BASF SE, DE000BASF111

SCHWARZHEIDE - Der Chemiekonzern BASF will an seinem Lausitzer Standort Schwarzheide (Oberspreewald-Lausitz) bei der Produktion von Batteriematerialien und beim Batterierecycling noch mehr in die Kreislaufwirtschaft investieren.

20.06.2022 - 17:34:26

BASF investiert in weitere Anlage für Batterierecycling. Anfang 2024 soll nach Angaben des Unternehmens eine Anlage für das Recycling von schwarzer Masse aus Batterien in Betrieb gehen. Etwa 30 neue Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen, wie BASF am Montag weiter mitteilte.

Nach dem Bau einer neuen Anlage für die Herstellung von Kathodenmaterialien für 400 000 Elektrofahrzeuge pro Jahr und der Errichtung einer Prototypanlage für Batterierecycling ist es bereits das dritte Projekt für das Ziel des Unternehmens, in der Lausitz eine Kreislaufwirtschaft zu etablieren. Das Unternehmen will führend im Recycling von Lithium-Ionen-Batterien für die Autoindustrie werden.

Die Herstellung von schwarzer Masse steht weiteren Angaben von BASF zufolge am Anfang des Recyclingprozesses und basiert auf der mechanischen Behandlung der Batterien. Die so gewonnene schwarze Masse enthält große Mengen der wichtigsten Metalle, die zur Herstellung von Kathodenmaterialien verwendet werden: Lithium, Nickel, Kobalt und Mangan. Im nächsten Schritt soll diese schwarze Masse dann hydrometallurgisch weiterverarbeitet. BASF plant eine entsprechende großtechnische Anlage Mitte dieses Jahrzehnts.

"Der geschlossene Kreislauf von Altbatterien hin zu Kathodenmaterialien für neue Batterien unterstützt unsere Kunden entlang der gesamten Batterie-Wertschöpfungskette, reduziert die Abhängigkeit von abgebauten Rohstoffen und ermöglicht eine Kreislaufwirtschaft", erklärte Peter Schuhmacher, Leiter des Unternehmensbereichs Catalysts bei BASF. Für Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) ist die Investition "eine gute Nachricht für die Lausitz und für ganz Brandenburg". Das erneute Engagement in Schwarzheide zeige, dass BASF ein verlässlicher Partner bei der Strukturentwicklung in der Lausitz sei und bleibe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer erringt Erfolg im Streit mit BASF um Kaufpreis für Saatgutgeschäft. BASF hatte 2019 eine Schiedsklage angestrengt und dabei Schadenersatz von den Leverkusenern gefordert, da angeblich bestimmte Kostenpositionen, insbesondere Personalkosten, nicht hinreichend offengelegt und einigen der veräußerten Geschäftsbereiche nicht in angemessener Weise zugerechnet worden waren. Bayer hatte das bestritten. Wie Bayer am Freitag mitteilte, hat das Schiedsgericht die Klage abgewiesen. Die Aktien des Dax-Konzerns bauten ihre Gewinne daraufhin etwas aus und notierten zuletzt 4,3 Prozent im Plus. LEVERKUSEN - Bayer hat in einem Streit mit der BASF im Zusammenhang mit dem Verkauf des Saatgutgeschäfts einen Erfolg erzielt. (Boerse, 12.08.2022 - 12:22) weiterlesen...

Behörde: Einstellung des Schiffsverkehrs auf Rhein unwahrscheinlich. Er rechne nicht mit einer Einstellung des Schiffsverkehrs auf dem Fluss, sagte Hans-Heinrich Witte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". BONN - Trotz anhaltender Trockenheit können Schiffe nach Einschätzung des Präsidenten der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt dieses Jahr durchgehend auf dem Rhein fahren. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 09:30) weiterlesen...

Behörde: Weitere Einschränkungen der Rhein-Schifffahrt möglich. "Das ist im Bereich des Möglichen", sagte BfG-Experte Bastian Klein am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Koblenz. Bis zu einem Wasserstand von etwa 30 bis 35 Zentimetern am Pegel Kaub könnten flachgehende Binnenschiffe die Mittelrheinstrecke noch passieren, sagte er. "Wir gehen den Vorhersagen zufolge Richtung 30 Zentimeter bis Anfang nächster Woche am Pegel Kaub. KOBLENZ - Wegen niedriger Wasserstände hat die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) weitere Einschränkungen der Schifffahrt auf dem Rhein in den nächsten Tagen nicht ausgeschlossen. (Boerse, 10.08.2022 - 15:36) weiterlesen...