Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

Schulze wirbt für Dialog

14.01.2020 - 16:15:24

Schulze wirbt für Dialog. BERLIN - Um tiefe Gräben zwischen Landwirten, Naturschützern und Politik zu überwinden, hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum Dialog aufgerufen. Sie wolle gemeinsame Wege aus der Sackgasse finden, in die viele Bauern über Jahre hinweg getrieben worden seien, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Berlin. Dafür brauche es aber auf allen Seiten Bereitschaft zu Gesprächen und Veränderung. Vor der Agrarmesse Grüne Woche (17. bis 26. Januar) hatte das Umweltministerium auch in diesem Jahr zum Agrarkongress geladen, bei dem es um die Vereinbarkeit von Umweltschutz und Landwirtschaft geht.

Sie habe Verständnis für den Unmut der Bauern, sagte Schulze mit Blick auf die Demonstrationen der vergangenen Monate - unter anderem waren Landwirte aus ganz Deutschland mit Traktoren ins Berliner Regierungsviertel gefahren. Als Verantwortliche für die angespannte Lage der Bauern benannte sie die Lebensmittelbranche und den Handel, Schnäppchen jagende Supermarktkunden sowie eine die Agrarpolitik, die über Jahre falsche Anreize "in Richtung Wachstum, Konzentration und Weltmarkt" gesetzt habe. "Das alles ist nicht im Interesse der bäuerlichen Landwirtschaft und nicht im Sinne einer gesunden Umwelt."

Die Bauern protestieren allgemein gegen schwierige Rahmenbedingungen, aber insbesondere auch gegen Umweltauflagen, etwa gegen strengere Regeln fürs Düngen, die das Grundwasser vor Nitrat schützen sollen. "Die Bauern werden mit diesen Rahmenbedingungen schlecht leben können", sagte Dirk Andresen von der Initiative Land schafft Verbindung, die zu den Protesten aufgerufen hatte. Er nehme wahr, dass Politiker in Berlin und die Bauern in Parallelwelten lebten. Bauern bekämen Umweltschutz "letztlich nicht bezahlt".

Das will Schulze ändern, wie sie sagte: Mindestens 30 Prozent der Milliarden-Subventionen der EU für die Landwirtschaft sollten an Leistungen für das Gemeinwohl und die Umwelt gebunden werden, forderte sie. Es sei Zeit für einen "Gesellschaftsvertrag", also eine Vereinbarung, die Landwirten finanzielle Unterstützung für die Herstellung hochwertiger Lebensmittel zusichere, und gleichzeitig Leistungen für den Schutz von Umwelt, Natur und Grundwasser festlege.

Land schafft Verbindung und der Bauernverband sollen ein Konzept für eine "Zukunftskommission" zur Landwirtschaft erarbeiten - den Auftrag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihnen bei einem Agrargipfel im Kanzleramt gegeben. Andresen sagte, sie wollten auch die Kritiker der Bauern mit am Tisch haben, etwa Umweltschützer.

Der neue Chef des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, sagte, Landwirtschaft in Deutschland und weltweit stoße an umweltpolitische Grenzen. Beim Treibhausgasausstoß sei nach 1990 viel passiert, aber seitdem seien die Emissionen "komplett stabil". Als weitere kritische Bereiche nannte er Luftverschmutzung etwa durch Ammoniak aus der Tierhaltung, den Schutz von Böden, den Erhalt der Artenvielfalt und die Nitrat- und Phosphor-Belastung von Wasser. Lösungen müssten innerhalb von klaren umweltpolitischen Leitplanken gefunden werden.

Die Lage der Branche beschrieb Hiltrud Nieberg vom bundeseigenen Thünen-Instituts: In den vergangene 20 Jahren habe ein Viertel der Betriebe geschlossen, seit sechs Jahrzehnten sinke die Zahl der Höfe kontinuierlich. Das sei unabhängig von der deutschen Agrarpolitik geschehen, denn es gebe globale Treiber: Die technische Entwicklung und steigende Produktivität, relativ geringe Einkommen in der Landwirtschaft und gute Alternativen außerhalb dieser Branche. Neun Prozent der Fläche würden inzwischen ökologisch bewirtschaftet, aber mit großen regionalen Unterschieden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump agierte in korrupter Absicht (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 23.01.2020 - 22:25) weiterlesen...

Slowakei gibt sich in Debatte über EU-Haushaltsplan kompromissbereit. Die Staaten sollten sich auf eine Erhöhung einigen, die zwischen 1 Prozent und dem Vorschlag der EU-Kommission in Höhe von 1,11 Prozent liege, sagte Außenminister Miroslav Lajcak der Deutschen Presse-Agentur. "Ob das dann am Ende 1,05 Prozent sind oder 1,06, ist egal. Wir sagen nicht "Nur über meine Leiche", denn wir wissen, dass es einen Kompromiss geben muss", sagte Lajcak am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. DAVOS - In der Debatte über den neuen EU-Haushaltsplan zeigt sich die Slowakei kompromissbereit. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 21:40) weiterlesen...

Vor Protesten: Frankreichs Premier verteidigt geplante Rentenreform. Jeder habe ein Interesse an einem gerechteren und solideren System, sagte Édouard Philippe am Donnerstag in einem Interview der Tageszeitung "La Croix". Er sei angesichts des Projektes optimistisch, da viel daran gearbeitet worden sei. "Und ich vertraue darauf, dass die parlamentarische Debatte den Text des Gesetzes weiter perfektioniert", sagte Philippe. PARIS - Frankreichs Premierminister hat angesichts eines Aufrufs zu neuen Massenprotesten erneut für die umstrittene Rentenreform geworben. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:51) weiterlesen...

Vestager unterstützt nationale Digitalsteuern. Sie sei "vom allerersten Tag an ein großer Unterstützer nationaler Initiativen" wie der französischen Steuer für Digitalkonzerne gewesen, sagte die Dänin der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Die Kommission werde andere Mitgliedstaaten bei der Einführung von Digitalsteuern unterstützen, sagte Vestager, die für Digitalthemen zuständig ist. Die französische Steuer für Internetkonzerne war auf Kritik der US-Regierung gestoßen, die amerikanische Unternehmen wie Google benachteiligt sieht. Frankreich und die USA haben den Streit aber in dieser Woche entschärft. BRÜSSEL - Die Exekutiv-Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hat sich für nationale Digitalsteuern ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:32) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Chinesische Städte abgeriegelt. Die Behörden haben die 11-Millionen-Metropole Wuhan, in der die meisten Fälle aufgetreten sind, am Donnerstag abgeriegelt. Weitere große Städte sind ebenfalls von starken Einschränkungen betroffen. PEKING/GENF - Im Kampf gegen die neue Lungenkrankheit in China stehen vor dem chinesischen Neujahrsfest rund 20 Millionen Menschen praktisch unter Quarantäne. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:32) weiterlesen...

DAVOS: Guaidó wirbt für Unterstützung im Machtkampf mit Maduro. "Wir müssen Druck auf die Diktatur ausüben", sagte er am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft mit Blick auf die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Guaidó räumte zugleich ein, die Opposition habe die Macht der Maduro-Regierung unterschätzt. DAVOS - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die Menschen in dem Land im Kampf für mehr Demokratie nicht alleine zu lassen. (Boerse, 23.01.2020 - 20:05) weiterlesen...