Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
RWE AG(NEU), DE0007037129

SCHWARZHEIDE - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert mit Blick auf den Strukturwandel in der Lausitz, beim Kohleausstieg gute Arbeit in den betroffenen Regionen zu sichern.

22.08.2019 - 13:05:23

DGB: Versprechen an Beschäftigte in Kohleregionen einlösen. Die sozialen Sicherungsversprechen an die Beschäftigten in den Kohleregionen müssten eingelöst werden. Eine entsprechende Erklärung übergab die Gewerkschaft am Donnerstag auf einer DGB-Konferenz in Schwarzheide den Ministerpräsidenten Brandenburgs und Sachsens, Dietmar Woidke (SPD) und Michael Kretschmer (CDU).

Arbeitsplätze und Wertschöpfung dürften nur dann wegfallen, wenn zeitgleich adäquater Ersatz bei beidem geschaffen werde. Für die Beschäftigten müsse die soziale Absicherung umfassend garantiert werden. Zudem forderte die Gewerkschaft, rechtzeitig Gesetze für die Gestaltung des Anpassungsgelds (APG) für Beschäftigte in der Braun- und Steinkohle zu erarbeiten, unter Beteiligung der Gewerkschaften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kirche weicht dem Tagebau von RWE - Neubau im Nachbarort. Der Konzern RWE hat darüber eine Einigung mit der Pfarrei Christkönig in Erkelenz erzielt. Zwei Kirchen in den Ortsteilen Keyenburg und Kuckum, eine Kapelle in Berverath sowie Pfarrhäuser und Pfarrheime sollen langfristig abgerissen werden. Ein Termin dafür stehe noch nicht fest, sagte RWE-Sprecher Guido Steffen am Mittwoch. Frühestens 2023 werde der Tagebau das erste Kirchengebäude erreichen. ERKELENZ - Erneut weichen im rheinischen Braunkohlerevier Kirchengebäude dem Tagebau. (Boerse, 18.09.2019 - 11:58) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Eon und RWE steigen weiter nach durchgewunkenem Deal. RWE kletterten um 1,5 Prozent und Eon um 0,9 Prozent, womit beide im Dax wie schon am Vortag zu den Gewinnern zählten. Dabei hielt ein insgesamt positives Analystenfazit zu dem Stromdeal die Investoren bei Laune, nachdem dieser am Vortag von der EU-Wettbewerbshüter unter Auflagen erlaubt worden war. FRANKFURT - Die Freude der Anleger über die regulatorische Freigabe für die Neuaufteilung des deutschen Energiemarktes hält am Mittwoch an. (Boerse, 18.09.2019 - 11:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt RWE auf 'Conviction Buy List' - Ziel 35 Euro. Damit nehme die Wandlung von RWE in einen reinen Anbieter von Strom aus erneuerbaren Energien Fahrt auf, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Papiere von RWE nach der Zustimmung der EU-Kommission zur Übernahme von Innogy durch Eon auf mit einem Kursziel von 35 Euro aus der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 17.09.2019 - 14:01) weiterlesen...

Österreichs Minister: Zeit für neue Energiesteuer-Regeln ist reif. Die bestehende Richtlinie sei 16 Jahre alt, eine geplante Änderung sei 2011 gescheitert, sagte er beim informellen Treffen der EU-Finanzminister am Samstag in Helsinki. "Ich denke, dass die Zeit jetzt reif dazu ist." Es werde darum gehen, auf Mindeststeuersätze zu schauen, neue technische Entwicklungen zu berücksichtigen und vor allem künftig zwischen klimaneutralen Energien und solchen mit hohem CO2-Ausstoß zu unterscheiden. "Die Differenzierung nach klimarelevanten Auswirkungen wird aus meiner Sicht kommen", sagte er weiter. HELSINKI - Österreichs Finanzminister Edward Müller hat sich für neue Energiesteuer-Regeln in Europa ausgesprochen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 17:15) weiterlesen...

WDH/NRW-Landesregierung gewährt Akteneinsicht zum Hambacher Forst (Tippfehler bereinigt) (Boerse, 12.09.2019 - 09:31) weiterlesen...

NRW-Landesregierung gewährt Akteneinsicht zum Hambacher Forst. NRW-Innenminister Herbert Reul und Bauministerin Ina Scharrenbach (beide CDU) luden die Landtagsabgeordneten ein, am Freitagnachmittag im Bauministerium Einsicht in die Akten aller mit der Räumung befassten Ressorts zu nehmen. Journalisten der Landespressekonferenz dürfen bereits an diesem Donnerstagnachmittag die Akten einsehen. DÜSSELDORF - Die schwarz-gelbe Landesregierung in NordrheinWestfalen gewährt rund ein Jahr nach der umstrittenen Räumung des Hambacher Forsts auf Druck der Opposition Einsicht in die Akten. (Boerse, 12.09.2019 - 05:24) weiterlesen...