Öl, Gas

SCHWEDT / ODER - Das Einfuhrverbot von russischem Öl wird die Wirtschaft in Ostdeutschland nach Ansicht dort ansässiger Unternehmer besonders hart treffen.

05.09.2022 - 11:35:29

Ostdeutsche Unternehmer warnen vor Versorgungslücken mit Öl-Embargo. Die Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlin warnten am Montag vor schwerwiegenden Folgen des geplanten Öl-Embargos für Versorgung und Arbeitsplätze in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie in Westpolen. Das Embargo laufe auf eine "Selbstzerstörung der Wirtschaft in Ostdeutschland" hinaus und dürfe gar nicht erst kommen.

Die EU-Staaten hatten im Mai wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine ein Öl-Embargo gegen Russland verhängt, das zum Jahreswechsel greift. Auf Drängen Ungarns gilt es nur für Tanker-Öl aus Russland, in einer Protokollerklärung verzichteten Deutschland und Polen freiwillig auf Pipeline-Öl. Davon sind die PCK-Raffinerie in Schwedt (Brandenburg) und die Raffinerie in Leuna (Sachsen-Anhalt) betroffen, die an der russischen "Druschba"-Pipeline hängen. Leuna hat Alternativen gefunden, für Schwedt wird noch eine Lösung gesucht. Die Anlage versorgt weite Teile Ostdeutschlands mit Treibstoff.

"Die Versorgungssicherheit mit Produkten aus dem PCK wäre nicht mehr gewährleistet", teilte der Verband in Schwedt/Oder mit. "Ein starker Stellenabbau in Industrie, Land- und Forstwirtschaft, Handel und Gewerbe sowie in der Gastronomie- und Tourismusbranche wird die Folge sein. Eine allgemeine Versorgungsknappheit, verbunden mit momentan unüberschaubaren Preiserhöhungen, wären vorprogrammiert." Die Unternehmer dringen auf Friedensgespräche.

Das Bundesumweltministerium hatte Ende August die Bestandsgarantie für die PCK-Raffinerie in Schwedt auch für die Zeit nach dem Start des Öl-Embargos gegen Russland bekräftigt. Ob die Anlage dann aber voll ausgelastet sein wird, ist offen. Brandenburgs Landesregierung will eine Beschäftigungsgarantie für die rund 1200 PCK-Mitarbeiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU verurteilt gewaltsame Niederschlagung von Demonstrationen im Iran. "Für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ist der weit verbreitete und unverhältnismäßige Einsatz von Gewalt gegen gewaltlose Demonstranten nicht zu rechtfertigen und nicht hinnehmbar", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag im Namen der 27 Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die gewaltsame Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran verurteilt. (Boerse, 25.09.2022 - 19:38) weiterlesen...

Teheran bestellt Botschafter Norwegens und Großbritanniens ein. Der norwegische Botschafter sei am Vortag zum Gespräch im iranischen Außenministerium gewesen, teilte Oslo auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag mit. Es sei um Twitter-Nachrichten des norwegischen Parlamentspräsidenten Massud Gharechani gegangen. TEHERAN - Im Zusammenhang mit den Protesten im Iran sind die Botschafter Norwegens und Großbritanniens einbestellt worden. (Boerse, 25.09.2022 - 15:25) weiterlesen...

Kretschmann macht Union und SPD für Energiekrise mitverantwortlich. "Jetzt fallen uns die strategischen Fehlentscheidungen der letzten Bundesregierungen auf die Füße", sagte Kretschmann am Samstag beim Parteitag der Südwest-Grünen in Donaueschingen. Sie hätten Deutschland von russischem Öl, Kohle und Gas abhängig gemacht und zugeschaut, wie Gazprom Speicher, Leitungen und Raffinerien aufgekauft haben. "Das war einfach leichtsinnig und naiv." Die großen Koalitionen aus Union und SPD hätten den Ausbau der Erneuerbaren Energien hart ausgebremst. "Dafür bezahlen wir jetzt die Zeche", sagte Kretschmann. DONAUESCHINGEN - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Union und SPD eine Mitverantwortung für die Energiekrise infolge des Ukraine-Kriegs gegeben. (Boerse, 25.09.2022 - 14:42) weiterlesen...

Katar beteiligt Total an weiterem Abschnitt von Flüssiggas-Projekt. Nach der im Juni verkündeten Beteiligung am North Field East (NFE) geht es nun um das North Field South (NFS), teilte Totalenergies am Sonntag mit. PARIS/DOHA - Katar beteiligt den französischen Energiekonzern Totalenergies an einem weiteren Bereich eines Flüssiggas-Projekts, mit dem das arabische Land seine Exportfähigkeit an Flüssiggas (LNG) erheblich steigern will. (Boerse, 25.09.2022 - 14:27) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat Weil rechnet kurzfristig nicht mit E-Fuels bei Autos. Die sogenannten E-Fuels wären interessant, wenn man einen Otto-Motor damit zu bezahlbaren Preisen CO2-neutral nutzen könnte, sagte der SPD-Politiker, der auch im Aufsichtsrat des Volkswagen -Konzerns sitzt, der Deutschen Presse-Agentur. "E-Fuels haben allerdings auch einen entscheidenden Nachteil: Sie sind enorm energieintensiv, und wir benötigen erneuerbare Energien in Deutschland auf absehbare Zeit für andere Zwecke. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält E-Fuels für interessant, rechnet in der nächsten Zeit aber nicht mit dem Einsatz synthetischer Kraftstoffe bei Autos. (Boerse, 25.09.2022 - 14:22) weiterlesen...

Monopolkommission: Uniper-Verstaatlichung keine langfristige Lösung. Angesichts der allgemeinen Lage sei die Verstaatlichung zwar "politisch nachvollziehbar", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Jürgen Kühling, der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Doch er warnte davor, dass der Schritt keine langfristige Lösung sein dürfe. "Wir müssen dann wieder zurück zum Wettbewerb kommen. BERLIN - Ein Beratergremium der Bundesregierung sieht in der geplanten Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper auf Dauer eine Gefahr für den Wettbewerb. (Boerse, 23.09.2022 - 20:20) weiterlesen...