Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

Schulze wirbt für Dialog

14.01.2020 - 16:15:24

Schulze wirbt für Dialog. BERLIN - Um tiefe Gräben zwischen Landwirten, Naturschützern und Politik zu überwinden, hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum Dialog aufgerufen. Sie wolle gemeinsame Wege aus der Sackgasse finden, in die viele Bauern über Jahre hinweg getrieben worden seien, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Berlin. Dafür brauche es aber auf allen Seiten Bereitschaft zu Gesprächen und Veränderung. Vor der Agrarmesse Grüne Woche (17. bis 26. Januar) hatte das Umweltministerium auch in diesem Jahr zum Agrarkongress geladen, bei dem es um die Vereinbarkeit von Umweltschutz und Landwirtschaft geht.

Sie habe Verständnis für den Unmut der Bauern, sagte Schulze mit Blick auf die Demonstrationen der vergangenen Monate - unter anderem waren Landwirte aus ganz Deutschland mit Traktoren ins Berliner Regierungsviertel gefahren. Als Verantwortliche für die angespannte Lage der Bauern benannte sie die Lebensmittelbranche und den Handel, Schnäppchen jagende Supermarktkunden sowie eine die Agrarpolitik, die über Jahre falsche Anreize "in Richtung Wachstum, Konzentration und Weltmarkt" gesetzt habe. "Das alles ist nicht im Interesse der bäuerlichen Landwirtschaft und nicht im Sinne einer gesunden Umwelt."

Die Bauern protestieren allgemein gegen schwierige Rahmenbedingungen, aber insbesondere auch gegen Umweltauflagen, etwa gegen strengere Regeln fürs Düngen, die das Grundwasser vor Nitrat schützen sollen. "Die Bauern werden mit diesen Rahmenbedingungen schlecht leben können", sagte Dirk Andresen von der Initiative Land schafft Verbindung, die zu den Protesten aufgerufen hatte. Er nehme wahr, dass Politiker in Berlin und die Bauern in Parallelwelten lebten. Bauern bekämen Umweltschutz "letztlich nicht bezahlt".

Das will Schulze ändern, wie sie sagte: Mindestens 30 Prozent der Milliarden-Subventionen der EU für die Landwirtschaft sollten an Leistungen für das Gemeinwohl und die Umwelt gebunden werden, forderte sie. Es sei Zeit für einen "Gesellschaftsvertrag", also eine Vereinbarung, die Landwirten finanzielle Unterstützung für die Herstellung hochwertiger Lebensmittel zusichere, und gleichzeitig Leistungen für den Schutz von Umwelt, Natur und Grundwasser festlege.

Land schafft Verbindung und der Bauernverband sollen ein Konzept für eine "Zukunftskommission" zur Landwirtschaft erarbeiten - den Auftrag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihnen bei einem Agrargipfel im Kanzleramt gegeben. Andresen sagte, sie wollten auch die Kritiker der Bauern mit am Tisch haben, etwa Umweltschützer.

Der neue Chef des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, sagte, Landwirtschaft in Deutschland und weltweit stoße an umweltpolitische Grenzen. Beim Treibhausgasausstoß sei nach 1990 viel passiert, aber seitdem seien die Emissionen "komplett stabil". Als weitere kritische Bereiche nannte er Luftverschmutzung etwa durch Ammoniak aus der Tierhaltung, den Schutz von Böden, den Erhalt der Artenvielfalt und die Nitrat- und Phosphor-Belastung von Wasser. Lösungen müssten innerhalb von klaren umweltpolitischen Leitplanken gefunden werden.

Die Lage der Branche beschrieb Hiltrud Nieberg vom bundeseigenen Thünen-Instituts: In den vergangene 20 Jahren habe ein Viertel der Betriebe geschlossen, seit sechs Jahrzehnten sinke die Zahl der Höfe kontinuierlich. Das sei unabhängig von der deutschen Agrarpolitik geschehen, denn es gebe globale Treiber: Die technische Entwicklung und steigende Produktivität, relativ geringe Einkommen in der Landwirtschaft und gute Alternativen außerhalb dieser Branche. Neun Prozent der Fläche würden inzwischen ökologisch bewirtschaftet, aber mit großen regionalen Unterschieden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: British Airways stoppt China-Flüge - Lufthansa fliegt weiter. Dies gelte ab sofort, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch mit. Damit folge sie verschärften Reisewarnungen des britischen Außenministeriums. "Die Sicherheit unserer Kunden und unserer Besatzung hat immer Priorität", hieß es weiter. Die Airline bietet sonst täglich Flüge von London-Heathrow nach Peking und Shanghai an. Nicht betroffen sind Flüge nach Hongkong. LONDON/FRANKFURT/TOKIO - British Airways stellt wegen des neuartigen Coronavirus die Direktflüge zwischen Großbritannien und dem chinesischen Festland ein. (Boerse, 29.01.2020 - 10:27) weiterlesen...

Opposition im Bundestag kritisiert geplantes Ölheizungsverbot. Aus Sicht der Grünen sind zu viele Schlupflöcher im Gesetzentwurf vorgesehen, die FDP sieht in den Einschränkungen einen Verstoß gegen das Prinzip der Technologieoffenheit. BERLIN - Das geplante Einbau-Verbot für neue Ölheizungen stößt bei der Opposition im Bundestag auf Kritik. (Boerse, 29.01.2020 - 09:03) weiterlesen...

VIRUS/Spahn: 'Wachsame Gelassenheit' wegen Coronavirus. Man müsse die Dinge richtig einordnen, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". "Es war zu erwarten, dass es auch zu Infektionen hier in Deutschland kommt, eben durch Kontakt mit Reisenden aus China." Entscheidend sei, dass etwaige Patienten in Deutschland schnell identifiziert und isoliert werden. Die zuständigen Stellen müssten dann herausfinden, mit wem die Infizierten Kontakt hatten, um eine Weiterverbreitung des Virus auszuschließen, sagte Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angesichts des Coronavirus zu "wachsamer Gelassenheit" im Land aufgerufen. (Boerse, 29.01.2020 - 08:57) weiterlesen...

Facebook-Chef kommt zu Münchner Sicherheitskonferenz. BERLIN - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird im kommenden Monat an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen. Danach werde er "europäische Entscheidungsträger in Brüssel treffen, um neue Regulierungsansätze für das Internet zu erörtern", erklärte ein Sprecher des Online-Netzwerks am Mittwoch. Das Expertentreffen zur Sicherheitspolitik läuft vom 14. bis 16. Februar. Bisher haben rund 30 Staats- und Regierungschefs sowie 70 Außen- und Verteidigungsminister ihr Kommen zugesagt. Facebook-Chef kommt zu Münchner Sicherheitskonferenz (Boerse, 29.01.2020 - 07:36) weiterlesen...

Maas fordert fairen Umgang in Handelsgesprächen mit Großbritannien. Sie würden nur gelingen, wenn "wir offen und fair miteinander umgehen", schrieb der SPD-Politiker Minister in einem Gastbeitrag für "Zeit online" am Mittwoch. Von Großbritannien fordert er "null Dumping und null unfairer Wettbewerb". Ohne ähnliche Standards beim Schutz von Arbeitnehmerinnen und Verbrauchern, aber auch der Umwelt, könne es keinen vollen Zugang zum größten Binnenmarkt der Welt geben. Maas betonte, Großbritannien dürfe für den Austritt nicht abgestraft werden. BERLIN - Die nach dem Brexit anstehenden Handelsgespräche mit Großbritannien werden nach Ansicht von Außenminister Heiko Maas eine "Herkulesaufgabe". (Wirtschaft, 29.01.2020 - 07:16) weiterlesen...

VIRUS/Wegen Lungenkrankheit: Deutsche Schule in Peking bleibt geschlossen. PEKING - Wegen des Ausbruchs der Lungenkrankheit in China bleibt die deutsche Botschaftsschule in Peking vorerst geschlossen. Nach den gerade laufenden Ferien zum chinesischen Neujahrsfest sei "von einer Schließung bis mindestens 17. Februar auszugehen", hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung an die Eltern. Betroffen sind rund 530 Schüler und 200 Kinder im Kindergarten. VIRUS/Wegen Lungenkrankheit: Deutsche Schule in Peking bleibt geschlossen (Wirtschaft, 29.01.2020 - 07:14) weiterlesen...