Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

(Schreibweise Jeuxvideo.com im zweiten Absatz wurde geändert.)

22.06.2020 - 18:43:24

WDH/EU-Kommission: Online-Plattformen löschen vermehrt Hassnachrichten

BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach Einschätzung der EU-Kommission voran: Online-Plattformen wie Facebook und Twitter überprüfen mittlerweile deutlich mehr gemeldete Hasskommentare als noch vor vier Jahren. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der EU-Kommission hervor.

Die Unternehmen Facebook, Twitter , YouTube, Instagram und Jeuxvideo.com überprüften demnach zuletzt im Durchschnitt 90 Prozent der mutmaßlich illegalen Hasskommentare innerhalb von 24 Stunden - 2016 waren es nur 40 Prozent gewesen. Gelöscht wurden davon im Schnitt 71 Prozent. Das liegt in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Besonders Beiträge, die Gewalt- oder Morddrohungen enthielten, wurden entfernt. Kommentare, die wegen ihrer diffamierenden Sprache gemeldet wurden, duldeten die Unternehmen hingegen häufiger.

2016 vereinbarte die EU-Kommission mit Facebook, Microsoft , Twitter und YouTube einen Verhaltenskodex, dem sich seither noch weitere Unternehmen anschlossen. Damit verpflichten sie sich, stärker gegen Hasskriminalität im Internet vorzugehen.

Im Unternehmensvergleich kam Jeuxvideo.com 2020 an erster Stelle. Das Online-Magazin für Videospiele löschte dem Bericht zufolge alle gemeldeten Kommentare. Dahinter kam Facebook mit fast 88 Prozent gelöschter Meldungen. Nur Twitter entfernte in diesem Jahr mit rund 36 Prozent weniger Kommentare als im Vorjahr.

"Der Verhaltenskodex ist (...) eine Erfolgsgeschichte", sagte die zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova. Allerdings informiert dem Bericht zufolge bisher nur Facebook systematisch jene Nutzer, die betroffene Kommentare erstellt haben oder darin markiert wurden. Alle anderen Unternehmen hätten hier Nachholbedarf. Es sei an der Zeit, dass alle Unternehmen den gleichen Standards und Verbindlichkeiten folgten, sagte Jourova.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kooperation mit Google zur Quotenmessung in Deutschland scheitert. Seit 2015 hatte es dazu Gespräche und ein Projekt zwischen der AGF Videoforschung und dem Tech-Giganten Google mit seiner Plattform Youtube gegeben. Beide Seiten teilten am Donnerstag unabhängig voneinander mit, dass die Zusammenarbeit ende. FRANKFURT/HAMBURG - Die Videoplattform Youtube wird doch kein Bestandteil der deutschen TV-Quotenmessung. (Boerse, 09.07.2020 - 16:45) weiterlesen...

Kreise: Google bläst Cloud-Projekt in China ab. Die Alphabet -Tochter verzichte auf das Angebot wegen der Corona-Pandemie und wegen geopolitischer Spannungen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - Google bläst Insidern zufolge einen Cloud-Dienst in China ab. (Boerse, 08.07.2020 - 20:31) weiterlesen...

Internetriesen fürchten drakonisches Sicherheitsgesetz in Hongkong. Die populäre internationale Videoplattform TikTok kündigte am Dienstag an, sich vom Hongkonger Markt zurückzuziehen. Das chinesische Mutterhaus ByteDance bestätigte nach chinesischen Medienberichten, dass der internationale TikTok-Dienst "angesichts der jüngsten Ereignisse" in Hongkong eingestellt werde. Die zensierte und in der kommunistischen Volksrepublik verfügbare chinesische Plattform-Version "Douyin" werde in der asiatischen Hafenmetropole aber weiter betrieben. HONGKONG - Aus Angst vor dem neuen Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong gehen große Internetkonzerne auf Distanz zu der chinesischen Sonderverwaltungsregion. (Boerse, 08.07.2020 - 10:54) weiterlesen...

WDH: Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus (Redigierfehler im 3. Satz behoben: Cloud-Diensten) (Boerse, 08.07.2020 - 10:53) weiterlesen...

Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus. Die beiden Firmen wollen gemeinsam Finanzdienstleistungen entwickeln und anbieten, teilte die Deutsche Bank am Dienstag in Frankfurt mit. Das Finanzinstitut bekommt so zum einen Zugang zu den Cloud-Diensen der Alphabet-Tochter . Zum anderen wollen die beiden Unternehmen, die nächste Generation technologiebasierter Finanzprodukte entwickeln. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will ihre IT-Probleme unter anderem mit der Hilfe von Google lösen. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads. Das teilte das Robert Koch-Institut auf Twitter mit. Die App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Außerdem kann sie dazu beitragen, dass Menschen nach einem Coronavirus-Test möglichst schnell ihr Testergebnis digital erhalten und über die App anonym mögliche Kontaktpersonen warnen können, wenn diese auch die App installiert haben. BERLIN - Die deutsche Corona-Warn-App hat nach knapp drei Wochen die Schwelle von 15 Millionen Downloads erreicht. (Boerse, 06.07.2020 - 13:35) weiterlesen...