Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

SCHWEINFURT - Vor der Küste der Orkney-Inseln soll in Kürze ein ehrgeiziges europäisches Modellprojekt zur Gewinnung sauberen Stroms aus Meereskraft in Betrieb gehen.

04.04.2021 - 14:23:30

Fränkische Turbinen für Orkney-Inseln - EU fördert Gezeitenstrom. Angetrieben wird das schwimmende schottische Gezeitenkraftwerk von zwei in Franken entwickelten hergestellten Tidenturbinen des Lagerherstellers SKF, der sich damit ein neues Geschäft erschließen will. "Wir glauben, dass wir in drei bis fünf Jahren in die kommerzielle Phase der Serienproduktion kommen können", sagte SKF-Deutschlandchef Martin Johannsmann der dpa in Schweinfurt.

Herkömmliche Gezeitenkraftwerke funktionieren ähnlich wie Wasserkraftwerke an Binnengewässern - die Strömung treibt in einer Staumauer installierte Turbinen an. Die riesigen Mauern beeinträchtigen jedoch sowohl Tier- und Pflanzenwelt als auch das Landschaftsbild. Das neuartige Gezeitenkraftwerk "Orbital O2" des schottischen Startups Orbital Marine Power sieht anders aus und soll insbesondere verträglich für die Fischwelt sein.

Unter einem 72 Meter langen, zigarrenförmigen Schwimmkörper sind die SKF-Turbinen mit einer Leistung von zwei Megawatt in etwa 15 Meter Tiefe an zwei langen Armen befestigt. "Die EU-Kommission will 2025 100 Megawatt Strom mit Tidenturbinen erzeugen, 2030 ein Gigawatt", sagte Johannsmann. "Da werden dann schon hunderte solcher Anlagen interessant." Die Anlage ist mit Ketten am Meeresboden verankert, der Strom wird über ein Kabel an Land eingespeist.

Die deutsche SKF ist eine Tochter des gleichnamigen schwedischen Kugellagerkonzerns, der weltweit etwa 44 000 Mitarbeiter beschäftigt. Der Manager erläutert das Interesse von SKF an der Technologie: "Wie mache ich aus Strömung Strom? Ich brauche etwas Drehendes, und überall, wo sich etwas dreht, brauchen Sie ein Lager."

Dass das Gezeitenkraftwerk vor den Orkney-Inseln installiert wird, hat einen natürlichen Grund: Dort ist der Tidenhub besonders groß, und damit die Strömung besonders stark. "Der Grund, dass es so etwas bisher nicht gibt, ist die sehr lebensfeindliche Umgebung", sagt Johannsmann.

"Bisher war die Menschheit noch nicht in der Lage, etwas zu bauen, was diesen Kräften nicht nur widersteht, sondern auch Energie daraus gewinnt." Die Turbinen müssen nach Worten des SKF-Chefs "megarobust sein, gegen Salzwasser, gegen Sturm et cetera, aber das Schlimmste ist die Strömung".

Die EU-Kommission hat im November ihre Strategie für den Ausbau der Offshore-Energie vorgelegt, neben den neuen Gezeitenkraftwerken werden schwimmende Solarkraftwerke, schwimmende Windanlagen und Wellenkraftwerke getestet. "Meeresenergietechnologien könnten bis 2030 einen wesentlichen Beitrag zum Energiesystem und zur Industrie Europas leisten", heißt es in dem Dokument.

"Wir sind beim Thema Tidenturbinen jetzt in etwa so weit wie bei der Windkraft vor 35 Jahren, als es die ersten öffentlich geförderten Prototypen wie die Modellanlage Growian gab", sagt Johannsmann dazu. Die Lebensdauer der Tidenturbinen sei auf 20, 30 Jahre ausgelegt. "Man muss einfache Wartungen vor Ort machen können. Für größere Wartungen können Sie die Zigarre von den Ankerketten trennen und an Land schleppen, dafür braucht man kein Spezialschiff. Deswegen sind die Wartungskosten relativ günstig."

Als potenzielle Standorte für Tidenturbinen in Frage kommen Küsten mit ausgeprägtem Tidenhub. "In Europa gut geeignet sind vor allem Schottland und alles rund um die britischen Inseln, aber auch die französische Atlantikküste", sagt Johannsmann. "Das nördliche Seegebiet zwischen China und Korea wären auch sehr gut geeignet, ebenso die Ostküste der USA und Kanadas. Es sind wahrscheinlich ein Dutzend Regionen rund um die Welt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Computerkonzern Dell erwägt Verkauf von Cloud-Geschäft Boomi. Dieser Schritt sei ein weiterer Versuch von Konzernchef Michael Dell, die Strukturen des PC-Herstellers zu verschlanken, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. Derzeit arbeite Dell mit einem Finanzberater an einer Veräußerung von Boomi. Das Geschäft könnte mit bis zu 3 Milliarden Dollar (rund 2,5 Mrd Euro) bewertet werden, hieß es weiter. Dell wollte die Informationen nicht kommentieren. ROUND ROCK - Der Computerkonzern Dell denkt Insidern zufolge über einen Verkauf seiner Cloud-Sparte Boomi nach. (Boerse, 15.04.2021 - 09:59) weiterlesen...

Dell spaltet VMware-Beteiligung ab - Aktie reagiert mit Kurssprung. Die Unternehmen sollen unabhängig voneinander aufgestellt werden, wie der Konzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Abspaltung des Anteils in Höhe von 81 Prozent sei im vierten Quartal geplant. Dell will dadurch bis zu 9,7 Milliarden Dollar (8,1 Mrd Euro) erlösen, die zum Schuldenabbau genutzt werden sollen. Bei Anlegern kam die Ankündigung gut an, Dells Aktien reagierten nachbörslich mit einem Kurssprung von mehr als acht Prozent. Dell hatte bereits Mitte 2020 mitgeteilt, Optionen für eine Trennung von VMware zu prüfen. ROUND ROCK - Der Computerkonzern Dell trennt sich von seiner Mehrheitsbeteiligung an dem Softwarehersteller VMware. (Boerse, 15.04.2021 - 05:56) weiterlesen...

Bankenverband: Fast alle Greensill-Kunden inzwischen entschädigt. Mehr als 21 000 der etwa 22 000 gegenüber dem Einlagensicherungsfonds der privaten Banken berechtigten Greensill-Kunden wurden entschädigt, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. BERLIN - Rund vier Wochen nach dem Zusammenbruch der Bremer Greensill Bank haben fast alle Kunden des Instituts ihr Geld zurückbekommen. (Boerse, 14.04.2021 - 14:59) weiterlesen...

Fluglinie Norwegian will mehr neues Kapital einsammeln. Die Kapitalerhöhung sei auf zwischen 4,5 und 6 Milliarden norwegische Kronen (445 bis 593 Mio Euro) revidiert worden, teilte die Airline am Mittwoch mit. "Wir wollen einen konservativen Ansatz in einer Zeit verfolgen, in der die Pandemie und Reisebeschränkungen weiter Unvorhersehbarkeit im Reisesektor erzeugen", erklärte Norwegian-Chef Jacob Schram. Diese Unsicherheit müsse bei der Planung berücksichtigt werden. Zuvor hatte es der Konzern auf rund 4,5 Milliarden Kronen an neuem Kapital abgesehen. OSLO - Die finanziell ums Überleben kämpfende Fluggesellschaft Norwegian will sich umgerechnet bis zu knapp 600 Millionen Euro an frischem Kapital besorgen und damit mehr als bisher vorgesehen. (Boerse, 14.04.2021 - 12:20) weiterlesen...

Chaos Computer Club fordert: 'Keine Steuermittel mehr für Luca-App'. Club-Sprecher Linus Neumann verwies am Mittwoch auf eine "nicht abreißende Serie von Sicherheitsproblemen" bei dem Luca-System. BERLIN - Die europäische Hackervereinigung Chaos Computer Club (CCC) hat gefordert, keine Steuermittel mehr für die Luca-App zur Corona-Kontaktnachverfolgung auszugeben. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 08:49) weiterlesen...

IPO: 468 Capital will mit Spac 300 Millionen Euro erlösen. Die Notierung des 468 Spac I im zweiten Quartal solle 300 Millionen Euro einbringen, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Luxembourg mit. LUXEMBURG - Die Wagniskapitalfirma 468 Capital will einen eigenen Börsenmantel (Spac) an die Frankfurter Börse bringen. (Boerse, 14.04.2021 - 08:34) weiterlesen...