Öl, Gas

SCHWEDT / ODER - Das geplante Einfuhrverbot für russisches Öl wird die Ostwirtschaft nach Ansicht von Unternehmern besonders hart treffen.

05.09.2022 - 17:32:25

Ostdeutsche Unternehmer warnen vor Versorgungslücken durch Ölembargo. Das Embargo laufe auf eine "Selbstzerstörung der Wirtschaft in Ostdeutschland" hinaus, warnten die Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlin, der Unternehmerverband Brandenburg-Berlin und die Unternehmervereinigung Uckermark am Montag. Sie befürchten schwerwiegende Folgen für Energieversorgung und Arbeitsplätze in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Westpolen und fordern von der Bundesregierung einen Stopp der Pläne.

"Die Versorgungssicherheit mit Produkten aus dem PCK wäre nicht mehr gewährleistet", erklärte der Verband in Schwedt/Oder mit Blick auf die dortige Raffinerie. "Ein starker Stellenabbau in Industrie, Land- und Forstwirtschaft, Handel und Gewerbe sowie in der Gastronomie- und Tourismusbranche wird die Folge sein. Eine allgemeine Versorgungsknappheit, verbunden mit momentan unüberschaubaren Preiserhöhungen, wären vorprogrammiert." Die Unternehmer dringen auf Friedensgespräche.

Die EU-Staaten hatten im Mai wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine ein Ölembargo gegen Russland verhängt, das zum Jahreswechsel greift. Auf Drängen Ungarns gilt es nur für Tankeröl aus Russland. In einer Protokollerklärung verzichteten Deutschland und Polen freiwillig auf Öl aus Pipelines. Davon sind die PCK-Raffinerie in Schwedt und die Raffinerie in Leuna in Sachsen-Anhalt betroffen, die an der russischen Druschba-Pipeline hängen. Leuna hat Alternativen gefunden. Für Schwedt wird eine Lösung gesucht. Die Anlage versorgt weite Teile Ostdeutschlands mit Treibstoff.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach dringt auf eine Beschäftigungsgarantie für die rund 1200 PCK-Mitarbeiter. "Der Weiterbetrieb der Raffinerie wird nach heutigem Kenntnisstand mit dem Ölembargo möglich sein, aber zunächst nur mit eingeschränkter Leistung", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Ich verlasse mich auf die Zusage verschiedener Vertreter der Bundesregierung, dass der Bund Maßnahmen zum Erhalt der Raffinerie und insbesondere zur Absicherung der Arbeitskräfte einlösen wird." Klar sei, dass die Auswirkungen des Embargos gleichermaßen auch für die Kunden abgefedert werden müssten.

Der Ostbeauftragte der Linksfraktion im Bundestag, Sören Pellmann, erklärte, er könne die Sorgen der Unternehmer nachvollziehen. "Die Bundesregierung darf ihre Warnungen nicht ignorieren." Der Bund solle Schutzmaßnahmen beschließen, darunter finanzielle Unterstützung für Handwerksbetriebe, kleine und mittelständische Unternehmen.

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte Ende August die Bestandsgarantie für die PCK-Raffinerie auch für die Zeit nach dem Start des Embargos bekräftigt. Ob die Anlage dann voll ausgelastet sein wird, ist offen.

Brandenburgs Linksfraktionschef Sebastian Walter warb für eine Versorgung mit Öl aus Kasachstan und Aserbaidschan. "Was wir mit dieser Initiative erreichen wollen, ist, dass die Menschen in Schwedt keine Angst vor ihrer Zukunft haben müssen", sagte Walter den "Potsdamer Neuesten Nachrichten" (Montag). Auch er verlangt eine Beschäftigungsgarantie für die Raffinerie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudischer Kronprinz wird nun auch Ministerpräsident. Dafür werde eine gesetzliche Ausnahme gemacht, meldete die staatliche Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf ein königliches Dekret vom Dienstag. Der Thronfolger gilt bereits jetzt als faktischer Herrscher des ölreichen Landes. Sein Vater, König Salman, ist zwar offizielles Staatsoberhaupt. Der 86-Jährige hat aber schon diverse Befugnisse an seinen Sohn übergeben. Er will den Angaben nach allerdings weiterhin Sitzungen des Kabinetts leiten. RIAD - Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman kommt der kompletten Herrschaft in dem mächtigen Golfstaat noch einen Schritt näher: Der 37-Jährige übernimmt den Posten des Ministerpräsidenten von seinem Vater. (Boerse, 28.09.2022 - 14:20) weiterlesen...

Regierungssprecher zu Gasumlage: Regierung arbeitet an Gesamtlösung. Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte am Mittwoch in Berlin, durch den Stopp der russischen Gaslieferungen und die "Havarie" der Nord-Stream-Pipeline habe sich die Situation am deutschen Gasmarkt auf absehbare Zeit sehr nachhaltig verändert. Die Bundesregierung arbeite daher mit Hochdruck an einer "Gesamtlösung". Diese habe zum Ziel, die Verbraucherinnen und Verbraucher und Unternehmen vor den hohen Gaspreisen zu schützen, den Gasmarkt zu stabilisieren und die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten. BERLIN - Gaskunden haben weiter keine Klarheit zur umstrittenen Gasumlage. (Boerse, 28.09.2022 - 13:57) weiterlesen...

Chemieproduktion in Leuna deutlich eingeschränkt - Ruf nach Hilfe. "Wir haben über den Schnitt der Betriebe am Standort aktuell Produktionseinschränkungen von ungefähr 50 Prozent", sagte der Geschäftsführer der Infraleuna GmbH, Christof Günther, am Mittwoch in Halle. HALLE - Die chemische Industrie in Leuna sieht sich angesichts der hohen Gaspreise zunehmend in Bedrängnis und fordert rasche Unterstützung von der Politik. (Boerse, 28.09.2022 - 13:43) weiterlesen...

Preis für europäisches Erdgas fällt etwas - bleibt aber bei 200er-Marke. Mittags lag der Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas bei rund 199 Euro je Megawattstunde. Im frühen Handel hatte der Preis noch bei einem Hoch von 211 Euro gelegen, gab dann aber etwas nach. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das Preisniveau am europäischen Erdgasmarkt. FRANKFURT - Nach einem deutlichen Anstieg am Vortag ist der Preis für europäisches Erdgas am Mittwoch in der Nähe der 200er-Marke geblieben. (Boerse, 28.09.2022 - 12:57) weiterlesen...

Schwedens Küstenwache: Gas tritt unverändert stark aus Lecks aus. "Leider kann das Gas nicht eingefangen oder bekämpft werden", sagte ein Sprecher der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zur Menge des austretenden Gases konnte er keine Angaben machen. STOCKHOLM - Das Gas aus den drei Nord-Stream-Lecks tritt nach Angaben der schwedischen Küstenwache mit unveränderter Kraft aus. (Boerse, 28.09.2022 - 12:54) weiterlesen...

Regierungschef: Keine Bedrohung für norwegische Öl- und Gasanlagen. Es bestehe keine spezifische Bedrohung für den norwegischen Festlandsockel, sagte Ministerpräsident Jonas Gahr Støre am Mittwoch der Nachrichtenagentur NTB. Auf diesem Sockel befinden sich die Anlagen. Hilfe vonseiten der Nato bedürfe es derzeit nicht, sagte Støre demnach. OSLO - Mit Blick auf die vermutete Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee sieht Norwegen seine Öl- und Gasanlagen nicht in konkreter Gefahr. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:14) weiterlesen...