Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

SCHWÄBISCH GMÜND - Ein Verteilzentrum des Internethändlers Amazon wird wegen mangelnder Zustimmung nicht nach Schwäbisch Gmünd kommen.

05.12.2019 - 15:42:25

Kein Verteilzentrum von Amazon in Schwäbisch Gmünd. Im Verwaltungsausschuss der Kommune gab es keine Mehrheit dafür, dass die Stadtverwaltung Planungen zu einem möglichen Zentrum vorantreibt, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Acht Räte stimmten für und acht gegen die Idee. Es waren bis zu 100 neue Arbeitsplätze im Gespräch. Das Unternehmen hatte Interesse an einem bis zu 30 000 Quadratmeter großen Grundstück mit Anbindung an die Bundesstraße 29. Die Kritiker bemängelten nach Angaben des Sprechers, dass es sich um zu viel Fläche für zu wenige Arbeitsplätze handele. Zunächst hatte der SWR berichtet.

In Meßkirch (Kreis Sigmaringen) ist Amazon Willkommen. Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick begrüßte nach Angaben einer Sprecherin die bereits im November erfolgte Standortwahl des Konzerns. Es sei "ein Glücksfall, eine so namhafte Ansiedlung mit so vielen Arbeitsplätzen am Standort realisieren zu können", wurde Zwick vom "Südkurier" zitiert. Mit dem Bau des neuen Verteilzentrums, das auf einem Grundstück mit einer Fläche von 82 000 Quadratmetern gebaut werden soll, soll im Jahr 2020 begonnen werden, wie eine Amazon-Deutschland-Sprecherin dem Bericht zufolge ankündigte. Cirka 200 Arbeitsplätze sollen demnach entstehen.

Amazon steht seit Jahren wegen seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik und verfügt in Baden-Württemberg bereits über mehrere Standorte, etwa in Pforzheim und Mannheim.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Enterprise, keine Uniformen: Die Amazon-Serie 'Star Trek: Picard'. Jahrhundert einfacher geworden ist. Eine Supernova ist zur lebensgefährlichen Bedrohung für das Volk der Romulaner geworden. Admiral Jean-Luc Picard hat die vermutlich schwärzesten Stunden seiner Karriere erlebt, als er in der Flüchtlingskatastrophe eine Massenevakuierung anordnete und gleichzeitig ein Androidenaufstand auf dem Mars ausbrach. Die Ereignisse überschlugen sich, es gab sehr, sehr viele Tote. Sein Abschied von der Sternenflotte ist mit Schmach und Vorwürfen verbunden. 14 Jahre ist all das her, als 2399 die Handlung von "Star Trek: Picard" einsetzt. BERLIN - Man kann nicht behaupten, dass das Leben im 24. (Boerse, 23.01.2020 - 16:16) weiterlesen...

UN-Experten empört über möglichen saudischen Hacker-Angriff auf Bezos. Dabei müssten US- und andere relevante Behörden ermitteln, ob der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman persönlich in Versuche involviert sei, vermeintliche Gegner ins Visier zu nehmen, teilte die unabhängige Menschenrechtsberichterstatterin für willkürliche Hinrichtungen, Agnes Callamard, und ihr für Meinungsfreiheit zuständiger Kollege, David Kaye, am Mittwoch in Genf mit. GENF - Nach Berichten über einen möglichen Hacker-Angriff auf den "Washington Post"-Besitzer und Amazon-Gründer Jeff Bezos haben UN-Experten eine dringende Untersuchung gefordert. (Boerse, 22.01.2020 - 17:38) weiterlesen...

Hacker-Angriff auf Bezos? - Saudi-Arabien weist Vorwurf zurück. Die Botschaft des Königreichs in den USA wies die Vorwürfe via Twitter als "absurd" zurück und forderte eine Untersuchung der Behauptung, damit alle Fakten ans Licht kommen. LONDON/WASHINGTON - Das Handy von Amazon -Gründer Jeff Bezos soll 2018 gehackt worden sein - laut "Guardian" könnte dafür der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich sein. (Boerse, 22.01.2020 - 07:27) weiterlesen...

Amazon-Technikchef: Es wird noch lange Jobs für Menschen geben. Das gelte sowohl für die Spracherkennung als auch maschinelles Lernen insgesamt, sagte Vogels der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Innovationskonferenz DLD in München. So gebe es in der Industrieproduktion viel Wissen rund um verschiedene Prozesse, das nur Menschen hätten. MÜNCHEN - Amazons Technikchef Werner Vogels geht davon aus, dass lernende Computer noch lange auf menschliche Hilfe angewiesen sein werden. (Boerse, 19.01.2020 - 14:42) weiterlesen...