Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Produktion

SCHWÄBISCH GMÜND - Das Spielzeugunternehmen Schleich setzt auf wachsende Geschäfte im Ausland.

10.04.2021 - 12:26:30

Spielwarenhersteller Schleich will Auslandsgeschäft stärken. "Wir wollen die Abhängigkeit vom deutschen Markt reduzieren, der rund 50 Prozent des Umsatzes ausmacht", sagte Schleich-Chef Dirk Engehausen der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag). Die Länder gingen unterschiedlich mit der Corona-Pandemie und den Lockdowns um. "Die Amerikaner lernen, mit der Pandemie zu leben, dort ist die Lebensfreude eine andere. Bei uns sind ja praktisch seit einem Jahr Kindergeburtstage verboten", so Engehausen.

Schleich sei in 70 Ländern vertreten. "In einigen werden wir eigene Gesellschaften gründen." In Chinas gebildeter Mittel- und Oberschicht sei der Bedarf an qualitativ hochwertigem Spielzeug groß. "Etwa zehn Prozent der 1,4 Milliarden Chinesen können sich das auch leisten. Das entspricht einem Drittel vom gesamteuropäischen Markt", rechnete Engehausen vor. Insgesamt plane das Unternehmen mit Sitz in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis), das im Besitz des schweizerischen Finanzinvestors Partners Group ist, ein Wachstum von knapp 20 Prozent. "In den USA liegen wir derzeit bei plus 80 Prozent."

Die für ihre Kunststoff-Figuren bekannte Firma hatte im vergangenen Jahr den Umsatz auf etwa 210 Millionen Euro (Vorjahr: 200 Millionen Euro) gesteigert. Angaben zum Ergebnis machte das Unternehmen bei Vorlage der Zahlen im Januar nicht. Friedrich Schleich hatte den Hersteller mit derzeit rund 450 Beschäftigten 1935 gegründet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon will in Großbritannien 10 000 neue Jobs schaffen. Das kündigte der Konzern am Freitag an, nachdem zuvor bereits eine Großoffensive in den USA und Kanada mit angepeilten 75 000 neuen Mitarbeitern bekannt geworden war. LONDON - Der Internetriese Amazon will in Großbritannien noch in diesem Jahr 10 000 neue Jobs schaffen. (Boerse, 14.05.2021 - 10:53) weiterlesen...

Mobile World Congress auch ohne Samsung, Qualcomm und Lenovo. Der Smartphone-Marktführer Samsung , der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo und der Chip-Spezialist Qualcomm teilten mit, dass sie lediglich an einem Online-Programm teilnehmen werden. Die Mobilfunkanbieter-Vereinigung GSMA als Veranstalter hält bisher trotz Corona-Risiken an dem Plan fest, in Barcelona 45 000 bis 50 000 Teilnehmer zusammenzubringen. BARCELONA - Die für Ende Juni angesetzte Mobilfunk-Messe Mobile World Congress verliert weiter wichtige Aussteller. (Boerse, 13.05.2021 - 10:04) weiterlesen...

Auch Samsung und Lenovo kommt nicht zum Mobile World Congress. Der Smartphone-Marktführer und der weltgrößte PC-Hersteller teilten am Mittwoch mit, sie werden lediglich an einem Online-Programm teilnehmen. Die Mobilfunkanbieter-Vereinigung GSMA als Veranstalter hält bisher trotz Corona-Risiken an dem Plan fest, in Barcelona 45 000 bis 50 000 Teilnehmer zusammenzubringen. BARCELONA - Die für Ende Juni angesetzte Mobilfunk-Messe Mobile World Congress hat mit Samsung und Lenovo zwei weitere wichtige Aussteller verloren. (Boerse, 12.05.2021 - 18:32) weiterlesen...

EU-Gericht gibt Bürgerinitiative im Streit mit Brüssel Recht. Die Kommission habe ihre Entscheidung 2019 nicht ausreichend begründet, urteilte das Gericht am Mittwoch in Luxemburg. Die Gründe einer solchen Ablehnung müssten für die Bürger nachvollziehbar sein, die eine geplante Bürgerinitiative registrieren wollten (Rechtssache T-789/19). LUXEMBURG - Das EU-Gericht hat den Beschluss der EU-Kommission gekippt, eine geplante Bürgerinitiative gegen Handel mit Gütern aus besetzten Gebieten nicht zuzulassen. (Boerse, 12.05.2021 - 16:30) weiterlesen...

Merz will Steuerflucht mit Reform der Unternehmenssteuer verhindern. "Mein persönlicher Vorschlag wird sein, dass wir uns heranwagen an eine große Unternehmenssteuerreform in Deutschland, mit der wir insbesondere die Gemeinden stärken", sagte Merz am Mittwoch bei einem Besuch eines Amazon -Logistikzentrums in Sülzetal bei Magdeburg. SÜLZETAL - Friedrich Merz will große Unternehmen dazu verpflichten, ihre Steuern dort zu zahlen, wo sie ihre Gewinne erwirtschaften. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 15:38) weiterlesen...

EU-Gericht kippt Steuernachforderungen. Die zuständigen Richter kippten am Mittwoch eine Anordnung der EU-Kommission, nach der Luxemburg von dem US-Konzern rund 250 Millionen Euro Steuern plus Zinsen nachfordern soll. Nach Auffassung des Gerichts hat die Brüsseler Behörde rechtlich nicht hinreichend nachgewiesen, dass die Steuerlast einer europäischen Tochtergesellschaft des Amazon-Konzerns zu Unrecht verringert wurde. LUXEMBURG - Schwere Schlappe für die Wettbewerbshüter der EU: Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert. (Boerse, 12.05.2021 - 15:13) weiterlesen...