen nur wenige - dazu gehören Arbeit, Bildung oder Beerdigungen. LONDON - Reisende, die England ohne triftigen Grund verlassen wollen, riskieren hohe Geldstrafen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:51) weiterlesen...

Schwieriger Neustart für die Lufthansa nach Corona-Horrorjahr 2020. (Es wurde ein neuer letzter Absatz hinzugefügt zur Anschaffung eines weiteren Frachtflugzeugs der Lufthansa Cargo) Schwieriger Neustart für die Lufthansa nach Corona-Horrorjahr 2020 (Boerse, 05.03.2021 - 16:22) weiterlesen...

Lufthansa Cargo sieht weiterhin starken Markt für Luftfracht. Die neue Chefin von Lufthansa Cargo, Dorothea von Boxberg, nannte am Freitag leere Lager in den USA, die verbesserte Stimmung in der europäischen Industrie sowie den starken Anstieg der Exportwirtschaft in China als gute Voraussetzungen für das laufende Jahr. Die wichtigsten Kundenbranchen Automotive und Pharma wie auch die weiter steigenden E-Commerce-Sendungen entwickelten sich gut. FRANKFURT - Die in der Corona-Krise erfolgreiche Frachtsparte der Lufthansa rechnet weiterhin mit einer hohen Nachfrage zu ihren Transportangeboten. (Boerse, 05.03.2021 - 16:07) weiterlesen...

Brandmelder führten zu Fehlalarm am BER. Die Sensoren mit Lasertechnik können einen Fehlalarm auslösen, wenn die Sonne in einem bestimmten Winkel in das Mainpier des Hauptterminals fällt, wie ein Flughafensprecher sagte. Zuvor hatte "Der Spiegel" darüber berichtet. SCHÖNEFELD - Am neuen Hauptstadtflughafen BER suchen die Betreiber nach einer Lösung für ein Problem mit einem der Brandmeldesysteme. (Boerse, 05.03.2021 - 15:33) weiterlesen...

Bundestag beschließt Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes. Das sieht eine Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes vor, die der Bundestag am Freitag mit den Stimmen der großen Koalition und der Grünen beschlossen hat. BERLIN - Für neue Mobilitätsangebote in Städten und ländlichen Regionen, die Fahrgäste meist digital buchen können, soll ein grundlegender Rechtsrahmen kommen. (Boerse, 05.03.2021 - 13:30) weiterlesen...

Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Laut einem Lufthansa-Sprecher sind allein beim Vielflieger-Programm "Miles and More" rund 1,35 Millionen Kunden betroffen. Es seien aber ausschließlich Informationen zur Servicekartennummer, zum Statuslevel und teilweise zum Namen entwendet worden. Sicherheitsrelevante Passwörter, E-Mail-Adressen oder andere persönliche Kundendaten seien hingegen nicht betroffen. Die Passagiere bräuchten nicht aktiv zu werden, teilte Lufthansa am Freitag mit. FRANKFURT - Hacker haben bei einem Angriff auf den Luftfahrt-IT-Dienstleister Sita eine Vielzahl von Kundendaten erbeutet. (Boerse, 05.03.2021 - 13:23) weiterlesen...