Kosmetik, Finanzierung

SCHWARZACH - Der Modekonzern René Lezard ist pleite.

07.03.2017 - 15:58:24

Modekonzern René Lezard beantragt Insolvenz. Nach erfolglosen Restrukturierungsverhandlungen mit Geldgebern habe das Unternehmen eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt, teilte die Geschäftsführung am Dienstag im unterfränkischen Schwarzach mit. Die Sanierung des Premium-Modeanbieters solle nun über ein Schutzschirmverfahren fortgesetzt werden, kündigte die Geschäftsführung an.

Die René Lezard-Gruppe mit 450 Mitarbeitern ist nach eigenen Angaben ein Hersteller qualitativ hochwertiger Damen- und Herrenbekleidung. Sie wurde 1978 von dem Geschäftsmann Thomas Schaefer gegründet. Der Sohn einer Thüringer Textil- und Strickwarenfamilie war zunächst mit einer neuartigen Herren-Hosenkollektion an den Start gegangen, die er später zu einer umfassenden Herren- und Damenkollektion ausbaute. René Lazard ist neben dem Heimatmarkt Deutschland auch im Ausland aktiv, etwa in Europa, dem Mittleren Osten und den USA.

Was die Insolvenz für die Inhaber von Anleihen des Unternehmens bedeutet, war zunächst unklar. René Lezard hatte nach eigenen Angaben ein Papier über 15 Millionen Euro an der Frankfurter Börse ausgegeben. Von dem Unternehmen, der René Lezard Mode GmbH, war am Dienstag keine Stellungnahme zu erhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSEN: Nach Zahlen und Rekordhoch ist bei Zalando die Luft raus. In ihren aktuellen Kommentaren gehen sie nun überwiegend von einem Kursrückgang der Aktie aus, die am frühen Nachmittag moderat im Minus bei 46,60 Euro stand. Selbst die wenigen Optimisten sehen für den Online-Modehändler bestenfalls noch minimal Luft nach oben. FRANKFURT/NEW YORK/LONDON - Bei Zalando ist nach Geschäftszahlen und dem Rekordhoch an diesem Donnerstag bei 46,97 Euro Analysten zufolge die Luft raus. (Boerse, 18.01.2018 - 14:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Oddo BHF startet Zalando mit 'Reduce' - Ziel 30 Euro. Um mittelfristig hohes Umsatzwachstum beizubehalten, werde das Internet-Modehaus Margen opfern und größere Risiken mit Blick auf nicht-zahlende Kunden eingehen müssen, schrieb Analyst Alexander Rummler in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Denn Zalando müsse wohl mehr Kunden die Möglichkeit anbieten, erst nach der Lieferung zu bezahlen. FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo BHF hat Zalando mit "Reduce" und einem Kursziel von 30 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 18.01.2018 - 11:14) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Wachstumsfokus setzt sich bei Zalando durch - Rekordhoch. Die Aktien des Onlinehändlers begaben sich am Morgen zwar kurz auf Talfahrt, als es kritische Stimmen zur Margenperspektive gab. Dann aber setzte sich klar der Optimismus durch, dass der Fokus im neuen Jahr weiter auf dem Umsatz liegen wird. Die Papiere erreichten daraufhin am Nachmittag ein Rekordhoch bei 46,65 Euro. Zuletzt lagen sie noch mit etwa 4 Prozent im Plus bei 46,40 Euro. FRANKFURT - Eine fortgesetzte Wachstumsstrategie hat am Mittwoch die Aktien von Zalando auf Rekordhöhen getrieben. (Boerse, 17.01.2018 - 15:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wachstumsfokus setzt sich bei Zalando letztlich positiv durch. Die Aktien des Onlinehändlers begaben sich am Morgen auf eine Berg- und Talfahrt: Kritische Stimmen zur Margenperspektive drückten den Aktienkurs zuerst klar ins Minus, dann aber setzte sich der Optimismus durch, dass Zalando seinen Fokus im neuen Jahr weiterhin auf den Umsatz legen wird. Zuletzt rückten die Papiere dann im MDax um 3,39 Prozent auf 46,10 Euro vor. FRANKFURT - Die Anleger haben sich am Mittwoch bei Zalando mit der Auswertung von vorläufigen Zahlen und Aussagen zum Ausblick schwer getan. (Boerse, 17.01.2018 - 11:19) weiterlesen...

Adidas-Chef Rorsted erhöht Druck auf US-Tochter Reebok. "In einem Unternehmen gibt es kein Freibier. Zur Not muss man einen Schlussstrich ziehen", sagte Rorsted in einem Interview mit dem am Donnerstag erscheinenden Wirtschaftsmagazin "Capital". Der Adidas-Chef zeigte sich allerdings zuversichtlich, dass der laufende Restrukturierungsplan greife. "Ich bin überzeugt, dass die Marke eine gute Substanz hat." Reebok sei außerhalb der USA gut positioniert. Das Hauptproblem der Marke sei der US-Markt. BERLIN - Der Chef des Sportartikelherstellers Adidas Kasper Rorsted macht mehr Druck auf die seit Jahren schwächelnde US-Tochter Reebok. (Boerse, 17.01.2018 - 11:03) weiterlesen...

Onlinehändler Zalando setzt auch 2018 Fokus auf Wachstum. Die Steigerung der Profitabilität steht dabei vorerst nicht an erster Stelle. "Wir gehen nicht von einer steigenden Marge aus", sagte Vorstandsmitglied Rubin Ritter am Mittwoch mit Blick auf 2018 im Gespräch mit der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Zalando wolle sich weiterhin auf starkes Wachstum und den Ausbau des Marktanteils konzentrieren. BERLIN - Der Onlinehändler Zalando setzt auch im laufenden Jahr auf Wachstum und Investitionen in die Weiterentwicklung des Geschäfts. (Boerse, 17.01.2018 - 09:40) weiterlesen...