GAZPROM, US3682872078

SCHWERIN - Der Bund der Steuerzahler in Mecklenburg-Vorpommern hat eine zur Debatte stehende Befreiung der umstrittenen Klimastiftung MV von der Schenkungssteuerpflicht kritisiert.

11.08.2022 - 17:02:27

Bund der Steuerzahler kritisiert Steuernachlass für Klimastiftung MV. Die Landesregierung will den Angaben zufolge keine Informationen dazu preisgeben: "Mehrfach wurden unsere Anfragen mit dem fadenscheinigen Verweis auf das Steuergeheimnis nicht beantwortet. Dies ist ein Skandal! Hier geht es schließlich nicht um Peanuts", sagte die stellvertretende Landesvorsitzende des Steuerzahlerbunds, Diana Behr, am Donnerstag in Schwerin. Der Bundesverband des Steuerzahlerbundes hatte den Vorgang in sein Schwarzbuch aufgenommen, welches Verdachtsfälle von Steuerverschwendung auflistet.

Konkret geht es um 10 Millionen Euro, die die Stiftung wegen der 20 Millionen Euro schweren Schenkung der Nord Stream 2 AG an den Fiskus überweisen müsste. Den Angaben nach entspräche diese Summe rund der Hälfte der durchschnittlichen Gesamteinnahmen aus der Erbschafts- und Schenkungssteuer des Landes. Stiftungsvorstand Erwin Sellering (SPD) hatte in der Vergangenheit erklärt, eine Befreiung beantragt zu haben.

Die FDP-Fraktion im Landtag fordert von der rot-roten Koalition mehr Transparenz. Zwar sei das Steuergeheimnis eine hohe Hürde, doch die Stiftung sei presserechtlich bereits wie eine Landesbehörde eingestuft worden, sagte der Fraktionsvorsitzende René Domke. "In diesem Kontext dürfen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler doch wohl erwarten, dass über die schenkungsteuerlichen Belange der Stiftung Transparenz hergestellt wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz bekräftigt: Werden durch diesen Winter kommen - Lob für IG BCE. Mit dem Ausweichen auf alternative Gas-Lieferquellen und dem begonnenen Bau von LNG-Terminals, aber auch durch weiter laufende Kohlekraftwerke und die Atomreserve seien die Voraussetzungen geschaffen, sagte er am Freitag bei einer Feier zum 25-jährigen Bestehen der Gewerkschaft IG BCE in Hannover. "Alles das hat dazu beigetragen, dass wir jetzt sagen können: Wir werden durch diesen Winter kommen. HANNOVER/BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hält die Energieversorgung Deutschlands über den Winter aus derzeitiger Perspektive für gesichert. (Boerse, 23.09.2022 - 16:40) weiterlesen...

Gazprom meldet Umsatzplus trotz Exportrückgang. "Im neuen Etatplan spiegelt sich der Anstieg der Einnahmen durch den Gasverkauf um 34 Prozent im Vergleich zum ursprünglich erstellten Etat wider", sagte der Vizechef von Gazprom, Famil Sadygow, am Donnerstag dem Telegram-Kanal des Konzerns zufolge. Die geringeren physischen Umsätze beim Gasexport seien völlig durch den steigenden Exportpreis für Gas aufgefangen worden. MOSKAU - Der russische Energiekonzern Gazprom hat den Etat für das kommende Jahr wegen der Zusatzeinnahmen durch die hohen Energiepreise angehoben. (Boerse, 22.09.2022 - 19:26) weiterlesen...

Bulgarien verzichtet langfristig auf Gas von Russlands Gazprom. Wie der geschäftsführende Energieminister Nikola Stojanow am Dienstag weiter sagte, sei das Ziel der bulgarischen Übergangsregierung, die Liefermengen Gas gemäß eines bis Jahresende laufenden Vertrags mit Gazprom zu erhalten, nicht aber einen neuen, langfristigen Vertrag abzuschließen. Gazprom hatte Ende April die Lieferungen eingestellt, weil die damalige prowestliche Regierung in Sofia Zahlungen in Rubel abgelehnt hatte. SOFIA - Bulgariens Übergangsregierung verzichtet auf einen neuen Vertrag mit dem russischen Staatskonzern Gazprom . (Boerse, 20.09.2022 - 18:12) weiterlesen...

CSU wirft Habeck unverantwortlichen Umgang mit Energiekrise vor. Die Lage sei, was die Versorgungssicherheit anbelangt, ausgesprochen ernst, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Dienstag in Berlin. Dass der Minister auf ein bisschen Glück im Winter hoffe, sei unverantwortlich gegenüber Bürgern, Betrieben und dem Land. BERLIN - Die CSU im Bundestag hat Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) einen unverantwortlichen Umgang mit der Energiekrise vorgeworfen und warnt vor wachsenden Protesten in der nächsten Zeit. (Boerse, 20.09.2022 - 13:19) weiterlesen...

Russland legt Pipeline nach China wegen Wartung für einige Tage still. MOSKAU - Russlands Gaslieferungen an China über die Pipeline "Kraft Sibiriens" werden wegen Reparaturarbeiten für eine Woche lang gestoppt. "Vom 22. bis 29. September werden planmäßige Prophylaxearbeiten an der Gasleitung "Kraft Sibiriens" durchgeführt", teilte der Energiekonzern Gazprom am Dienstag auf seinem Telegram-Kanal mit. Demnach erfolgen die Wartungsarbeiten vertragsgemäß zweimal jährlich, im Frühjahr und im Herbst. Russland legt Pipeline nach China wegen Wartung für einige Tage still (Boerse, 20.09.2022 - 11:44) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil: 'Nord Stream 2 wird nie in Betrieb gehen'. "Der Vertrauensverlust ist so fundamental, dass es nie wieder eine Situation geben wird, in der eine deutsche Bundesregierung auf Energie aus Russland setzen kann", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. HANNOVER - Durch die Pipeline Nord Stream 2 wird nach Ansicht von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil nie Gas von Russland nach Deutschland fließen - auch nicht nach einem Ende der Ära von Präsident Wladimir Putin. (Boerse, 19.09.2022 - 05:26) weiterlesen...