Regierungen, Deutschland

SCHWERIN - Als erste Sparkasse im Nordosten will die Sparkasse Vorpommern Negativzinsen für große Guthaben verlangen.

05.03.2017 - 14:41:23

Strafzinsen für große Guthaben - Rostock zahlt schon. Betroffen seien Guthaben ab einem siebenstelligen Betrag, sagte eine Sprecherin der Sparkasse. Mit den Inhabern solcher Guthaben sollen Gespräche geführt werden. Betroffen seien Firmen und institutionelle Kunden, aber keine Sparer. Das sogenannte Verwahrentgelt in Höhe von 0,4 Prozent soll den Angaben zufolge frühestens im April eingeführt werden. In jedem Fall blieben aber die ersten 100 000 Euro frei von Negativzinsen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Auch andere Sparkassen im Land denken über die Einführung von Verwahrentgelten nach, etwa die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin. "Trotz solider Ergebnisse muss die Sparkasse auf die Wirkungen der Niedrigzinsen reagieren", sagte Vorstandsmitglied Ulrich Kempf. Für besonders hohe Einlagen würden Gespräche über Negativzinsen zu führen sein. "Für die Sparer versuchen wir dies aber weiterhin zu vermeiden", betonte Kempf. Beschlossen ist in Schwerin aber noch nichts, wie es hieß. Die Ostsee-Sparkasse in Rostock denkt nach Angaben einer Sprecherin aktuell nicht über Negativ-Zinsen nach.

Grund für die Überlegungen ist die Niedrigzinspolitik der EZB, die Banken Strafzinsen von minus 0,4 Prozent für gehortete Gelder bei der Notenbank in Rechnung stellt.

Neben Unternehmen können auch Kommunen von Negativ-Zinsen betroffen sein. In München ist dies bereits der Fall. Im Nordosten hingegen profitieren die hoch verschuldeten Städte sogar von den aktuellen Niedrigzinsen. "Wir erhalten seit geraumer Zeit Negativzinsen. Sie werden der Landeshauptstadt derzeit am Geldmarkt für Vereinbarungen über die Aufnahme von Liquiditätskrediten bei einigen Vertragspartnern gewährt", sagte Stadtsprecherin Michaela Christen. "Wir erhalten also kleine Zinsgutschriften dafür, dass wir Liquiditätskredite aufnehmen - den Banken somit Liquidität abnehmen."

Auch die Stadt Stralsund zahlt bislang keine Zinsen auf Guthaben bei den Banken. "Es liegen dem Kämmereiamt derzeit auch noch keine Informationen vor, dass dies in naher Zukunft der Fall sein wird", sagte Stadtsprecher Peter Koslik. Bei Neuaufnahmen und Umschuldungen von Krediten lägen die Zinssätze derzeit zwischen null und 1,5 Prozent.

Auch die Stadt Rostock sieht sich als Profiteurin der Niedrigzinsen, da man trotz Konsolidierungskurses immer noch gezwungen sei, Kredite aufzunehmen. "Tatsächlich gehen die Zinsen für derzeit aufgenommene Kredite für uns nahezu gegen Null, vereinzelt konnte die Stadtverwaltung sogar schon Kreditvereinbarungen mit geringfügigem Negativzins abschließen", sagte Stadtsprecher Ulrich Kunze. Allerdings zahle die Hansestadt auch einen negativen Zins auf Guthaben bei einer der Hausbanken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte am Freitag, dass der Bundessicherheitsrat derzeit keine Exportgenehmigung erteile, "die nicht mit dem Sondierungsergebnis im Einklang steht". BERLIN - Die Bundesregierung hat die Rüstungsexporte an die am Jemen-Krieg beteiligten Länder gestoppt. (Boerse, 19.01.2018 - 14:31) weiterlesen...

CDU-Vizechefin Klöckner hofft auf Ja der SPD für große Koalition. "Ich glaube und habe die Hoffnung, dass diese große Volkspartei, die seit so vielen Jahren besteht, um ihre Verantwortung weiß in dieser schwierigen Situation", sagte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin am Freitag in Mainz. Sie hoffe sehr, "dass das Führungspersonal die Fähigkeit hat und die Überzeugung hat, am Ende ihre Delegierten davon zu überzeugen, was gut für Deutschland ist". Ein Scheitern bringe der SPD letztlich nichts: "Dann kann sie nichts mitgestalten." Die SPD habe aber auch Widersprüche selbst produziert. MAINZ - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner setzt auf ein Ja des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 13:58) weiterlesen...

SPD lehnt Zwei-Prozent-Ziel der Nato weiter ab. "Würden wir das Zwei-Prozent-Ziel bis 2024 umsetzen, wären wir schlagartig die größte Militärmacht des Kontinents", sagte der SPD-Abgeordnete Thomas Hitschler am Freitag im Bundestag. Das wäre aus seiner Sicht "kein erstrebenswertes Ziel". Zudem sei unklar, wie die immensen Kosten einer Aufstockung von geschätzt 20 Milliarden Euro kompensiert werden sollen. BERLIN - In der Debatte um die nationalen Verteidigungsausgaben sind die Sozialdemokraten weiterhin gegen das Zwei-Prozent-Ziel der Nato. (Boerse, 19.01.2018 - 13:13) weiterlesen...

GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche. Rund 40 SPD-Politiker aller Flügel plädieren in einem Aufruf für Koalitionsgespräche - "aus Verantwortung für Deutschland, Europa und die SPD", wie es in dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Appell heißt. Zu den Unterzeichnern zählen auch die ehemaligen Juso-Vorsitzenden Niels Annen und Björn Böhning. BERLIN - Kurz vor der mit Spannung erwarteten SPD-Entscheidung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union werben sozialdemokratische Befürworter massiv um die Skeptiker. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 13:00) weiterlesen...

Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump. Die beiden sind an unterschiedlichen Tagen bei der weltweit wichtigsten wirtschaftspolitischen Konferenz in der Schweiz: Merkel nur am Mittwoch, Trump reist frühestens Donnerstag an und redet am Freitag. DAVOS - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der kommenden Woche am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump treffen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 12:13) weiterlesen...

Athen will weitere Häfen verpachten - Privatisierungen auf Hochtouren. Nach der Verpachtung der zwei größten Häfen Piräus und Thessaloniki sollen nun weitere wichtige Hafenanlagen privatisiert werden. "Es gibt großes Interesse für diese strategisch wichtigen Häfen", sagte ein hoher Funktionär des griechischen Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. ATHEN - Das schuldengeplagte Griechenland kommt bei seinen Privatisierungen voran. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 11:34) weiterlesen...